Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Grimma
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    5

    Innendämmung Bad mit Fliesen

    Hallo,
    wir wollen im Altbau das Bad von innen dämmen. Von innen deshalb, weil die Aussenfassade nicht verändert werden soll. Klar ist, dass das schwierig wird. Klar ist auch, dass wir 50% des Wandbelags in Fliesen, die andern 50% in Kalkputz ausführen wollen. Trockenbau kommt nicht in Frage.

    Folgender Wandaufbau steht zur Debatte:

    1. aussen Ziegelwand, dann Multipor-Platten, und darauf die Fliesen

    oder
    2. aussen Ziegel, dann Styrodur-Platte, darauf flüssige Folie, dann Gipskarton und darauf Fliesen.

    3. aussen Ziegel, dann Styrodur, dann eine Wedi-Platte und darauf Fliesen.

    Was ist besser? Oder gibt es noch eine bessere Variante?

    Danke und Grüße
    Quecku
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Innendämmung Bad mit Fliesen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Zitat Zitat von quecku Beitrag anzeigen
    Was ist besser? Oder gibt es noch eine bessere Variante?
    Wie wäre es mit einer vorbehaltlosen Fachplanung?

    Folgender Wandaufbau steht zur Debatte:

    1. ...
    oder
    2. ...

    3. ...
    Wer hat denn diese Varianten in die Debatte geworfen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    M-V
    Beruf
    Bauzeichner
    Beiträge
    15
    Hallo,

    was hältst du von Tadelakt anstelle von Fliesen bei Variante 1?

    Du bleibst im diffusionsoffenem Bereich und auch mit dem Baustoff Kalk im System.


    Gruß
    Stephan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Grimma
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    5

    Varianten

    Wer beantwortet denn eine Frage mit einer Gegenfrage?
    Seltsamerweise erzählt einem jeder "Fachmann" wieder etwas anderes. Und von Innendämmung scheinen die wenigsten wirklich etwas zu verstehen. Leute die ihr Haus in Styropor packen gibts dagegen genug. Das möchte ich aber nicht!!

    Hat jemand praktische Erfahrungen mit Innendämmung im Badbereich mit Fliesen?
    Würde mich sehr freuen.
    Quecku
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Grimma
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    5

    lieber Fliesen

    Zitat Zitat von Minime Beitrag anzeigen
    Hallo,

    was hältst du von Tadelakt anstelle von Fliesen bei Variante 1?

    Du bleibst im diffusionsoffenem Bereich und auch mit dem Baustoff Kalk im System.


    Gruß
    Stephan
    Hallo Stephan,

    es sollen schon wirklich Fliesen sein. Eigentlich wollte ich ja Marmorplatten an den Wänden haben.
    Ich habe auch schon an Wedi-Platten zur Innendämmung gedacht. Muß ja nicht unbedingt diffusionsoffen sein. Beim Rest des Hauses gibt es kein Problem, da besteht die Innendämmung aus Holzweichfaserplatten, in Lehm gebettet und mit einer Wandheizung.
    Nur das Bad macht mir Kopfzerbrechen.

    Gruß
    Quecku
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Zitat Zitat von quecku Beitrag anzeigen
    Hallo Stephan,

    es sollen schon wirklich Fliesen sein. Eigentlich wollte ich ja Marmorplatten an den Wänden haben.
    Ich habe auch schon an Wedi-Platten zur Innendämmung gedacht. Muß ja nicht unbedingt diffusionsoffen sein. Beim Rest des Hauses gibt es kein Problem, da besteht die Innendämmung aus Holzweichfaserplatten, in Lehm gebettet und mit einer Wandheizung.
    Nur das Bad macht mir Kopfzerbrechen.

    Gruß
    Quecku
    Das Bad sollte Dir auch Kopfzerbrechen machen, eine Innendämmung ist immer mit dem Risiko einer Taupunktunterschreitung zwischen Dämmung und Mauerwerk bzw. Putz verbunden.
    Ich will damit sagen das gehört genau geplant bzw. gerechnet. Ich habe schon solch gedämmte Innenwände nach dem Entfernen der Dämmung gesehen, die waren durch und durch schwarz von Schimmel, weil eben nicht ordentlich geplant, sondern einfach Dämmung draufgepackt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Idee mit Wedi-Platten oder Montapanelplatten finde ich in Ordnung. Entscheident ist nur, dass sie vollflächig und hohlraumfrei verlegt werden. Also zunächst für entsprechenden Verlegeuntergrund sorgen. Probleme gibt es nur dann, wenn die Platten mit Batzen auf Rohmauerwerk oder schadhaften Putzuntergrund angebracht werden.

    Im spritzwasserbelasteten Bereich die Plattenstöße und Randfugen mit Dichtbändern abkleben.

    Problem von RudiRakete gelöst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    Entscheident ist nur, dass sie vollflächig und hohlraumfrei verlegt werden.
    das ist der springende Punkt, ich persönlich würde aber Variante 1 bevorzugen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722

    erst außen schauen - dann innen dämmen!

    Ich glaube, Du wirst hier keine abschließende fachliche Meinung bekommen können.

    ein paar Punkte von meiner Seite:
    • wesentlich mit-entscheidend für die Frage, ob eine Konstruktion funktioniert, ist der Schlagregenschutz der Bestandswand. Eine Ziegelwand kann gut sein, aber auch schlecht hinsichtlich Schlagregenschutz. Ist es z.B. Sichtmauerwerk, ist eher von mäßigem bis schlechtem Schlagregenschutz auszugehen, ein KO-Kriterium für jede Art von Innendämmung. Auch ein Putz/Anstrichsystem, der Feuchtigkeit wie ein Schwamm aufsaugt, ist ebenso ein KO-Kriterium.
    • die Planung des Systems, der Wärmebrücken einschl. aller Anschlüsse, muss fachkompetent durchgeführt werden!
    • grundsätzlich gilt bei Innendämmung: je weniger gedämmt wird, desto unkritischer ist eine Konstruktion. Die KfW-Anforderungen z.B. halte ich für z.T. schon sehr grenzwertig! Ich persönlich würde mit gutem Gewissen nicht so viel empfehlen (hab ich tatsächlich auch noch nie getan).
    • so wenig Fliesen wie möglich, 50% halte ich für wesentlich zu viel. Auf möglichst kleine Fliesenformate achten! Aber auch hier kommt es auf die Randbedingungen an.
    • wasserführende Installationen (auch Heizung, aber auch Kalt/Warmwasser, Abwasser) nicht in die Außenwand mit Innendämmung, da extreme Frostgefahr!
    • Meine Empfehlung: gar keine Fliesen an die Außenwand, Installationen so planen, dass die Außenwand hiervon frei bleibt. Irgendwie geht das schon. Das Risiko ist schlicht zu groß.


    Ich bin ein durchaus ein Verfechter von Innendämmung. Ich tu' mich aber extrem schwer, jemanden dann auch eine Innendämmung zu empfehlen, weil es viele Stolperfallen gibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    Werner1962
    Gast
    Hallo,

    ich schließe mich den Meinungen von Rudolf und Alfons an. Eine Innendämmung birgt immer ein großes Risiko und das ist und bleibt die Feuchtigkeit aufgrund der Taupunktproblematik.

    Hier ist tatsächlich genaustens zu berechnen und die Wärmedämmung so anzubringen, das keine Taupunktunterschreitung zwischen der Wärmedämmung und der kalten Wand entsteht, da ansonsten genau in diesem Zwischenraum Schimmel entsteht.


    Gruß
    Werner

    _____________________________
    Geändert von Jonny (30.07.2011 um 17:53 Uhr) Grund: auch hier
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen