Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    München
    Beruf
    GF
    Beiträge
    1

    Schadenersatz bei Bauverzug nach Ablauf der vertraglichen Pauschalen

    Hallo,

    wir haben eine Neubauwohnung gekauft und der Bau ist in Verzug geraten.
    Für die ersten 6 Monate war vertraglich eine mtl. Pauschale vereinbart, die der Bauherr für den Verzug zu zahlen hatte.
    Nach Ablauf dieser 6 Monate tritt die gesetzliche Regelung nach BGB in Kraft.

    Diese besagt, dass der Bauherr durch den Bauverzug entstehende Mehrkosten zwar in unbegrenzter Höhe, aber nicht in ungebührlicher Höhe, übernehmen muss.
    (Also keine Suite im 4 Jahreszeiten)

    Die Hotelkosten sind da z.B. mit drin, erhöhte Umzugskosten auch aber was ist mit Verpflegung?
    Im Hotel habe ich keine Möglichkeit, mir etwas zu kochen. D.h. ich muss im Restaurant Essen gehen. Kann ich diese Rechnungen auch einfach geltend machen oder gibt es für so etwas eine Pauschale?

    Was ist, wenn ich kein Hotel in Anspruch nehme, weil ich z.B. privat unterkomme? KAnn ich dann eine Pauschale geltend machen?

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schadenersatz bei Bauverzug nach Ablauf der vertraglichen Pauschalen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von tobiatnet Beitrag anzeigen
    .....aber was ist mit Verpflegung?
    Im Hotel habe ich keine Möglichkeit, mir etwas zu kochen. D.h. ich muss im Restaurant Essen gehen. Kann ich diese Rechnungen auch einfach geltend machen oder gibt es für so etwas eine Pauschale?
    Du könntest auch in der Döner-Bude um die Ecke was essen. Welcher Betrag wäre dann gerechtfertigt?

    Vielleicht könnte man sich am Verpflegungsmehraufwand (Verpflegungspauschalen) orientieren. Der wäre für Inland und 24h Abwesenheit, was in Deinem Fall ja zutrifft, 24,- €/Tag.

    So weit ich informiert bin, kann nur ein wirklich entstandener Schaden (Kosten) ersetzt werden. Dieser ist auch nachzuweisen.

    Sollten sich die Verpflegungskosten im o.g. Bereich bewegen, dann kann man sicherlich nicht von "ungebührlicher Höhe" sprechen.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Fachanwalt oder jur. Berater.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684
    Ich würde vor Allem, ums es dir einfacher zu machen... eine gutes Appartement suchen mit kleiner Kochnische... falls du privat nicht unterkommen solltest.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Du könntest Dir von dem privaten Unterkunftsgeber die Nutzung in Rechnung stellen lassen (als Mieter oder ggf. Untermiete).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen