Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    37

    Grundstücksteilung erneute Erschließungskosten?

    Hallo zusammen,

    wir wollen demnächst ein EFH bauen und bekommen hierzu das halbe Grundstück von der Oma geschenkt. Der Antrag auf eine Grundstücksteilung ist bereits gestellt.

    Als wir die Woche mal wieder bei einer Hausbau Firma waren, meinte der Herr zu uns, das nach der Grundstücksteilung nochmal erschließungskosten gezahlt werden müssten auch wenn das Grundstück vorher schon erschlossen war, da es jetzt ein neu gebildetes Grundstück ist.

    Meine Frage ist jetzt ob das so stimmt, davon hat uns bisher noch niemand was erzählt und wenn ja mit wieviel muss man da rechnen? er meinte etwa 4000€

    Wenn ich aber im Internet suche sind Erschließungskosten eher so 25-40€ /m², das wären bei 650m² dann ja schon gewaltig mehr als 4000 euro.

    Falls jemand davon eine Ahnung hat freue ich mich auf eine Antwort.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Grundstücksteilung erneute Erschließungskosten?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Baufuchs
    Gast
    Wahrscheinlich meinte der "Herr" etwas anderes.

    Erschliessungkosten für Strassenbau/Kanäle in der Strasse etc. fallen nicht noch einmal an.

    Aber:
    Für das bisherige Grundstück wurde wahrscheinlich nur ein Kanalanschluss Strasse-Grundstück verlegt. Liegt der nun nicht im von euch gekauften, sondern im verbliebenen Grundstücksteil, muss der natürlich für euren Grundstücksteil neu erstellt werden.

    Dazu kommen dann noch die Kosten für die Hausanschlüsse Strom/Wasser ggf. Gas.
    Diese Kosten fallen immer erst beim Bau eines Hauses auf dem Grundstück an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Da scheitert selbst Wiki!!!

    Als Erschließungskosten bezeichnet man i.d.R. die Kosten, die bei erstmaligem Verlegen der üblichen Versorgungsleitungen in der Straße und den erstmaligen Ausbau der Straße anfallen und in festgesetzten Teilen von den Grundstücksanliegern zu zahlen sind.

    Was hier möglicherweise gemeint ist und Baufuchs schon geschrieben hat, sind die Kostenbeiträge für den Anschluss des Grundstückes an die Versorgungsleitungen.
    Einfach mal beim Bauamt nachfragen und bei den Versorgern die Kosten ermitteln. Lässt sich i.d.R. auch telefonisch erledigen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    37
    Erstmal danke für die Antworten,

    dann passt das schon, das mit den versorgungsleitungen zum Grundstück das diese gezahlt werden müssen war mir klar, aber der Herr meitne eben das nochmal zusätzlich erschließungskoten gezahlt werden müssen so wie bei der ersten erschließung aber das war dann wohl quatsch, vorallem da so etwas bisher auch niemand anderes erwähnt hatte.

    Daher danke für die schnelle Klärung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    verwaltung
    Beiträge
    193
    Zitat Zitat von Pat83 Beitrag anzeigen
    Erstmal danke für die Antworten,

    dann passt das schon, das mit den versorgungsleitungen zum Grundstück das diese gezahlt werden müssen war mir klar, aber der Herr meitne eben das nochmal zusätzlich erschließungskoten gezahlt werden müssen so wie bei der ersten erschließung aber das war dann wohl quatsch, vorallem da so etwas bisher auch niemand anderes erwähnt hatte.

    Daher danke für die schnelle Klärung.
    Hallo,

    das kann man so nicht genau sagen...bei uns ist es so gewesen, das auf dem Grundstück eine 2 Bauülatz war dieser war auch im Bebauungsplan ausgeworfen. Die Erschließungskosten wurde dafür gestundet und durch die Bebauung muste diese jetzt gezahlt werden.

    Was wir nicht zahlen müssen sind die Kanalanschlussgebühren um uns überhaupt anschließen zu dürfen....da diese schon für das komplette Grundstück gezhalt wurden.

    Was man halt wiederrum zahlen muss sind die Koste für den Anschluß...

    Die Erschließungskosten ob oder was gezhalt werden muss, sagt einem das zuständige Bauamt der Stadt/Gemeinde.

    lg kai
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Baufuchs
    Gast
    @kai1976

    Die Ausgangsfrage hast Du aber gelesen, oder?

    Da steht "noch einmal zahlen".

    Also nix gestundet oder bisher nicht bezahlt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    verwaltung
    Beiträge
    193
    Zitat Zitat von Baufuchs Beitrag anzeigen
    @kai1976

    Die Ausgangsfrage hast Du aber gelesen, oder?

    Da steht "noch einmal zahlen".

    Also nix gestundet oder bisher nicht bezahlt.
    wenn er sagt noch einmal zahlen sollte er auf de Bescheid schauen der von der Stadtverwaltung gekommen ist für das Grundstück der Oma..da steht ja drauf für welches Grundstück es erhoben wurde (Flurstück).

    Aber letztendlich bekommt er nur die Sicherheit durvh den Anruf beim Bauamt.


    noch ein Nachtrag....spätenstens beim Notarvertrag wird er es merken...da ja der Notar die Stadt ja anschreibt ob noch Last auf dem geteielten Grundstück liegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Zitat Zitat von kai1976 Beitrag anzeigen
    Was wir nicht zahlen müssen sind die Kanalanschlussgebühren um uns überhaupt anschließen zu dürfen....da diese schon für das komplette Grundstück gezhalt wurden.
    Was man halt wiederrum zahlen muss sind die Koste für den Anschluß...
    ja wat denn nu??? Gehts vielleicht noch ein wenig undeutlicher???

    Zitat Zitat von kai1976 Beitrag anzeigen
    Die Erschließungskosten ob oder was gezhalt werden muss, sagt einem das zuständige Bauamt der Stadt/Gemeinde.lg kai
    Das steht da oben auch schon mal!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    verwaltung
    Beiträge
    193
    Zitat Zitat von ecobauer Beitrag anzeigen
    ja wat denn nu??? Gehts vielleicht noch ein wenig undeutlicher???



    Das steht da oben auch schon mal!!!
    Ich meinte den Kananschlussbeitrag: Der Kanalanschlussbeitrag ist eine einmalige Beteiligung an den Herstellung- und Erweiterungskosten des gesamten Kanalisationsnetzes. Er wird als Gegenleistung dafür erhoben, dass den Grundstücken durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme der städtischen Kanalanlagen wirtschaftliche Vorteile geboten werden.

    Diese sind meist schon für das Grunsstück gezahlt und werden durch eine Teilung nicht nochmal erhoben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Der heißt bei uns einfach nur Kanalbaubeitrag!
    Anschlusskosten entstehen immer nur für den Anschluss des Grundstückes an das Kanalnetz.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen