Ergebnis 1 bis 8 von 8

WDVS und Fassadenplatten

Diskutiere WDVS und Fassadenplatten im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Steinfurt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    5

    WDVS und Fassadenplatten

    Hallo zusammen,

    wir planen gerade unser Haus und sind dabei, unsere Aussenfassade ein wenig aufzuhübschen.

    Das Haus wird zwei Vollgeschosse, ein versetztes Pultdach und dunkelgraue Fensterrahmen bekommen. Die Fassade erfolgt als WDVS und wird weiss verputzt (und gestrichen).

    Jetzt planen wir, einzelne Bereiche (z.B. zwischen zwei Fenstern) farblich zu gestalten. Am ehesten stellen wir uns dort Fassadenpaneele vor, wie es sie von diversen Herstellern gibt.

    Auf die Frage an unseren Architekten, wie diese befestigt werden, meinte er, man könnte bei kleinen Flächen die Platten auch einfach auf die Armierung kleben und dann an den Seiten anputzen.

    Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass dort eine Unterkonstruktion aus z.B. Latten notwendig ist.

    Was haltet ihr davon?

    Gruß
    Lumpi2000
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. WDVS und Fassadenplatten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Warum den Bereich nicht in einem anderen Farbton streichen? Würde mir eher zusagen als irgendwelche Paneele, und macht die Sache unkompliziert.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Engelskirchen
    Beruf
    Bau- und Projektleiter
    Benutzertitelzusatz
    Mängel gibt es nicht, nur unbequeme Bauherren.
    Beiträge
    136
    Wenn man sich Fehlstellen in den Putz einbauen will, kann man alles machen. Warum keine Edelstahlanker oder was es da thermisch entkoppeltes zum feste machen gibt und dann Punktuell an allen sagen wir vier Ecken durch z. B. Trespaplatte gebort und verschraubt. Dann brauchts auch keine Rahmen, was aber auch geht.
    Ich würde eher Muster oder Fassetten als glatten putz einarbeiten oder auf den Putz mit Schablonen aufputzen lassen und dann farbig absetzen.
    Sozusagen Putzstrukturen schaffen, dass passt dann ins System.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    erst einmal schritt für schritt voran gehen.

    aus welchem material soll denn die fassadenbekleidung bestehen?

    gibt es bereiche, die gegenüber dem putz dann vorstehen?

    wdvs - aus welchem material besteht der dämmstoff?

    man kann es wie Ralf vorschlägt machen, das ist die einfache lösung. der materialmix kann auch den reiz ausmachen, wenn nicht nur farbe sich absetzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Steinfurt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    5
    Hallo,

    das WDVS soll aus EPS Platten bestehen. Einzelne Bereiche andersfarbig streichen, um sie farblich abzusetzen ist wohl tatsächlich die einfachste und auch günstigste Lösung.

    Allerdings macht die Verwendung anderer Materialien die Fassaden eben noch interessanter. Uns schwebt eigentlich der Einsatz von diesen laminierten Fassadenplatten vor. Alternativ könnten wir uns auch Holzverkleidungen vorstellen aus Lärche oder was man da auch immer nimmt. Nur Streichen wollen wir eigentlich nicht alle paar Jahre.

    Ob die Bereiche hervor- oder zurückstehen hängt ja dann vom Material und/oder der Unterkonstruktion ab, oder?

    Es soll so ca. 10-15m² Gesamtfläche verkleidet werden, wobei einzelne Flächen nicht größer als ca. 2m² werden.

    Was mir noch unklar ist, wie der Anschluß an das WDVS geschieht. Wird die Dämmung hier dann erst mal weggelassen, dann Unterkonstruktion aus Holzlatten rein und dann mit Dämmmaterial auffüllen? Dämmtechnisch erscheint mir das nicht so hitverdächtig zu sein. Kann's mir noch nicht so vorstellen...

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    gurgelt mal nach rockpaneel von rockwool. als unterkonstuktion solltet ihr keinesfalls holz verwenden, sondern edelstahl und/oder aluminium.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Engelskirchen
    Beruf
    Bau- und Projektleiter
    Benutzertitelzusatz
    Mängel gibt es nicht, nur unbequeme Bauherren.
    Beiträge
    136
    Edelstahl kann ich mir vorstellen ....... ( Filigraner als ne KVH-Unterkonstruktion).
    Allerdings liegt hier die Wärmeleitfähigkeit bei 5,2 W/mK, Aluminium ist da eher was für Kühler an Prozessoren , mit einer Wärmeleitfähigkeit von 200 W/mK denkbar ungeeignet. Holz hat übrigens eine Wärmeleitfähigkeit von 0,13 W/mK ( Korregiert mich, wenn das nicht passen sollte ).

    Aber, mich interessieren schon noch die Argumente für ein Profiltragwerk !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    edelstahl und alu sind nun mal die baustoffe fuer uk von vorhangfassaden. ich gehe mal vom allgemeinen trend der unsichtbaren befestigung aus. die fassadenbekleidung muss sturmsicher sein.

    waermeleitzahlen können vernachlässigt werden, da mit metall wesentlich weniger durchdringungen als mit holz vorhanden sind. mit holz als uk erhalte ich nicht die masshaltigkeit von metall.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen