Ergebnis 1 bis 12 von 12

Kein Bauland, Gründung eines Landwirtschaftlichen Betriebs?

Diskutiere Kein Bauland, Gründung eines Landwirtschaftlichen Betriebs? im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    4

    Kein Bauland, Gründung eines Landwirtschaftlichen Betriebs?

    Hallo zusammen!

    Ich bin neu hier, daher erst einmal kurz etwas zu meiner Person.

    Ich bin 31 Jahre alt wohne im Kreis Düsseldorf wohne zur Zeit noch zu Miete, habe aber vor, mit meiner Frau zusammen ein Haus zu kaufen oder zu bauen.

    Jetzt gibt es folgendes Problem was eigentlich erst mal wie keines klingt.

    Meine Eltern wohnen etwas außerhalb und haben hinter ihrem Haus ein recht großes Grundstück, was aber leider kein Bauland ist.
    Nachdem ein Bauvorantrag abgelehnt wurde haben wir uns an einen Fachanwalt gewand. Dieser sagte uns das wird schwer, aber es gäbe die Möglichkeit einen Landwirtschaftlichen Betrieb auf dem Grundstück zu erreichten und man könnte dann auch da ein Wohnhaus bauen.

    Ich habe überall im Internet gesucht, aber dazu keine echten Informationen gefunden. Gibt es hier jemanden der damit Erfahrung hat und weiß was man da am geschicktesten macht?

    Problem ist nämlich, dass wir beide berufstätig sind und jetzt nicht wirklich in die Landwirtschaft wechseln wollen. Aber es ist wohl so, dass man wie auch immer nachweisen muss dass man von dem Landwirtsbetrieb leben kann.

    Also 2 Hühnen im Stall neben dem Haus geht nicht. Aber vielleicht gibt es ja eine andere kluge Platzsparende Möglichkeit oder ganz andere Lösungswege?

    Danke für eure Hilfe.


    p.s. Sorry das Thema passte nirgendwo richtig rein, wenn nötig bitte verschieben.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kein Bauland, Gründung eines Landwirtschaftlichen Betriebs?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Vogtland
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    129

    vielleicht reichen 3 Hühner

    ...
    1 : Privilegiertes Vorhaben im Außenbereich § 35 Abs. 2 BauGB
    2 : Wohnung dient der Betriebsstätte
    3 : Landwirt im Haupterwerb
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zitat Zitat von BauFertig Beitrag anzeigen
    Aber vielleicht gibt es ja eine andere kluge Platzsparende Möglichkeit oder ganz andere Lösungswege?
    Klar: Anderes Grundstück kaufen, welches regulär bebaut werden darf.

    Oder politisch dafür sorgen, daß der betreffende Bereich als Bebauungsgebiet ausgewiesen wird. Das dürfte dann aber auch Nachbarbereiche betreffen! Ob das den Eltern gefällt...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von BauFertig Beitrag anzeigen
    Also 2 Hühnen im Stall neben dem Haus geht nicht. Aber vielleicht gibt es ja eine andere kluge Platzsparende Möglichkeit oder ganz andere Lösungswege?
    Wenn das so einfach wäre, würde es wohl jeder machen. Es hat schon seinen Grund warum es hier Hürden zu überwinden gibt, aber in Eurem Fall sehe ich schwarz.

    In Kenntnis der Umstände war der Vorschlag Deines Anwalts nicht zielführend. Das hätte er wissen müssen, und hat es vermutlich auch gewußt.

    Ich schließe mich Julius an, alles andere ist....

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    4
    Danke für die Antworten. Auch wenn es natürlich nicht die erhofften sind

    Dass es nicht so einfach ist dachte ich mir schon. Hätte ja sein können, dass es eine Niesche gibt mit der man leben kann. Jetzt mal ganz banal. Man fängt an, Nebenberuflich Bienen zu züchten oder sowas.

    Ich finde es ja gut, dass nicht jeder Landbesitzer mit seinem Land tun und lassen kann was er will. Sonst würden vermutlich alle Bauern Ihr Land an Casinobetreiber und Hotelketten verkaufen und sich ein schönes Leben machen.
    Aber wenn die Kinder ein Haus bauen wollen, finde ich könnte man doch unter gewissen Auflagen ne Ausnahme machen.

    Aber ist Müßig drüber zu reden, so ist das Leben. Am Ende ist ja die zuständige Gemeinde der Wahre Herr über seine Erde und da hilft es wohl dann nur in den Schützenverein zu gehen und dort zu schleimen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    4
    Aber jetzt mal ganz doof gefragt.

    Mal angenommen ich eröffne einen Landwirtschaftlichen Betrieb auf der Fläche und Bau mir dazu ein Haus oder nutze dieses Haus für meinen Betrieb und wohne darin wie auch immer.

    Dann nach einem Jahr geht mein Betrieb vor die Hunde. Muss ich dann da ausziehen, alles abreissen? Wie ist das geregelt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Speyer
    Beruf
    öffentliche Verwaltung
    Beiträge
    408
    ein landwirtschaftlicher Betrieb besteht nicht 2.000 qm Grünfläche und einem Rasenmähtraktor aus dem Angebot um die Ecke.

    Pachte mal 50 ha Land an, kaufe Maschinen für 750.000 und man wird dir sicherlich auch einen Stall oder eine Halle für die Maschinen genehmigen.

    Wenn keine Tiere zu versorgen sind könnte man evtl. auch auf die Idee kommen, weshalb denn überhaupt ein Wohnhaus im Außenbereich notwendig ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    4
    Das Land brauch ich ja nicht pachten, das habe ich schon.

    Für mich ist halt nur die Frage der Definition. Ich muss ja nicht zwangsläufig Mais anbauen oder Rinder züchten.

    Was ist wenn ich Trüffel anbauen will? Oder Koi´s züchte? Man kann ja auch mit wenig Tieren oder Pflanzen viel Geld machen und muss sie trotzdem täglich betreuen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von BauFertig Beitrag anzeigen
    Das Land brauch ich ja nicht pachten, das habe ich schon.
    50ha?

    Hattet Ihr vielleicht schon eine Landwirtschaft?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Entwickler
    Beiträge
    853
    Bedingungen der Landwirtschaftskammer NRW durchlesen!
    Seite 1 + 2 stehen die wichtigsten Dinge!

    Baumaßnahmen in Verbindung mit der Betriebsgründung ist Knackpunkt.
    Bauen für Wohnen ("...Baumaßnahmen, die nicht im Verhältnis zu den zu erwartenden Einnahmen stehen...") geht nicht unbedingt in einen Zusammenhang mit einer Betriebsgründung!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,802
    Zitat Zitat von BauFertig Beitrag anzeigen
    Das Land brauch ich ja nicht pachten, das habe ich schon.

    Für mich ist halt nur die Frage der Definition. Ich muss ja nicht zwangsläufig Mais anbauen oder Rinder züchten.

    Was ist wenn ich Trüffel anbauen will? Oder Koi´s züchte? Man kann ja auch mit wenig Tieren oder Pflanzen viel Geld machen und muss sie trotzdem täglich betreuen.
    Lies dir mal die Grundvoraussetzungen durch.
    Die Landwirtschftskammer muss zustimmen. Aus dem Konzept muss hervorgehen, dass eine "Gewinnerzielungsabsicht" vorhanden ist. Sobald eine Hobby oder Freizeitnutzung unterstellt wird, ist die Privilegierung wieder weg.

    Kauf dir ein anderes Grundstück
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen