Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Suliban
    Gast

    innere Beplankung verändern - braucht statischen Nachweis

    Hallo,

    wird die innere Beplankung von Holzständerhäusern für gewöhnlich bei der Berechnung der Aussteifung mit einbezogen, oder rechnet man eher nur mit der äußeren Beplankung.

    Wir haben ein Massaausbauhaus Bj2000 und möchten eine Außenwand von innen öffnen. Da die innere Beplankung bis hinter den Estrich auf den Rohfußboden geht, würden wir gerne die innere Beplankung (13mm Spanplatte) etwa mittig horizontal trennen und später wieder anschrauben.

    Ein Handwerker meinte, dass man die Spanplatten bzgl. der Statik beliebig verändern dürfe. Ich meine aber irgendwo gelesen zu haben, dass das nicht ohne weiteres erlaubt sei.

    Was stimmt?
    Oder ist das von Haus zu Haus verschieden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. innere Beplankung verändern - braucht statischen Nachweis

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Was wie angesetzt ist steht in der Statik. Bei einem Gebäude Bj.2000 wird die noch irgendwo vorhanden sein.
    Üblicherweise ist die statisch wirksame Schicht beim Ausbauhaus von M. auf der Außenseite. Aber man weiß ja nie...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Nee bei manchen Dämmaktionen ist es auch mal nur innen -> kann alles sein.

    13mm Spanplatte -> Laienausdrucksweise oder definitiv so - keine OSB?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Kann sein, aber bei nicht aktuellen kenne ich ausschließlich eine Variante
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Suliban
    Gast
    Erstmal Danke für die schnellen Antworten.

    Es sind sicher Spanplatten und kein OSB. Den Unterschied kenne ich
    In der Baubeschreibung steht V100-E1. Auf den Spanplatten habe ich bisher keinen Aufdruck gefunden, der diese Qualität bestätigt.


    Die Statik ist vorhanden.
    Der Grundriss, der in der Statik angegeben ist, deckt sich nicht 100% mit denen des Hauses. Eine Außenwand hat in der Statik einen Versatz, aber beim Haus läuft die gerade durch.
    Die Innenwände sind ebenfalls teilweise anders, als in er Statik angegeben.

    Das ist wohl nur so eine Art Musterstatik, die M. für diesen Haustyp verwendet, solange keine großartigen Änderungen vorgenommen werden.


    In der Statik wird an mehreren Stellen angegeben, dass die Außenwände werksseitig nur einseitig beplankt werden und im Endzustand beidseitig beplankt sind.
    Im Abschnitt "Nachweis der Wandtafeln" rechnen die nur mit der äußeren Beplankung, soweit ich das verstehe.



    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen