Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Sanitäter
    Beiträge
    2

    2-Schaliges Mauerwerk von 1892 hinterlüftung notwendig ???

    Hallo,
    ich habe einen Altbau von 1892 erworben. Es handelt sich um eine Doppelhaushälfte mit mit 2-schaligem Mauerwerk.
    Jetzt ist mir aufgefallen das es aus den Steckdosen ordentlich zieht. Außen sind am Fuß des EG und Kopf des EG an einer Seite Lüftungsöffnungen (gelochte Steine ca.20x20cm) der Nachbar (ich konnte noch nicht mit ihm sprechen) hat diese Öffnungen nicht. Nach recherche im Netz bin ich so verschiedenen Aussagen dazu gekommen. Die einen sagen unbedingt erhalten die anderen sagen Quatsch, sofort schließen.
    Ich möchte das Haus in den nächsten Jahren nicht dämmen. Aber ich möchte auch nicht das im Winter es an allen Ecken zieht und ich für draußen heize.

    Über Antworten von Profis würde ich mich sehr freuen.

    Danke
    Gruss Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 2-Schaliges Mauerwerk von 1892 hinterlüftung notwendig ???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Die oberen und unteren Lüftungsöffnungen solltest Du nicht schließen. Das System beruht darauf, daß die Fugen nicht wasserdicht sind und über die Lüftungschlitze die eingedrungene Feuchtigkeit wieder abgeführt wird.

    Eine Möglichkeit wäre, luftdichte Unterputzdosen von z.B. ( ich meine ) Kaiser einzubauen, wenn es tatsächlich nur dort zu Zuglufterscheinungen kommt.

    Nachdenken könnte man auch darüber, den Luftzwischenraum zwischen den beiden Wandschalen nachträglich zu dämmen, z.B im Einblasverfahren mit Rockwool-Granulat. Das bedarf dann aber vorher einer sachkundigen Überprüfung auf Geeignetheit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Sanitäter
    Beiträge
    2
    Hallo Eric,

    ich hatte vergessen dazu zu sagen das daß Haus auch schon verputzt wurde.
    einmal mit normalen Putz und darauf einen Wärmedämmputz (kein WDVS).
    Ich denke damit ist die Hinterlüftung doch überflüssig, oder ? Denn von außen ist das Haus ja "Regendicht" und die normale Raumfeuchte von innen müßte doch mit herkömmlichen lüften abgeführt werden können, oder ?
    Feute aus dem Kellermauerwerk zieht auch nicht hoch. da der Keller zu mehr als 1/3 aus dem Erdreich steht.
    Dämmen (also auch Kerndämmung) möchte oder besser gesagt kann ich in nächster Zeit nicht.

    Gruss Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Wieland
    Gast
    In aller Regel ensteht das Kondenswasser an der Innenseite der Aussenschale u.
    läuft dann über die Z Folie / Blech durch die offenen Fugen im Sockelberreich
    nach außen.

    Die offenen Fugen dienen außerdem dazu den Dampf abzuführen.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen