Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    27

    Dachdämmung bei (vorerst) nicht ausgebautem Spitzboden - wie?

    Hallo Experten,

    ich will/muss den Trockenbau bei unserem EFH-Neubau selbst erledigen. Soweit eigentlich kein Problem, hab ich schon 2,3 mal bei anderen gemacht.

    Allerdings habe ich eine Frage zur Dämmung - der Spitzboden wird erstmal nicht ausgebaut, bleibt also unbeheizt und soll nur als Abstellraum genutzt werden.

    Da ich aber einen späteren Ausbau vorsehen möchte, frage ich mich, ob ich nun - wie in den Plänen vorgesehen - die OG-Decke dämmen sollte, oder eben direkt die Dachflächen auf dem Spitzboden.

    Ist der unbeheizte Spitzboden evtl. ein Problem in Punkto Heizlast der darunter liegenden Räume? Kann ich die OG-Decke zusätzlich dämmen, oder bekome ich dann Feuchtigkeitsprobleme (Taupunkt)?

    Bin für jeden Rat dankbar!

    Gruß,
    eckse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachdämmung bei (vorerst) nicht ausgebautem Spitzboden - wie?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Ein gern verdrängtes Kernproblem:

    Wenn der Spitzboden (nachträglich) in die beheizte Gebäudehülle integriert werden soll, ist auch er mit einer luftundurchlässigen Schicht (möglichst raumseitig der Dämmung) zu versehen und lückenlos an die Luftdichtheitsebene des darunter liegenden Geschosses anzuschließen.

    Da dies in der Praxis kaum gelingt ('mal Suchfunktion nutzen), stellen derartige Aktionen bereits seit vielen Jahren zu gern genutzten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in der Bauwirtschaft. An den durchschnittlich 400 € Sanierungskosten je m² Dachfläche erfreuen sich Gutachter, Rechtsanwälte, Sanierungbetriebe, Materialhersteller, Baumärkte, Transportunternehmen u.a. ...

    Das sichert Arbeitsplätze!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    27
    Hallo KPS.EF

    Das ist ja genau der Grund, warum ich eigentlich direkt die Dachfläche komplett dämmen möchte und nicht die OG-Decke, oder habe ich dich falsch verstanden?

    Ich will den Spitzboden schon in die Gebäudehülle integrieren, ihn aber zunächst nicht beheizen - ist das machbar?
    Allerdings soll die Heizlast der darunter liegenden Räume nicht so stark erhöht werden, darum meine Frage nach der zusätzlichen Dämmung zwischen OG und Spitzboden.

    Falls das keine gute Idee ist - wie kann man es besser machen?

    Gruß,
    eckse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Zitat Zitat von KPS.EF Beitrag anzeigen
    Ein gern verdrängtes Kernproblem:

    ........ erungskosten je m² Dachfläche erfreuen sich Gutachter, Rechtsanwälte, Sanierungbetriebe, Materialhersteller, Baumärkte, Transportunternehmen u.a. ...

    Das sichert Arbeitsplätze!
    Warum schreibst Du solch ein Kommentar welcher dem Fragesteller nicht viel bringt. Mitlerweile regen mich diese Selbstgefälligen nicht der Sache dienenden Kommentare hier auf.

    Gebt doch lieber Tipps wie er es richtig machen soll, ach so stimmt ja..... ist ja kein Selbstmachforum. Tschuldigung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    27
    Zitat Zitat von Rudolf Rakete Beitrag anzeigen
    Gebt doch lieber Tipps wie er es richtig machen soll, [...].
    Da wäre ich sehr dafür!

    Irgend Jemand kann mit doch sicher sagen, was die beste Lösung für mein Problem ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Wenn Du anders bauen möchtest als geplant, solltest Du eine Planänderung in Auftrag geben ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    27
    Ich möchte aber nur ungern mit der Hausbaufirma darüber diskutieren - wir haben zum einen schon SEHR viele Dinge zu besprechen, und zum anderen ist bei dieser Firma viel Inkompetenz am Start - darum wende ich mich hier an das Forum.

    So schwierig kann doch die Frage, was bei Dämmung der Dachflächen anstatt der OG-Decke zu beachten ist nicht sein, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Physiker
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    205
    Wenn Du zwischen den Sparren und der Kehlbalkendecke dämmen willst, wirst Du wahrscheinlich den Taupunkt in die Kehlbalkendecke legen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Hallo @eckse,

    Ihr Vorhaben erfordert, die Kehlbalkendecke komplett in das beheizte Gebäudevolumen zu integrieren.

    Das bedeutet u.a. auch, dass die Luftdichtheitsschicht in der Dachschräge lückenlos "außen um die Kehlbalkendecke herum" zu führen wäre.

    Da dies nachträglich kaum möglich sein wird, sind Kondensationsprobleme die kaum ausbleibende Folge.

    Die Interimslösung, die beiden Geschossebenen jeweils für sich luftdicht auszubilden, führt dazu, dass die trennende Kehlbalkendecke selbst von Außenluft durchströmt werden kann ... und Kondenswasser im Deckenbauteil ausfällt.

    Siehe hierzu auch
    http://www.luftdicht.de/kehlbalkende...alkendecke.htm

    und die dort vorhandenen weiteren Verlinkungen.

    Da jeder Einzelfall unterschiedlich zu beurteilen ist, kann eine zufriedenstellende nachträgliche Änderung des Verlaufs der geforderten luftdichten Gebäudehülle kaum aus der Ferne (und somit auch nicht in einem Internet-Forum) allgemeingültig angeraten werden.

    Das ist und bleibt die Sache eines Planers vor Ort.
    (Derartige Planungsaktivitäten auf einen anderen Personenkreis zu verlagern, wäre auch aus Haftungsgründen äußerst bedenklich.)

    Mit freundlichem Gruß aus Erfurt

    KPS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    27
    @ lumo
    Zitat Zitat von lumo Beitrag anzeigen
    Wenn Du zwischen den Sparren und der Kehlbalkendecke dämmen willst, wirst Du wahrscheinlich den Taupunkt in die Kehlbalkendecke legen.
    Das ist genau das Problem, was ich mir auch vorstelle - entweder oder ist wahrscheinlich die Devise...


    @ KPS.EF
    Wenn ich das mal laienhaft zusammenfassen darf, dann bedeutet das, dass die Kehlbalkendecke nicht nur oben und unten abgedichtet werden muss, sondern auch noch außenherum, korrekt?
    Die ganze Decke müsste also luftdicht eingeschlossen werden... Das hört sich tatsächlich schwierig an!

    Danke auch für den Link - das werde ich mir heute Abend mal näher zu Gemüte führen.

    Gruß,
    eckse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Zitat Zitat von eckse Beitrag anzeigen

    Wenn ich das mal laienhaft zusammenfassen darf, dann bedeutet das, dass die Kehlbalkendecke nicht nur oben und unten abgedichtet werden muss, sondern auch noch außenherum, korrekt?
    Die ganze Decke müsste also luftdicht eingeschlossen werden... Das hört sich tatsächlich schwierig an!
    ... prinzipiell lediglich "außen herum" ... dann könntest Du Dir die obere und untere Luftdichtheitsschicht schenken, da sie dann innerhalb der beheizten Hülle eh keinen Sinn mehr machen würden.

    KPS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Physiker
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    205
    Zitat Zitat von eckse Beitrag anzeigen
    @ lumo

    Das ist genau das Problem, was ich mir auch vorstelle - entweder oder ist wahrscheinlich die Devise...
    Dann hilft nur Rechnen! Dazu benötigst Du die U-Werte aller Bauteile (Kehlbalkendecke, Dach, ggf. Giebelwände und Fenster, Wärmebrücke durch den Kamin etc.) und die Flächen. Im Gleichgewicht ist der Wärmestrom in den Spitzboden (durch die Kehlbalkendecke) identisch zum Wärmestrom nach außen. Also,

    U_außen * Fläche_außen * (Temp_außen - Temp_Spitzboden) =
    U_innen * Fläche_innen * (T_Spitzboden - Temp-_innen)

    Nach DIN 4108 ist anzusetzen:

    Innentemperatur +20°
    Taupunktemperatur +12,5°
    Außentemperatur -5°

    wobei die Temperatur im Spitzboden größer als die Taupunkttemperatur sein muss.

    Da die Außenfläche typischerweise viel größer ist als die Fläche der Kehlbalkendecke, muss die Aussenfläche viel stärker gedämmt werden als die Kehlbalkendecke um den Taupunkt nicht in der Dämmung zu haben.

    In der Praxis wirst Du daher unter der Kehlbalkendecke die luftdichte Schicht brauchen und für den späteren Ausbau zusätzlich unter der Außendämmung im Dach.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    27
    Zitat Zitat von lumo Beitrag anzeigen
    Dann hilft nur Rechnen! Dazu benötigst Du die U-Werte aller Bauteile (Kehlbalkendecke, Dach, ggf. Giebelwände und Fenster, Wärmebrücke durch den Kamin etc.) und die Flächen.
    Rechnen ist gut! ;-)
    Die einzelnen U-Werte hätte ich...

    Zitat Zitat von lumo Beitrag anzeigen
    Im Gleichgewicht ist der Wärmestrom in den Spitzboden (durch die Kehlbalkendecke) identisch zum Wärmestrom nach außen. Also,

    U_außen * Fläche_außen * (Temp_außen - Temp_Spitzboden) =
    U_innen * Fläche_innen * (T_Spitzboden - Temp-_innen)

    Nach DIN 4108 ist anzusetzen:

    Innentemperatur +20°
    Taupunktemperatur +12,5°
    Außentemperatur -5°

    wobei die Temperatur im Spitzboden größer als die Taupunkttemperatur sein muss.
    Erstes Problem: Wie bekommt man mehrere Flächen mit Ihren U-Werten in die Formel - beispielsweise Dachfläche, Fenster und Giebelfläche?


    Zitat Zitat von lumo Beitrag anzeigen
    Da die Außenfläche typischerweise viel größer ist als die Fläche der Kehlbalkendecke, muss die Aussenfläche viel stärker gedämmt werden als die Kehlbalkendecke um den Taupunkt nicht in der Dämmung zu haben.
    Das ergibt sich ja dann aus obiger Berechnung - grundsätzlich ja kein Problem, denn dann bleibt auch genug Platz für Einbauleuchten in der Decke ;,-)

    Zitat Zitat von lumo Beitrag anzeigen
    In der Praxis wirst Du daher unter der Kehlbalkendecke die luftdichte Schicht brauchen und für den späteren Ausbau zusätzlich unter der Außendämmung im Dach.
    Müsste dann die Dampfsperre unter der Kehlbalkendecke (das meinst du doch mit "luftdichter Schicht", oder?) nicht wieder entfernt werden?
    Und um richtig praktisch zu werden: Da die Kehlbalkendecke ja erst entsteht und die Dachschräge auch ins OG runter geht, sollte am besten zuerst die Dachfläche mit Dampfsperre versehen werden, und zwar bis in eine Höhe über der Kehlbalkendecke, damit dann später von da aus wieder angesetzt werden kann - zwischen Decke und Dachsparren dürfte das schwierig werden...

    Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch - kann ich nicht einfach das Dach komplett (also im OG und im Spitzboden) mit Dampfsperre versehen und auch die Kehlbalkendecke zusätzlich von unten?

    @ KPS
    Dann wäre ja auch die Kehlbalkendecke "außen rum" dicht, oder?

    Danke für eure Hilfe!!

    Gruß,
    eckse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Physiker
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    205
    Zitat Zitat von eckse Beitrag anzeigen
    Erstes Problem: Wie bekommt man mehrere Flächen mit Ihren U-Werten in die Formel - beispielsweise Dachfläche, Fenster und Giebelfläche?
    Summe der Teilflächen* U-werte ????

    Zitat Zitat von eckse Beitrag anzeigen
    Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch - kann ich nicht einfach das Dach komplett (also im OG und im Spitzboden) mit Dampfsperre versehen und auch die Kehlbalkendecke zusätzlich von unten?
    Ja, nur das Wort "einfach" würde ich streichen. Jeder Anschluss muss dicht sein, also auch um die Kehlbalken etc, siehe den Kommentar von KPS.EF

    Wenn man wirklich zeitnah ausbauen möchte, würde ich in der Kehlbalkendecke nicht dämmen, sondern dafür besser im Dach. Spart auch die gedämmte Bodentreppe etc.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum Avatar von stefan ibold
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    bad oeynhausen / garbsen
    Beruf
    dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV der HWK OWL zu Bielefeld
    Beiträge
    2,502

    hmm

    Moin,

    Da die Außenfläche typischerweise viel größer ist als die Fläche der Kehlbalkendecke, muss die Aussenfläche viel stärker gedämmt werden als die Kehlbalkendecke um den Taupunkt nicht in der Dämmung zu haben.


    Wo bitte soll denn der Taupunkt liegen wenn nicht in der Wärmedämmung?

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen