Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wesseling
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    3

    Risse im Estrich -> Entkoppeln nötig?

    Hallo zusammen,

    ich weiß Risse im Estrich sind ein leidiges Thema, allerdings konnte ich mit Hilfe der Suchfunktion meine Fragen nicht beantworten.

    Wir sind dabei in unserem Wohnzimmer (ca. 25m², mit FBH) die alten Fliesen (30x30cm) durch neue Fliesen (45x90cm, Feinsteinzeug) zu ersetzen.

    Nach dem entfernen der alten Fliesen und dem Herunterschleifen des Fliesenklebers haben wir jetzt drei längere Risse (ca. 1mm breit) entdeckt.
    Jetzt stellt sich mir die Frage, ob es reicht, diese fachgerecht zu verharzen oder ob es sinnvoll ist, zusätzlich noch so ein Entkopplungsgewebe mit einzufliesen.
    Des weiteren habe ich von verschiedenen Herstellern eine spezielle Ausgleichsmasse gefunden, die gleichzeitig auch entkoppeln soll. Da wir sowieso noch Ausgleichsmasse aufbringen müssen, würde diese spezielle Ausgleichsmasse den Aufwand natürlich verringern und Kosten sparen. Was ist denn von so einer speziellen Ausgleichsmasse zu halten bzw. gibt es da Erfahrungswerte?

    Ausserdem haben wir von einem alten, mittlerweile entfernten Kachelofen noch einen Betonsockel (ohne FBH) übrig, der mit dem Estrich ebenerdig ist. Kann man über diesen mittels verharzen und/oder Entkopplungsgewebe/speziellen Ausgleichsmasse drüberfliesen, um keine Dehnungsfuge setzen zu müssen?

    Danke und Grüße
    Honker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Risse im Estrich -> Entkoppeln nötig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Moin!

    An den Ofensockel anschließen = absolut NEIN!

    Verharzen bei FBH ist nicht ohne Risiko, kann aber die Lösung sein. Ob die Risse im alten Belag sichtbar waren, brauch ich wohl nun nicht mehr zu fragen.

    Entkoppelnde Ausgleichsmassen wären mir neu.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wesseling
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    3
    Hallo,

    ja die Risse waren auch in den alten Fliesen sichtbar…

    Das habe ich mir bei dem Ofensockel fast gedacht. Was wäre denn hier eine Möglichkeit? Sockel raus und neuer Estrich in dem Bereich rein? Würde es dann klappen?

    Entkoppelnde Ausgleichsmasse wäre bspw. PCI Nanosilent (weiß aber nicht ob ich das hier nennen darf).

    In wiefern ist verharzen bei FBH nicht ohne Risiko? Wegen dem Einschneiden un dem ggfs. Treffen der Leitungen?

    Grüße
    Honker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Ja, Deine Ofenvariante kann funktionieren und das Risiko besteht in der Möglichkeit des Treffens der FBH.

    Zur "Zaubermasse" : ich würde das Verharzen bevorzugen.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wesseling
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    3
    Diese Zaubermasse war auch eher als Zusatz zum Harzen gedacht. Quasi als Ersatz für die Entkopplungsmatte. Was wäre denn die alternative zum Harzen, gibt keine oder?

    Sonst eine Idee was man an dem Ofensockel machen kann?

    Grüße
    Honker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen