Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bauherr
    Beiträge
    231

    Recht, den Haustechnikplan zu bekommen?

    Da die Ausführung unserer KWL - wegen gemachter Fehler der Heizungsfirma - leider anders sein wird, als der ursprüngliche Plan (der Heizungsfirma), wollte ich die Planung der KWL einsehen, um Vergleiche zwischen ursprünglicher Planung und tatsächlicher Umsetzung anzustellen. (Der Unterschied zwischen beiden, Planung und Ausführung, ist vereinfacht gesagt, der, dass die Ausführung einen längeren Leitungsweg hat und drei rechtwinklige Abbiegungen mehr).

    Die planende und überwachende Architektin verweigerte die Herausgabe der KWL-Pläne mit der Bemerkung, ich würde sie nach dem Abschluss der Arbeiten bekommen.

    Meine Frage:

    Ist das so in Ordnung, oder steht mir die Planung vorher zu? (Bezahlt habe ich sie schließlich auch mit der 1. Teilrechnung für den Handwerker)

    Danke für Hinweise!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Recht, den Haustechnikplan zu bekommen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    bluecher
    Gast
    jeder bekommt das was er bestellt hat!
    KWL - ein interessantes akronym ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    der auftraggeber hat das recht die plaene vor der ausfuehrung zu erhalten, auch um die planung zur montage freizugeben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Handelsvertreter
    Beiträge
    121
    Zitat Zitat von Waldoblau Beitrag anzeigen

    Meine Frage:

    Ist das so in Ordnung, oder steht mir die Planung vorher zu? (Bezahlt habe ich sie schließlich auch mit der 1. Teilrechnung für den Handwerker)

    Danke für Hinweise!
    Ich meine (allerdings unverbindlich !!) daß Dir das, was Du bezahlt hast, auch sofort zusteht.
    Das Problem ist aber, wenn es dann real anders abläuft, daß du der Dumme bist, wenn du nix schriftliches in der Hand hast, welches Dir den Anspruch auch rechtich zusichert. Mit einer Klage auf Herausgabe wäre Dir auch nicht geholfen, denn bis die durch wäre, hast du die Pläne ohnehin, wenn er sich an sein Wort hält.

    Bleibt dir also daraus nur eines, nämlich daß Du dies für die Zukunft als "Lehrgeld" betrachtest und dir ab sofort wirklich ALLES, was irgendwie zweifelhaft ist oder werden könnte, VOR einer Beauftragung schriftlich zusichern läßt, bzw. daß dies verbindlicher Vertragsbestandteil wird.

    Nur damit hast Du im Problemfall eine gefestigte Rechtspolition und jeder Vertragspartner wird sich wegen der möglichen Folgen hüten, seine vertraglichen Zusagen nicht einzuhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Baufuchs
    Gast
    leider anders sein wird, als der ursprüngliche Plan (der Heizungsfirma),
    Stellt sich für mich die Frage, ob die Erstellung der Planung durch die Heizungsfirma überhaupt als eigenständige Leistung vom Bauherrn beauftragt war.

    Also nachgefragt:

    Gabs einen separaten Planungsauftrag an den Heizunsgbauer?

    oder

    war die Erstellung der Planung eine Position im Angebot des Heizungsbauers?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Was Dir immer möglich sein müsste: die Arbeiten stoppen, wenn Du Unklarheiten bzgl. Planung hast. Verlange vorher schriftlich die Pläne (nicht gleich klagen) und protokolliere die Abhängigkeiten und Abläufe (z.B. durch E-Mails etc. rekonstruierbar, es werden diese wenn üblich, ggf. auch gerichtlich anerkannt). Der Architekt hat auf Deiner Seite zu stehen, nicht auf der des HBs!

    Natürlich wissen alle genau, daß alle Verzögerungen zu Deinen Lasten (Einzugstermin, Finanzierungskosten ...) gehen. Deshalb wird man evtl. versuchen Dich über die Zeit weichzukochen. Aber m.E. ist definiert unterbrechen manchmal notwendig, denn vieles ist, wenn erst mal ausgeführt, eben doch nicht mehr vertretbar korrigierbar! Dafür habe ich inzwischen genügend eigene Beispiele.

    Gruss
    Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    bluecher
    Gast
    wisst ihr was für ein vertrag zu grunde liegt? von wem die architketin bezahlt wird? was bestellt wurde?
    ich kenne bauträgerverträge, wo der besteller kein recht auf ausführungspläne und baustellenbesuch hat.
    was schreibt ihr euch die finger wund?
    waldi redet ja nur drüber in seinem club!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Handelsvertreter
    Beiträge
    121
    Zitat Zitat von bluecher Beitrag anzeigen
    ....
    ich kenne bauträgerverträge, wo der besteller kein recht auf ausführungspläne und baustellenbesuch hat.
    Es gibt fast nichts was es nicht gibt.
    Jeden Tag steht ein (oder mehrere) dumme auf, mit denen man es machen kann.

    Aber wenn ein Bauherr allen Ernstes und wissentlich einen Vertrag unterzeichnet, der ihm wie du oben schriebst, verbietet, SEINE EIGENE Baustele zu betreten, der hat in meinen Augen den Anspruch auf Mündigkeit verwirkt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bauherr
    Beiträge
    231
    Zitat Zitat von Baufuchs Beitrag anzeigen

    Gabs einen separaten Planungsauftrag an den Heizunsgbauer?
    Es lief halt so, wie üblicherweise, denke ich: Da wir keinen Haustechnikplaner haben bei einem EFH, übergibt die eigentlich planende Architektin die Aufgabe, die Heizung und die KWL zu planen, an den mit der Ausführung dann beauftragten Handwerker.

    Zitat Zitat von Baufuchs Beitrag anzeigen

    war die Erstellung der Planung eine Position im Angebot des Heizungsbauers?
    Eindeutige Antwort: Ja.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bauherr
    Beiträge
    231
    Zitat Zitat von bluecher Beitrag anzeigen

    ich kenne bauträgerverträge, wo der besteller kein recht auf ausführungspläne und baustellenbesuch hat.
    An das Bauen mit einem Bauträger musste ich allerdings auch denken! Aber nicht wegen meiner Verträge, die geschlossen wurden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Zitat Zitat von Leoni Beitrag anzeigen

    Aber wenn ein Bauherr allen Ernstes und wissentlich einen Vertrag unterzeichnet, der ihm wie du oben schriebst, verbietet, SEINE EIGENE Baustele zu betreten, der hat in meinen Augen den Anspruch auf Mündigkeit verwirkt.
    Oder Leoni hat nur ein Plappermaul, dafür aber noch nicht mal kapiert, was ein Bauträger ist.

    Deine lustigen Ideen zu Deinem Objekt sind durchaus zu akzeptieren. Daß Du aber nun meinst, Dein ausgeprägtes Nichtwissen durchs halbe Forum zu schleifen, ist mehr als nervig. Betreutes Schreiben wird nur sehr ungern gewährt.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Handelsvertreter
    Beiträge
    121
    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    Oder Leoni hat nur ein Plappermaul, dafür aber noch nicht mal kapiert, was ein Bauträger ist.
    Gruß Lukas
    Lukas, ich weiß daß ich vieles nicht weiß. Bin aber für jeden Tipp dankbar.
    Ich glaube zu wissen, was ein Bauträger ist und es war oben von einem Vertrag zwischen Bauträger (Baufirma) und Besteller (z.B. Privatmann bzw. Eigentümer) die Rede, in welchem dem der Besteller kein Recht auf betreten der Baustelle gewährt wurde.

    Wenn ich was falsch verstanden habe, bitte um Info.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Handelsvertreter
    Beiträge
    121
    Danke Lukas für den Link. Und wieder hab ich dabei was dazugelernt.

    Trotzdem hat sich deshalb aber meine o.g. Ansicht nicht geändert.
    Wenn ich beabsichtige, mit einem Bauträger einen Vertrag zu schließen, über die Errichtung eines Gebäudes das noch zu erstellen ist und der BT beabsichtigt mir das betreten der Baustelle vertraglich zu untersagen, die ja entweder später oder sogar bereits schon ab Baubeginn was ja vertraglich ebenso möglich ist, mein Eigentum wird bzw. ist, würde so eine Absicht bei mir so großes Unbehagen und Bedenken hervorrufen (eventuelle Vertuschungsabsichten ?), daß ich eher von dem Vorhaben absehen würde. Ist eben meine ehrliche Ansicht dazu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    @waldobau
    ich bin kein anwalt aber erdenken könnte ich mir sowas ungenaues.

    grundlagen-analyse?:
    architektenvertrag und werkverträge nach VOB, EP mit den Handwerkern. denn von bt lese ich bei dir nix.

    handwerker vom gerwerk h hat mistgebaut und wird durch xy ersetzt.
    ergo=mehrkosten
    a.) durch mängel von h
    b.) durch höheren preis von xy
    c.) bauzeitverlängerung von allen folgehandwerkern
    e.).....
    usw.
    macht eine summe die du nicht tragen willst. aber sowieso-kosten sind dir schon klar?

    die genaue summe kann aber erst errechenet werden, wenn du alle schluss-abrechnungen incl. aufmaßzeichnungen hast. nach VOB steht dir das aufmaß incl. aufmaßzeichnungen und schlußrechnung zu. ob bei den abschlagsrechnungen auch schon aufmaße und zeichnungen waren, weist nur du.

    jetzt im moment, kannst nur schätzen.
    aber anmelden bei h und später genau berechnen mü?te deine architektin das für dich. ob das jetzt eine besondere leistung nach hoai ist, die du durchreichen könntest, kann ich dir auch nicht sagen, bin eben auch kein architekt. würd ich aber so machen.

    deine architektin ist zwar cool aber sehr schlau macht sie das nicht. ich würd sie ganz ernsthaft mal beiseite nehmen.

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen