Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wertheim
    Beruf
    Energieelektroniker
    Beiträge
    9

    Dämmung der obersten Geschoßdecke / Dachboden

    Hallo

    ich möchte von meine Dachboden den Boden noch etwas Dämmen.

    Möchte mir hier noch etwas vergewissern das ich alles richtig machen wegen Tauwasser usw.

    Stand des Aufbaus der Decke im OG ist seit 2008 etwa so:


    Dämmung ist ca. 1x 50mm zwischen Sparren und 1x 20mm zwischen Latten.
    Dann Dampfbremsfolie ringsrum verklebt. Zum Schluß Rigibs.


    Deckenaufbau ist soweit mein Wissen reicht. Balken und der Zwischenraum ist mit so einer Art Beton gefüllt sind ( Keine Ahnung wie man das Nennt Bläbeton?)


    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung der obersten Geschoßdecke / Dachboden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wertheim
    Beruf
    Energieelektroniker
    Beiträge
    9
    Ich wollte nun Folgende Dämmung vornehmen. Auf dem Boden eine Lattenkonstruktion ca 50mm dazwischen WLG 040 Glaswolle. Dann Noch eine Lattenkonstruktion in Kreuzbahn ca 50mm mit auch WLG 040 Wolle. Darauf dann Spanplatten damit es Begehbar wird. ( OSB Sollte man nicht nehmen habe ich gehört )

    Oder ist eine Wärmedämmschüttung besser ( perlite / Fermacell ) aber die hat nur WLG 050 oder ?

    Sollte ich zusätzlich vorher noch zusätzlich eine Folie oder Dampfsperre auslegen ?

    Sind die 2x50mm zu gering um Wirkung zu erziehlen ?

    Habt Ihr andere Tipps?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wertheim
    Beruf
    Energieelektroniker
    Beiträge
    9
    Keiner einen Tipp ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Hallo,
    dass kein Tipp kommt, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit daran, dass die Situation so undurchsichtig ist, dass man das aus der Ferne nicht beurteilen kann. Ich würde das auch nicht tut, das ist mir zu heikel.

    Suche Dir einen Planer (Architekt, Energieberater, Bauphysiker etc.), der Dir eine Empfehlung macht.

    Soviel aber dazu: ich gehe davon aus, dass mit der von Dir vorgesehenen Maßnahme nichtmal die Mindestanforderung der Energieeinsparverordnung eingehalten wird!

    Gruß,
    Alfons
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Deine Vorgehensweise ist Murx und sehr schadensträchtig.

    Weil man kann sich bei so was nicht auf Internetmeinungen stützen sondern es braucht fachlich versierten Verstand vor Ort der sich da ein Bild machen kann...

    Also: Planer anrufen, kommen lassen, Planung machen lassen, Planung bezahlen, zuverlässige Informationen haben, glücklich und zufrieden sein

    Alleine bist du damit völlig überfordert und wir können und werden das hier nicht lösen für dich.

    Gruß Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Werner1962
    Gast
    Hallo,

    ich stimme den anderen Forenmitgliedern hier zu. Du musst auf jedenfall die Konstruktion von jemanden vor Ort prüfen lassen.

    Zur Wärmedämmung:
    Grundsätzlich sind die Dämmschichtdicken, die Du anstrebst nicht mehr zeitgemäß und werden Dir sicherlich keinen hohen Nutzen bringen. Bei solch geringen Dämmschichtdicken lohnt sich der arbeitsaufwand kaum. Heutzutage liegen die Mindestdämmschichten bei ca. 160mm besser sind natürlich Dämmschichtdicken um die 240mm bis 300mm.

    Zur Dampfbremse bzw. Dampfsperre:
    Dampfbremsen bzw. Dampfsperren sind dazu da aufsteigende um Feuchtigkeit aus warmen Wohnräumen (z.B. Badezimmer) zu bremsen bzw. komplett auszusperren. Lass Deine Konstruktion von einem Fachmann kontrollieren. Wichtig zu klären wäre, was für Räume sich unter Deinem Dachboden befinden?

    Gruß
    Werner

    _____________________________
    Einblasdämmung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Werner1962
    Gast
    Hallo,

    ich stimme den anderen Forenmitgliedern hier zu. Du musst auf jedenfall die Konstruktion von jemanden vor Ort prüfen lassen.

    Zur Wärmedämmung:
    Grundsätzlich sind die Dämmschichtdicken, die Du anstrebst nicht mehr zeitgemäß und werden Dir sicherlich keinen hohen Nutzen bringen. Bei solch geringen Dämmschichtdicken lohnt sich der arbeitsaufwand kaum. Heutzutage liegen die Mindestdämmschichten bei ca. 160mm besser sind natürlich Dämmschichtdicken um die 240mm bis 300mm.

    Zur Dampfbremse bzw. Dampfsperre:
    Dampfbremsen bzw. Dampfsperren sind dazu da aufsteigende um Feuchtigkeit aus warmen Wohnräumen (z.B. Badezimmer) zu bremsen bzw. komplett auszusperren. Lass Deine Konstruktion von einem Fachmann kontrollieren. Wichtig zu klären wäre, was für Räume sich unter Deinem Dachboden befinden?

    Gruß
    Werner

    _____________________________
    Geändert von Jonny (30.07.2011 um 17:44 Uhr) Grund: Werbung raus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen