Ergebnis 1 bis 3 von 3

Gewölbekeller feucht durch kaputte Regenrinne ?

Diskutiere Gewölbekeller feucht durch kaputte Regenrinne ? im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Reutlingen
    Beruf
    Büro
    Beiträge
    1

    Gewölbekeller feucht durch kaputte Regenrinne ?

    Hallo,

    wir haben uns diese Woche ein Haus Bj. 1938 angeschaut. Es war super. Nur der Keller war echt feucht, Schimmelbildung auch bereits vorhanden. Der Schaden besteht auch schon länger. Der Makler meinte, dass das an der defekten Regenrinne liegt. Wenn man die Außenfassade sowie das Dach macht, wird dies gleich mit repariert und der Keller trocknet aus. Er erklärte uns, dass bei Regen das Wasser nicht in Richtung Garten fliest sondern in Richtung Haus, da die Schräge eben dort hin führt.

    Jetzt ist natürlich meine Frage, ob ich wirklich sicher sein kann, das es damit getan ist. Trocknet das wirklich aus oder muss ich auch damit rechnen, gerade weil der Schaden schon älter ist, dass das Wasser so tief sitzt, dass ich irgendwann mal wieder Probleme haben werde? Der Keller ist nunmal das Fundament und somit das wichtigste vom ganzen Haus. Gibts Erfahrungen? Oder muss ich einfach nur hoffen? Natürlich werden wir einen Gutachter hinzuziehen. Kann ich den Schaden vom Kaufpreis abziehen?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gewölbekeller feucht durch kaputte Regenrinne ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauzeugs
    Beiträge
    646
    Schimmel? Sicher? Bei äteren Kellern eher selten. Natürlich wird der Keller keine Abdichtung nach heutigen Gesichtspunkten haben. Frage ist, benötigt der das? Und was muss man tuen um die Feuchtigkeit die darüber hinausgeht (und Folgeschäden) zu beheben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ich würde mich nicht blind auf die Aussage des Maklers verlassen.
    Natürlich kann eine undichte Leitung die Ursache sein. Es kann aber auch andere Ursachen haben.
    Was bezeichnet man eigentlich als feucht? wirklich nur feucht oder gar nass? Sind Ausblühungen an den Wänden vorhanden? Welche Bereiche sind betroffen? Alle Wände oder nur lokal begrenzt?
    Liegt das Haus am Hang?
    Wie sehen denn die Keller in der Nachbarschaft aus? auch nass oder trocken?
    Welches Erdreich liegt vor? Sand oder Lehm?

    Und ganz entscheidend: Wie soll denn der Keller zukünftig genutzt werden?

    wie man sieht sind das viele offene Fragen, die man nicht ohne Ortstermin beantworten kann.

    zur Regenrinne: ich kenne einen Fall aus diesem Jahr, da haben die Hausverkäufer auf mein Anraten hin eine Kamerabefahrung der Regen- und Abwasserleitungen durchführen lassen. Und das Protokoll darüber haben sie dem potentiellen Käufer vorgelegt. Ihr könnt Euch vorstellen, wie gut das angekommen ist und wie schnell dahingehend die Bedenken ausgeräumt werden konnten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen