Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    6

    Luftwärmepumpe von Stiebel Eltron - Bemessung Nebenkosten

    Hallo an alle Fachleute,

    wir sind gerade in unser KFW 55 Haus mit einer Luftwärmepumpe von Stiebel Eltron Typ WPL 10 eingezogen und schneller als gedacht war die Bemessung der Stromkosten der Stadtwerke im Haus. Wir haben 145m² und wohnen hier mit 2 Erwachsenen und einem Kleinkind. Nur für den Wärmepumpentarif möchten die Stadtwerke 180 Euro aufrufen. Gibt es eine Möglichkeit den Verbrauch vernünftig zu berechnen, so dass ich aufzeigen kann, dass die Abschätzung der Stadtwerke aus meiner Sicht wesentlich zu hoch angesetzt ist. In den 145m² sind definitiv Räume dabei, die nicht beheizt werden, aber das würde sich sicherlich nach einem Jahr zeigen, allerdings möchte ich den Versorgern nicht so viel Spielgeld im Vorfeld überreichen. Könnte mir jemand einen hilfreichen Ratschlag geben?

    Viele Grüße
    mS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Luftwärmepumpe von Stiebel Eltron - Bemessung Nebenkosten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Fuldatal
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Beiträge
    485
    Vor der gleichen Frage standen wir auch! Zunächst war der Verbrauch auch recht hoch, weil die WP im Dezember 2009 in Betrieb ging und bis Frühling 2010 insgesamt fast 5000 kWh durchliefen; zahlten zunächst 130,- mtl.; dann 100,- ; seit der Abrechnung nach dem Stand von Ende Juli 2011 sind es mtl. nur noch 54,- Euro. Zum Haus gibt es doch eine Bedarfsberechnung. Auf dieser Grundlage mal hochrechnen und damit argumentieren. Viel Erfolg dabei!
    Gruss Helmut
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von msellenriek Beitrag anzeigen
    Könnte mir jemand einen hilfreichen Ratschlag geben?
    Wie schon erwähnt, sollte der rechnerische Nachweis als Argument ausreichen. Bei Deinen Abschlägen sind die von etwa 10.000kWh el. ausgegangen, und das wäre selbst für einen Altbau heftig viel. Unter solchen Bedingungen würde man keine WP einbauen.

    Zur Not kannst Du den EnEV Nachweis nehmen und daraus schätzen. Die 180,- €/Monat sind völlig daneben, selbst die Hälfte wäre noch zu hoch.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,928

    Idee Trauerspiel

    Bei uns war es ein ähnliches Trauerspiel. Die Sachbearbeiter haben NULL AHNUNG von WP, bzw. deren "Verbrauch".
    Bemessungsgrundlage waren bei uns knapp 5 Monate, in denen auch die Estrichtrocknung durchgeführt wurde; prima.
    Mit Wasser und Haushaltsstrom sollten wir dann 262 EUR im Monat (WP 140 EUR) bezahlen.
    Nach einem längeren Telefonat konnten wir uns dann auf 42 EUR für die WP einigen.
    Beim Einzug gab es zusätzlich noch das Problem, dass der Haushaltsstrom der Mietwohnung nicht wegegefallen ist, sondern zusätzlich berechnet wurde. Da waren es dann alleine 162 EUR für Haushalt.
    Und nach der zweiten Jahresabrechnung hat man dann festgestellt, dass HT und NT von der WP vertauscht wurden...

    Nicht ohne Grund bin ich beim Haushaltsstrom nicht mehr beim örtlichen Versorger. Bei der WP geht das ja leider nicht...

    Die "Pappnasen" sollen mal erläutern, wie sie auf 180 EUR kommen!
    --> Ich würde ohne Berechnung 60 EUR vorschlagen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen