Ergebnis 1 bis 3 von 3

Durchgängige Kellerbodenplatte bei Doppelhaus

Diskutiere Durchgängige Kellerbodenplatte bei Doppelhaus im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    62

    Frage Durchgängige Kellerbodenplatte bei Doppelhaus

    Hallo alle,

    ich habe eine Frage zur Ausführung der Kellerbodenplatte bei Doppelhäusern.

    In unserer Bauleistungsvereinbarung (BLV) steht:
    "Die Doppelhaushälften werden als Konstruktiv getrennte Hälften erstellt, Fundamente und Bodenplatte sind aus statischen Gründen durchgehend ausgeführt."

    Unser Bausachverständige hat beim Prüfen der BLV darauf hingewiesen, dass es keine statischen Gründe für eine durchgängige Bodenplatte gäbe und dass es schalldämmtechnisch besser wäre, auch hier auf eine Trennung mit zwischenliegender Schalldämmmatte zu bestehen.

    Die Antwort des Bauunternehmens ist, dass die Schalldämmung so wie von ihnen geplant ausreichend ist und dass sie Probleme beim Abdämmen der Kellerwände gegen Feuchtigkeit von unten sehen würden, wenn die Kellerbodenplatte nicht durchgehen ist.

    Wie ist eure Meinung dazu? Können wir mit einer durchgängigen Kellerbodenplatte leben oder stellt dies eine bedeutende Schallbrücke zwischen den Häusern her?

    Danke für die Hilfe,
    Phil
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Durchgängige Kellerbodenplatte bei Doppelhaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Wieland
    Gast
    Ihr Gutachter stellt fest, daß es keine statischen Gründe für eine gemeinsame
    Bodenplatte gibt !
    Sofern die Bodenplatten getrennt ausgeführt werden, gibt es auch eine besondere
    Bewehrung gegen einseitiges abdrehen der Fundamente,in Verbindung mit Bodenplatte.

    Was hat denn Ihr Statiker geplant ?

    Die Keller müssen auf jeden Fall Wasserdicht / Undurschlässig sein ! Ob mit oder
    ohne Trennfuge.
    Und das sollte Ihr Planer / Sachverständiger zu Papier bringen ! Und zwar
    vor Baubeginn.

    gell.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,477
    Je nach dem welche lastfall vorliegt (in hamburg eher grundwasser) ist es sicherer die bodenplatte und wände durchgehend zu betonieren. Schalltechnisch macht es sich nicht viel bemerkbar wenn in einem keller nicht sport getrieben wird und auf andere hälfte geschlaffen wird.
    Meiste fehler werden bei den fugen gemacht und das ist ein punkt der sehr sehr schwer sein wird zu sanieren.
    Mfg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    FFB
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    90
    Wir haben ne durchgehende Bodenplatte und man kann ganz gut damit leben. Im EG hört man eigentlich nichts mehr von drüben. Im Keller hört man dann vor allem Geräusche die direkt durch Wandkontakt weitergeleitet werden (z.B. Rollläden, Klingel, Treppentrampeln...) Aber die Geräusche sind sehr leise und man muss sich schon konzentrieren, um das zu hören. Sobald man selbst ein Geräusch irgendeiner Art erzeugt, ist nichts mehr zu hören. Wichtig ist, dass die Trennwände schön viel Masse haben und die Fuge schallbrückenfrei bleibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen