Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 78
  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Osthessen
    Beruf
    Kommunikationselektroniker
    Beiträge
    562

    Architekt versemmelt den Fenstersturz - Verlust der Raumhöhe

    Hallo zusammen,

    wir sind ja nun mitten drin statt nur dabei zu bauen. Der Entwurf stammt ja von einem Kollegen hier aus dem Forum. Es gab bei der Planung ein paar Hürden (u.a. Traufhöhenüberschreitung) welche dann dank des LP1-3 Archis bestens gemeistert wurden.

    Unser Bau war in Bezug auf die Raumhöhe (eben wegen der problematischen Traufhöhe) bis aufs letzte ausgeknauscht. Im OG waren laut Planung im Flur, Abstellraum und Teilen des Kinderzimmers nur 2,30m möglich. Fanden wir nicht berauschend, aber grad noch akzeptabel.

    Heute fand nun ein Termin mit einer Putzfirma statt. Dabei stellte dieser die Frage, wie denn die Decke des Kinderzimmers zu verkleiden wäre - da das ja alles so zerklüftet sei. Mir und auch unserem LP4-8 Archi ist das bisher nicht aufgefallen. Wir wollten eine ebene Decke mit einer Raumhöhe von 2,30 haben. Ferner waren immer raumhohe Fenster geplant und sind bereits ausgemessen und in Fertigung. Aber schaut euch selbst das angehängte Bild an.

    Erste Aussage des LP4-8 Archis war, dass das der Rohbauer versemmelt hat. Mehrere Stunden Telefonate folgten in Bezug auf das Vorgehen und eine mögliche Lösung (Dachstuhl + Flachdach fertig, Fenster ebenfalls) und die zu erwartenden Kosten.

    Mittlerweile steht jedoch fest, dass der LP4-8 Archi dies angewiesen hat "Sturz tiefer gemäß Aufriss Zimmermann" - ohne mit uns ein Sterbenswörtchen zu reden.

    Vom Prinzip her wünschen wir uns Abriss+Korrektur. Dies wird aber zum einen wegen dem fertigen Dach schwierig, zum anderen ist wohl die statische Anbindung von dem dann neu zu erstellenden Sturz nicht ganz so einfach. Des weiteren wird das wohl auch zu massiven Verzögerungen kommen und das Fenster wird auch neu benötigt (Die Eckfensterlösung kostet im OG ca. 5.000€ !).

    Wenn das so bleibt gibt es zwei Möglichkeiten:
    a) Decke wird auf den Holzbalken glatt verkleidet -> Absatz vor dem Fenster und im Raum
    b) Decke wird soweit abgehängt, dass es eine ebene Fläche ergibt -> Reduzierung der Raumhöhe auf ca. 2,23m

    Variante a wird gestalterisch von uns nicht akzeptiert (schließlich bauen wir mit einem Architekten und nicht mit einem GU/BT!). Variante b wird auf Grund des Verlustes der Raumhöhe nicht akzeptiert.

    Ich habe den Architekten aufgefordert Lösungsvorschläge zu unterbreiten - er spielt mir jedoch den Ball zurück und meint wir sollen sagen was wir wollen (jedoch keinen Abriss und keinen Haftpflichtschaden).

    Was meint Ihr? Gibts da noch ne Möglichkeit zur Rettung? Wegschneiden des unteren Bereiches des Sturzes soll wohl laut Statiker (gleicher Archi) nicht gehen, da hier ein "Korb" drin liegt.

    Was also tun?
    Gruss+Danke

    Lönni
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Architekt versemmelt den Fenstersturz - Verlust der Raumhöhe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Düren
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    1,312
    was ich nicht verstehe: wenn der ursprüngliche Plan einen Sturz vorsah, der höher lag, warum hat man dann bei der Ausführung den Sturz tiefer gesetzt? Irgendeinen trifftigen Grund muss das doch gehabt haben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Variante a wird gestalterisch von uns nicht akzeptiert (schließlich bauen wir mit einem Architekten und nicht mit einem GU/BT!). Variante b wird auf Grund des Verlustes der Raumhöhe nicht akzeptiert.
    Zwei Alternativen/Varianten, die keine sind. Schon klar, dass das Kindergarten ist?

    Habe jetzt nicht kapiert, ob das Fenster, das in das Loch soll, schon auf dieses, vorhandene Höhenmaß, gefertigt ist - also reinpassen würde.

    (Und hab auch nicht kapiert, warum der Sturz so tief ist.)

    Über echte Lösungsalternativen kann man erst nachdenken, wenn man mal Fotos von der Gesamtsituation hat (also rechte Fensterseite und vielleicht von außen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Statiker her und Aussagen zu den Möglichkeiten einholen!

    Fenster kann zur Not oben oder/und unten aufgedoppelt werden, Es geht ja nicht um einen 1/2 m.
    Den Statiker auch auf CFK-Streifen ansprechen (Carbonfaserstreifen, die unter einen abgestemmten Betonsturz geklebt werden könnten als Ersatz für die Zugbewehrung)

    Kein Haftpflichtschaden kann sich der Kollege an die Backe nähen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    denkt daran, schadensminderungspflicht gilt für alle.

    ich kann momentan nicht den ganzen umfang überblicken. sturz in der bauhöhe mindern und bewehrung unterkleben ist eine möglichkeit die funktionieren kann, muss aber statisch genau nachgewiesen werden. brandschutzauftrag auf den zugstäben kann den höhengewinn wieder zunichte machen.

    aus meiner sicht ist variante a - den sturz zu verputzen und mit trockenbau die geplante raumhöhe sonst herstellen, die lösung. ich halte es für vertretbar und auch als bauherr hinnehmbar. die maßabweichung wurde zu spät erkannt, hätte vor dem dachstuhl richten erkannt werden müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Versteht eigentlich jemand, wieso der Fenstersturz VOR der Giebelwand - nach innen- liegt ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Livestrong
    Gast
    Entweder lässt du dich weiter verarschen und an deinem Bau rumpfuschen oder du setzt dich durch und gehst zum Anwalt. Ich würde das gebaut haben wollen was ich bestellt habe. Für Fehler haftet er halt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Baufuchs
    Gast
    Zitat Zitat von Susannede
    Versteht eigentlich jemand, wieso der Fenstersturz VOR der Giebelwand - nach innen- liegt ?
    Ich verstehs auch nicht recht. Foto von außen und von der komplette Ecke (loennermo schreibt was von Eckfenster) wäre gut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von loennermo Beitrag anzeigen
    Variante a wird gestalterisch von uns nicht akzeptiert (schließlich bauen wir mit einem Architekten und nicht mit einem GU/BT!).
    Was also tun?
    Gruss+Danke

    Lönni
    .....versteh ich jetzt nicht, was das mit BT/GU zu tun hat?! (Da wärs wahrscheinlich nicht passiert, weil alles in einer Hand und nix geändert wird wenn es nicht unvermeidbar ist....)

    3. Lösung: Decke vor dem Sturz abschrägen.... oder besser Sturz in den Raum verbreitern und Strahler rein...dann sieht es aus als ob es so sein soll...

    Bleibt die Problematik mit den Fenstern....

    4. Lösung: Möglichkeit für einen Oberzug prüfen lassen, einbauen und den Überstand unten absägen lassen (kostet aber auch richtig Geld)

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    Lösung 5:
    Noch mehr statisch relevanten Vorschläge unterlassen bis das System bekannt ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Osthessen
    Beruf
    Kommunikationselektroniker
    Beiträge
    562
    Hallo,

    danke erstmal für die rege Beteiligung. Ich versuche mal auf die einzelnen Punkte einzugehen und hänge noch ein paar Details an. Ich glaube bei den LPs ist mir ein Fehler unterlaufen. Archi #1 hat 1-4 gemacht und unser jetziger ab LP5 übernommen...


    Zitat Zitat von Pruefhammer Beitrag anzeigen
    was ich nicht verstehe: wenn der ursprüngliche Plan einen Sturz vorsah, der höher lag, warum hat man dann bei der Ausführung den Sturz tiefer gesetzt? Irgendeinen trifftigen Grund muss das doch gehabt haben?
    Angeblich wurde der Sturz nach unten versetzt, weil auf Grund des Dachüberstandes der Zimmermann auf dem Sturz seine auf 10cm reduzierten Balken nach außen laufen ließ. Dies war auch so abgesprochen, nicht jedoch dass dadurch der Sturz nach unten kommt. Warum man den Sturz nach unten gesetzt hat ist mir nicht klar. Ich hätte den Sturz gelassen wo er ist und hätte die Balken halt da drauf gelegt - Richtung Himmel ist doch Platz genug.


    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    Habe jetzt nicht kapiert, ob das Fenster, das in das Loch soll, schon auf dieses, vorhandene Höhenmaß, gefertigt ist - also reinpassen würde.
    Yep. Fenster ist fertig. Preis für das OG-Fenster: 5134€ brutto (4315€ netto).


    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Statiker her und Aussagen zu den Möglichkeiten einholen!
    Archi und Statiker sind ein und dieselbe Person!


    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    Versteht eigentlich jemand, wieso der Fenstersturz VOR der Giebelwand - nach innen- liegt ?
    Meinem laienhafen Verständnis nach deshalb, weil dieser auf der Sichtbetonsäule aufliegen muß.


    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    .....versteh ich jetzt nicht, was das mit BT/GU zu tun hat?! (Da wärs wahrscheinlich nicht passiert, weil alles in einer Hand und nix geändert wird wenn es nicht unvermeidbar ist....)

    Nunja, warum investiere ich viel Zeit in eine freie Planung nach meinen Wünschen, wenns dann nicht so gebaut wird. Beim BT/GU habe ich gar nicht so viel Einfluß und die Bau+Leistungsbeschreibungen sind doch eher sehr schwammig und zu Ungunsten des Bauherren.


    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    4. Lösung: Möglichkeit für einen Oberzug prüfen lassen, einbauen und den Überstand unten absägen lassen (kostet aber auch richtig Geld)
    Oberzug? Das Dach drüber ist fix und fertig...!?!

    Nochmals: Was sollten wir jetzt tun? Und ist eine Reduzierung der Raumhöhe um ca. 7cm auf 2,23m zulässig?

    Gruss
    Lönni
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    abgesehen von der richtigkeit von lösung 5 ..

    was schuldet der werkplanungs-/auschreib-/bauleitungsarchitekt?

    Archi und Statiker sind ein und dieselbe Person!
    das ist ja cool. dann gibts zumindest keinen streit, ob "Archi" oder "Statiker"
    schuld sind ..

    wenn ich mich recht erinnere, fand ich einige stellen in dem entwurf
    nicht trivial. insofern: respekt, wenn einer allein alles kann

    wurden werkpläne vom bauherrn freigegeben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    663
    Zitat Zitat von loennermo Beitrag anzeigen
    Und ist eine Reduzierung der Raumhöhe um ca. 7cm auf 2,23m zulässig?
    "Zulässig" dafür, dass es noch Aufenthaltsräume nach HBO §42 (Dachgeschosse 2,20m in mindestens der Hälfte) wären schon. Aber das ändert nichts am Problem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    bei dem fassadenschnitt wundert es nicht, dass das in die hose gegangen ist.

    @ loennermo - bitte beim nächsten mal den umfänglichen informationsgehalt veröffentlichen. mit dem 2. foto wurde mir klar, warum der sturz in den raum hineingeht.

    vielleicht fragst du jetzt erst einmal architekten/statiker wie der dachüberstand realisiert werden soll, wenn unterzug und holzbalken in einer ebene liegen sollen und noch eine begrünung auf dem dach angeordnet ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    984
    Zitat Zitat von loennermo Beitrag anzeigen
    Unser Bau war in Bezug auf die Raumhöhe (eben wegen der problematischen Traufhöhe) bis aufs letzte ausgeknauscht. Im OG waren laut Planung im Flur, Abstellraum und Teilen des Kinderzimmers nur 2,30m möglich.
    Zitat Zitat von loennermo Beitrag anzeigen
    Ich hätte den Sturz gelassen wo er ist und hätte die Balken halt da drauf gelegt - Richtung Himmel ist doch Platz genug.
    Jo - Was nun?;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen