Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 51
  1. #1

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Projektleiter
    Beiträge
    120

    Nötige stärke Betonplatte

    Hallo Zusammen,

    ich habe eine kleine Frage bei der ich mir von euch am ehesten eine kompetente Antwort erhoffe.
    Hausbau ist ja soweit alles durch und ich darf mich jetzt mit dem Garten Vergnügen.
    Auf Grund der Platzverhältnisse habe ich eine Brunnenstube vorgesehen für die ich auf Anhieb keinen fertigen Deckel finden konnte. Also würde ich gerne eine entsprechende Platte aus Beton selber gießen.
    Heißt also, das ich einen Schacht von 60x80cm überdecken muss. Nun frage ich mich, wie dich sollte die Platte werden? Ich will die ja nicht übermaßig dick machen, zweckmäßig wäre es wenn man die Platte mit zwei Mann noch hochheben könnte.

    Um eine ausreichende Überdeckung der Bewehrung zu haben hatte ich an 6cm gedacht, sollte das bei Verwendung der üblichen Sackware ausreichend stabil werden?

    vielen Dank im Vorraus

    Biertrinker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Nötige stärke Betonplatte

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,453
    Hallo,
    solange der nicht Befahrbar sein muß kann das so erstellt werden.
    Die größe in 6 cm höhe würde ca. 70 kg wiegen.
    Mfg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Projektleiter
    Beiträge
    120
    ne, das schwerste was da drüber fahren wird ist der Rasenmäher.

    Da hier sonst kein Widerstand kommt werde ich das wohl so umsetzen.

    vielen Dank und viele Grüße

    Biertrinker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386

    sehe ich ander:

    Ich mache es mal gaaanz einfach:

    Das Maß der Betonüberdeckung, Normalbeton (kein Leichtbeton) vorausgesetzt, ist hier abhängig von der Expositionsklasse, dem Stabdurchmesser, der Verschleißbeanspruchung und der Betondruckfestigkeit (zwei Festigkeitsklassen höher als notwendig darf um 5 mm abgemindert werden – außer XC1)

    Grundlagen:
    Berechnung der Betondeckung: Cmin + Δc = cnom
    Ist im Regelfall der Soll-Abstand zwischen den äußeren Bewehrungsstäben und der Betonoberfläche.


    Die Mindestbetondeckung cmin Gemäß DIN 1045-1, 6.3 und Tabelle 4, der mit ausreichender Zuverlässigkeit einzuhaltende Mindestabstand zwischen der Betonoberfläche und den Bewehrungsstäben.

    Nennmaß der Betondeckung cnom Gemäß DIN 1045-1, 6.3, setzt sich dieser aus dem Mindestmaß und einem Vorhaltemaß zusammen: cnom = cmin + Δc.

    Vorhaltemaß der Betondeckung Δc Gemäß DIN 1045-1, 6.3, sollen die unvermeidlichen Maßabweichungen aus Biegen und Verlegen der Bewehrung, Art und Einbau der Abstandhalter, Herstellen der Schalung sowie Einbringen und Verdichten des Betons abdecken.

    Verlegemaß cv der Bewehrung Gemäß DIN 1045-1, 6.3, ist das „Abstandhaltemaß“ für die Bauausführung, bezogen auf den betrachteten Bewehrungsstab unter Berücksichtigung der Betondeckung.

    Es wird aus den Nennmaßen cnom,(klein)I der Längsstäbe und cnom,(klein)q der Querstäbe oder c(klein)nom,w der Bügel abgeleitet.



    Wenn wir hier nun XC4 = wechselnd nass und trocken ansetzen, ergibt sich hier ein Nennmaß der Betondeckung cnom von 40 mm unten und oben. Dieses ist anzustreben und darf niergends 25 mm unterschreiten (Mindestmaß cmin). Diese Zahlen gelten hier bei einem Stabdurchmesser von bis zu max. 25 mm.

    Setzen wir nun also Kreuzweise verlegte Stäbe von 10 mm an. Ergibt dieses eine Bewehrungshöhe von 20 mm. Hierzu addieren wir beidseitig Cnom = 40 mm.
    Berechnung: 40 mm + 20 mm +40 mm = 100 mm.


    Das gilt für Ortbeton.
    Fertigteile werden anders berechnet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    wie Mark

    ansonsten: wie tief ist denn der Schacht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    oder dünner - und bewehrung aus edelstahl. bei 3 kg wird der mehrpreis
    leistbar, ausserdem, nachbar´s ferrari .. deine edelstahlbewehrung!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    leistbar, ausserdem, nachbar´s ferrari .. deine edelstahlbewehrung!
    macht aber nur sinn, wenn der nachbar die edelstahlbewehrung auch sieht. tief genug sitzt er ja.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Carden, Mark Beitrag anzeigen
    Berechnung: 40 mm + 20 mm +40 mm = 100 mm.
    Bei mir wurde vor einigen Wochen ein Schachtdeckel ersetzt weil der alte bei Reparaturarbeiten am Abwassersystem durch einen LKW zerstört wurde. Da es sich nicht um ein Standard-Maß handelt, hat das Tiefbauamt den Deckel gießen lassen. Der neue Deckel hat bei 1,1m x 1,1m auch eine Höhe von 10cm.

    Ich hätte nicht gedacht, dass die Jungs überhaupt wissen was eine DIN ist.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    40
    weis nicht irgendwie sind hier wieder kanonen und spatzen unterwegs.
    Auch eine DIN 1045 hat Grundsätze was sie eigentlich abdecken will. Selbst wenn man den Deckel ungünstig als nur 2 seitig gelagert und über die lange Seite spannend betrachtet und dazu noch 5 kN als Einzellast mittig draufstellt, würde die Platte bei 6 cm Dicke keine Probleme haben - auch nicht mit mieser Baumarktsackware ohne Nachbehandlung. Das Dingen würde allein durch Gewölbewirkung tragen.

    Aus gewissen Aspekten ist eine "Angsteisen" Bewehrung sinnvoll, natürlich würde dabei auch der kleinsten Matte langweilig - aber das Forum empfiehlt mal lieber 10er Eisen..
    Natürlich machen diese Angsteisen dann aus dem Bauteil ein Stahlbetonbauteil wo man gleich mal wunderbar faktisch utopische Betondeckungen heranzieht - es steht ja so in der DIN, da wird es wohl wichtig sein..

    Die Anwendungsregeln gestatten selbstredend das delta c merklich verkleinert wird, da es nur ein Sicherheitsmaß für den "üblichen Baustellenablauf" ist.
    Ein derart kleines Bauteil (das mal abgesehen davon zwangsweise als Fertigteil hergestellt wird) sind Lageabweichungen des normalen Betonbaus wohl etwas zuviel des Guten.

    Carden, Mark du hast noch vergessen zu erwähnen dass den XC4 dann einen C25/30 erfordert, was mit Baumarktsackware schwer wird.
    Und sollten wir nich zur Sicherheit nicht doch lieber eine Randverbügelung fordern und dann 2 Bewehrungslagen?
    Für die Bewehrungsdichte könnte man dann noch die Richtzeichung analog Kappenbewehrung abgreifen.

    So ein Rasenmäher könnte auch mal in den Beton hauen, also ein XM2 - XM3 wäre besser, und solange wird nichts vom Grundwasser/Bodenbelastung wissen oder Tausalzen sollten wir mal lieber nicht gewisse andere Expositionsklassen ausschließen.

    Allmählich hab ich das Gefühl der Deckel könnte doch etwas schwer werden, sodass Edelstahlösen zum Anheben und vieleicht eine Pfahlgründung sicherer wären.

    Nicht vergessen werden dürfen natürlich auch die Lagesicherungen, nicht dass der Deckel ins Loch fällt, wenn der Rasenmäher darauf scharf bremst..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Balingen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    161
    Wenn wirklich keine größere Last als der Rasenmäher drauf kommen kann, würde ich für diesen Zweck einfach zwei Gehwegplatten 40 x 60 cm nehmen. Das hält zwar keiner Berechnung oder DIN stand, hält aber trotzdem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640

    wir nehmen

    für "größere" Brunnenstuben einen Standard-Kunststoffschacht (Kessel LW 800). Da reicht auch ggf. das Aufsatzstück mit 610 mm Durchmesser. Dazu gibt´s Deckel in allen Klassen. Auch "Rasenmäherbefahrbar incl. Bedienpersonal".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Projektleiter
    Beiträge
    120
    Hallo Zusammen,

    na das hat sich ja doch noch kräftig weiter entwickelt hier. Leichter wird es dadurch nicht, weder die Entscheidung über den Aufbau noch die Platte selber ;-)

    Die Herleitung von Mark Caden kann ich gut nachvollziehen - das Ergebnis passt mir aus Gewichtsgründen aber nicht so recht. Wie sind denn die Vorgaben für Fertigteile?
    Wenn Δc die Ungenauigkeiten bei der Positionierung und überdeckung der Bewehrung berücksichtigt, so wie Sie im Normalen Baustellenaltag für beliebige Bauteile auftritt, dann sollte es doch unter besseren Bedingungen mit viel Sorgfalt drin sein hier fast auf cmin runter zu gehen?

    Ach ja, der Schacht wird 70cm tief. Aus platzgründen ist an der Stelle ein runder Schacht aber eher ungünstig.

    viele Grüße

    Biertrinker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von Bauigel85 Beitrag anzeigen
    Wenn wirklich keine größere Last als der Rasenmäher drauf kommen kann, würde ich für diesen Zweck einfach zwei Gehwegplatten 40 x 60 cm nehmen. Das hält zwar keiner Berechnung oder DIN stand, hält aber trotzdem.
    Doch ist als Gewölbe schon für nen C16/20 nachweisbar - mit meinen oben genannten Ansätzen (Biegung über Lange Seite 5 kN mittig Einzellast) für eine Platte von weniger als 3,5 cm Dicke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Mal so nebenbei:

    Warum nimmst du nicht einen vorgefertigten Schacht mit Deckel?
    Die gibt es auch in eckig in verschiedenen Größen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Wieland
    Gast
    Wo soll denn ein Gewölbe enstehen wenn das Ding nicht eingespannt ist ??

    Besser eine Abdeckung nach Mark ! Und zwar bevor das Kind in den Brunnen
    gefallen ist.

    Sfety first !!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen