Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    lehrerin
    Beiträge
    206

    Hauskauf Probleme

    Hallo,

    wir haben ein problem. Wir wollten ein haus kaufen und nun ist herausgekommen, dass das Haus nur im vereinfachten bauverfahren erstellt wurde (sprich bauanzeige) und es nun einige unterschiede zwischen planung und ausführung gibt:

    ETH: 74,1 (statt 73,85)
    TRH: 77,52 (statt 77,20)
    FRH: 81,81 (statt 81,96)

    wie sind diese zahlen zu bewerten? handelt es sich durch die abweichungen direkt um einen schwarzbau? so wurde es mir eigentlich von der stadt bestätigt.
    wir haben den kaufvertrag noch nicht unterschrieben und wollen es unter der bedingung "schwarzbau" natürlich auch nicht machen.


    lg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hauskauf Probleme

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    lehrerin
    Beiträge
    206
    ach was ich evtl noch dazu schreiben sollte.
    in der vermessung steht noch:
    Höhenanschlussschacht: Deckel: 73,35 U. N.N
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Baufuchs
    Gast
    Wenn die Stadt dir schon bestätigt hat, dass es sich wg. der Abweichungen um einen "Schwarzbau" hadelt, solltest Du vor Vertrag vom Verkäufer verlangen, dass er die Abweichungen nachträglich genehmigen lässt. (Sofern das möglich ist).

    Kaufst Du in Kenntnis dieses Mangels, bist Du im Ernstfall der Dumme.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    lehrerin
    Beiträge
    206
    mein problem ist, dass ich die werte irgendwie gar nicht "lesen" kann.
    ist die einheit dm?

    aber dann wären die abweichungen ja nur im cm bereich.
    der verkäufer sagte uns irgendwas von 30cm zu hoch gebaut.
    irgendwie werde ich aus dem ganzen nicht schlau.
    hab langsam schon die nase voll und guck wohl lieber nach einem haus, welches mit "ordentlicher" baugenehmigung gebaut wurde und nicht in diesem vereinfachten verfahren, dass irgendwie keiner überprüft.

    kann mir einer anhand der daten sagen wie hoch die flächen denn nun alle sind, wenn man den deckel mit berücksichtig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Baufuchs
    Gast
    Die Einheit ist "Meter über NormalNull".

    Das heisst z.B. (TRH) Traufhöhe sollte auf 77,20m über NN gebaut werden, es wurde aber auf 77,52m ü.NN gebaut = 32cm zu hoch.

    Die Kanaldeckelhöhe ist in diesem Zusammenhang erst mal wurscht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Bedburg
    Beruf
    Entwickler von richtig guten Getrieben
    Beiträge
    153
    Hallo,

    wenn FRH die Firsthöhe darstellt, hat sich zusätzlich auch noch die Dachneigung (oder die Hausgröße) geändert, denn der First wäre dann 15 cm niedriger als geplant bzw. die Höhe des Firstes über der Traufe hätte um 47 cm abgenommen.

    Das kann durchaus auch relevant für die Baugenehmigung sein (je nachdem, ob im Bebauungsplan eine bestimmte Dachneigung vorgeschrieben ist).

    Ach ja: es macht übrigens keinen Unterschied, ob mit vereinfachtem Verfahren oder mit Baugenehmigung gebaut wurde, denn hier liegt ja eine Abweichung zwischen Soll (Bauantrag / eingereichte Unterlagen) und Ist vor. Diese Abweichung hätte aber beim Einmessen des Hauses an sich auffallen sollen.

    Schöne Grüße,
    Martin
    Geändert von maveric00 (14.09.2011 um 09:28 Uhr) Grund: Ach ja ergänzt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von coco77 Beitrag anzeigen
    mein problem ist, dass ich die werte irgendwie gar nicht "lesen" kann.
    ist die einheit dm?

    aber dann wären die abweichungen ja nur im cm bereich.
    der verkäufer sagte uns irgendwas von 30cm zu hoch gebaut.
    irgendwie werde ich aus dem ganzen nicht schlau.
    Ob Du die Werte lesen kannst ist doch völlig irrelevant. Fakt ist, es gibt Abweichungen, ob 1 cm oder 1m das ist egal. Fakt ist auch, dass die Stadt bereits angekündigt hat, dass es sich um einen "Schwarzbau" handelt.

    Somit bleiben Dir nur 3 Optionen:

    a.) Finger weg
    b.) Der Besitzer soll vor dem Kauf ALLES in trockene Tücher bringen
    c.) Du gehst volles Risiko

    Für mich kämen nur die Optionen a.) und b.) in Frage. Aber es soll ja auch Leute geben die jedes Wochenende Lotto spielen und auf den großen Gewinn hoffen.

    Momentan machst Du Dir Gedanken über Probleme, die noch gar nicht Deine Probleme sind (und auch nicht zu Deinen Problemen werden sollten).

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    ich bin für a.):

    denn wenn der bauträger (?) nicht einmal
    eine genehmigung für das bauvorhaben
    geregelt bekommt,

    gibts nach b.):
    noch mehrere nasse tücher...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Nun macht mal halblang.

    Das Haus ist anscheinend in der Höhenlage nicht ganz stimmig. Insofern liegt hier natürlich ein Abweichung vor, die gerergelt gehört. Wegen ein paar cm wird so eine Hütte aber nicht abgerissen oder müßte man m.E. auch nicht mit fiesen Bußgeldern rechnen....haarig wird es nur, wenn hier die Abstandsflächen nicht mehr reichen sollten.

    Dies aber ist alles relativ einfach zu prüfen und ggf. durch eine entsprechende Tektur zum Bauantrag rechtlich auf sichere Füße zu stellen.

    Das aber sollte nicht das Problem des Käufers, sondern des jetzigen Besitzers sein und sollte unbedingt vopr einem Verkauf rechtlich geregelt sein, so daß der pot. Käufer eine mängelfreie Immobilie erwirbt.

    In der Tat sollte man darüber hinaus aber auch prüfen ob da noch mehr "nasse Tücher" oder gar Leichen im Keller zu finden sind.

    Grüße

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    lehrerin
    Beiträge
    206
    ich hab mich entschieden, dass wir das haus wohl nicht kaufen.
    da
    1. die vertrauensbasis völlig im eimer ist
    2. ich gelesen habe, dass das haus doch im bergbaugebiet liegt (hatte extra nachgefragt, der käufer hatte dies (natürlich) verneint)
    3. ich heute noch mal mit der stadt gesprochen habe.. man sagte mir, um das haus zu legalisieren würde nun eine bauanzeige nicht mehr reichen, sondern es müsste eine richtige baugenehmigung beantragt werden mit neuen plänen, prüfungen usw.. der mann schätze die kosten auf um die 10.000€ falls nicht noch mehr dinge einfach verändert wurden.

    wer weiß was dann dabei raus käme und wie lange das alles dauert... und ich glaub nicht mal, dass der verkäufer sich daraum überhaupt kümmert.
    er wirkt in der hinsicht sehr arrogant... so nach dem motto.. ich bin polier.. ich hab mein haus selbst gebaut.. alles ist super.. niemand kann mir was...

    ich denke wenn wir ihm mitteilen, dass wir das haus nicht nehmen mit begründung wird er behaupten, dass das haus legal wäre.. wette ich...
    aber naja..wir schauen nach etwas neuem.. schade.. denn das haus war wirklich schön.

    lg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Livestrong
    Gast
    Mal ne Frage wenn ein Haus 20cm zu hoch ist und Rest passt wascsind die Konsequenzen? Misst sowas wirklich jemand nach?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    lehrerin
    Beiträge
    206
    hallo,

    nachdem wir nun dem verkäufer mitgeteilt haben, dass wir das haus nicht erwerben werden, da es ein schwarzbau ist.
    hat er uns nur mitgeteilt, dass er eine baubehördliche abnahme hätte.
    was ist denn von dieser aussage zu halten?
    was wird denn da überprüft?
    ist das eine garantie, dass alle überschreitungen damit "legal" und genehmigt sind?


    lg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen