Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Edingen
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    24

    Estrich nach Wanddurchbruch "auffüllen"

    Hallo,

    erstmal Danke, an dieses tolle Forum! Wirklich sehr, sehr hilfreich ...

    Habe nun auch mal eine Frage. Wir haben in unserer DHH (BJ 1979) im Erdgeschoss eine Wand (24er) mit Tür entfernt. An dieser Stelle muss nun der Estrich ausgebessert, bzw. aufgefüllt werden.

    Die Frage ist, was ich mit der Dehnungsfuge mache? Im Bild ist die Stelle ersichtlich, es geht um den roten Bereich, hier muss der Estrich aufgefüllt werden. Im grünen Bereich ist bereits eine Dehnungsfuge vorhanden.

    Ist es besser hier zwei Dehnungsfugen zu machen, dann hätte der neue schmale Estrichstreifen gar keinen Kontakt zu den Flächen links und rechts. Oder nur eine Dehnungsfuge einfügen, so dass der neue Estrich an einer Seite kraftschlüssig mit dem alten Estrich verbunden ist?

    FBH ist nicht vorhanden. Es ist (wohl) ein Beton-Estrich mit Styroporplatte als Dämmung.

    Danke für jeden Ratschlag.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estrich nach Wanddurchbruch "auffüllen"

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich würde nur eine Fuge vorsehen, weil Du diese in den Oberbelag übernehmen musst.

    Aber mal so nebenbei gefragt, hat ein Statiker diese Aktion tatsächlich abgesegnet? Aus was besteht die Außenwand?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Edingen
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    24
    Vielen Dank für die Antwort.

    Genau deshalb frage ich auch, weil der FLIESENleger sagte, dass die Fuge im Oberbelag weiterläuft. Der ist jetzt nur dummerweise in Urlaub. Mein Gedanke ging eben in die Richtung, ob es vielleicht problematisch sein könnte, alten und neuen Estrich zu verbinden und dann besser zwei Fugen zu machen.

    Geht das einfach so, oder brauch ich da noch irgendein Bindemittel/Verbinder/etc. um alten und neuen Estrich zu verheiraten?

    Wie mache ich das mit der Dehnungsfuge am geschicktesten? Genügt da ein Randdämmstreifen?

    Ja, klar, Statiker war da und hat einen Stahlträger berechnet. Der ist natürlich auch schon eingebaut
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von xian79 Beitrag anzeigen
    Geht das einfach so, oder brauch ich da noch irgendein Bindemittel/Verbinder/etc. um alten und neuen Estrich zu verheiraten?
    Ein Estrichleger könnte das jetzt besser beantworten. Die verwenden in solchen Fällen wohl Estrichklammern (solche Wellenverbinder), dazu eine Vergußmasse (Gießharz o.ä). Im Fachhandel fragen, die können Dir das genau erklären, und die haben auch das passende Material.

    Zitat Zitat von xian79 Beitrag anzeigen
    Wie mache ich das mit der Dehnungsfuge am geschicktesten? Genügt da ein Randdämmstreifen?
    Jepp, aber darauf achten, dass eine Mindestbreite einzuhalten ist, und dass die Fuge geradlinig verläuft. Sonst wird Dich der Fliesenleger später verfluchen.

    Zitat Zitat von xian79 Beitrag anzeigen
    Ja, klar, Statiker war da und hat einen Stahlträger berechnet. Der ist natürlich auch schon eingebaut
    Gut. Als ich das Bild und die Maße gesehen habe, wurde mir nämlich ganz komisch in der Magengegend.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Edingen
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    24
    Gut, Wellenverbinder und 2K-Harz habe ich ohnehin da, da ich noch einen anderen Riss kitten muss.

    Hm? Habe gerade gemerkt, dass die bestehende (grüne) Fuge noch ein bisschen weiter links sitzt, also da wo der grau markierte Boden zum braunen übergeht. Das heißt die linke Fläche ist ca. 6,30 m breit. Brauch ich denn dann überhaupt eine Dehnungsfuge?

    Oder ist das allein schon deshalb wichtig, weil alter und neuer Estrich aneinanderstoßen?

    Vielen Dank,
    Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Du hättest aber links eine abgewinkelte Fläche, und allein schon deswegen ist hier eine Bewegungsfuge sinnvoll.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Edingen
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    24
    Mission geglückt :-)
    Vielen Dank für die Unterstützung!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen