Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Medizinischer Dokumentar
    Beiträge
    431

    Können alte Leitungen drin bleiben

    Hallo zusammen ,

    wir haben eine Wohnung mit BAujahr 1971 gekauft. Es handelt sich um ein an den Hang gebautes Haus das Ende der 80er getrennt wurde (Treppe zugemacht). Leider hat man damals die Wände nicht verputzt , sondern mit Rigips verkleidet. Wir werden diese Rigipswände jetzt herausreißen und die Wände ordentlich verputzen lassen. Meine Frage lautet nun:

    Hinter den Wänden verlaufen natürlich die "alten" Leitungen. Kann man diese Stegleitungen / Flachbandleitungen drin lassen, oder ist es notwendig diese auszutauschen. Wir würden natürlich Schlitze schlagen und die Leitungen ordentlich verlegen.
    Besteht eine Notwendigkeit zum Austausch - Sicherheitstechnisch oder wegen neuer Anforderungen? Eventueller Kabelbruch?
    Würde das MAterial kosten, gerechnet für unsere 90 qm Wohnung, wenn man bedenkt dass relativ viele Dosen gesetzt sind?

    Danke schon mal
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Können alte Leitungen drin bleiben

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Norden
    Beruf
    Restaurantfachmann
    Beiträge
    81
    ich persönlich würde Stegleitugen gegen die heutzutage eingesetzten nym leitungen tauschen. Die alten Stegleitugen ahben die angewohnheit zu zerbröseln (Isolierung)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Sollten sich Kellnerlehrlinge nicht besser auf Tips zur Serviettenfalttechnik beschränken?

    Ob die Leitungen bleiben oder erneuert werden müssen sollte der TE besser beim ortsansässigen Elektriker erfragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Norden
    Beruf
    Restaurantfachmann
    Beiträge
    81
    Sollten irgendwelche Igeneure sich nciht besser vor den schreibtischs etzen und Mikado spielen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von struppi Beitrag anzeigen
    Hinter den Wänden verlaufen natürlich die "alten" Leitungen. Kann man diese Stegleitungen / Flachbandleitungen drin lassen, oder ist es notwendig diese auszutauschen.
    Ein Austausch ist nicht zwingend erforderlich. Den Zustand der Leitungen kann aus der Ferne aber niemand beurteilen. Bevor man an solche Arbeiten geht sollte die komplette Installation überprüft werden. Dann kann man entscheiden, was, wie zu tun ist. Meist geht es dann nicht nur um ein paar Leitungen, aber das weiß der Elektriker.

    Zitat Zitat von struppi Beitrag anzeigen
    Wir würden natürlich Schlitze schlagen und die Leitungen ordentlich verlegen.
    Schlitze werden weder geschlagen noch geklopft. Vielleicht doch besser einen Fachmann beauftragen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Raumausstattermeisterin
    Beiträge
    251
    ich habe in meinem häuschen die gleiche situation, 70er baujahr, gipskarton an den wänden und stegleitungen drunter.
    allerdings verbleiben bei mir die gk-wände, bis auf ein paar die ausgebessert werden müssen.
    die unter den gkp vorgefundenen stegleitungen sind allesamt bröselig und da ich sowieso einiges erweitern möchte, wird die gesamte elektrik ausgetauscht.
    zudem ist es mir zu riskant, dass da doch mal was hinter den gkp anfängt zu schmoren.

    meine 2 cent dazu..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Erstmal gilt es, einen Irrtum aufzuklären, der unter Laien und Halbwissenden weitverbreitet ist:

    Das "Bröselige" an verlegten älteren Stegleitungen ist völlig unkritisch, denn es handelt sich NICHT um eine Isolation im elektrischen Sinne!

    Im Gegensatz zu z.B. Mantelleitungen (NYM etc.) besitzen Stegleitungen gar KEINE Schutzisolierung, sondern nur die (farbige) Betriebsisolierung der einzelnen Adern.
    Der nötige Berührungsschutz wird ausschließlich durch die Putzüberdeckung (daher mindestens 5mm) erreicht. Außerdem gelten (zur Gewährleistung des Brandschutzes und zum Schutz gegen Spannungsverschleppungen) bestimmte strenge Verlegeregeln (z.B. darf sie weder an Holz noch an Metall anliegen).


    Ob im Falle des Fragestellers ein Austausch nötig ist, hängt vor allem davon ab, wieviele Adern die vorhandenen Leitungen haben. BJ 71 ist da grenzwertig, es könnte auch noch ein TN-C-System sein...
    Also gilt: Vom Fachmann vor Ort prüfen lassen.
    Auch auf die heutigen Anforderungen hin!
    Das komplette Neuverputzen ist jedenfalls DIE Gelegenheit, welche wohl nicht wiederkommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Was bei diesem Baujahren immer noch gerne gemacht wurde ist, die Stegleitung im Dachbereich auf die Balken zu nageln, darauf gilt es besonders zu prüfen, weil Brandgefährlich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen