Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Dipl. Betriebswirt
    Beiträge
    65

    Entwicklungsplaner anstatt Architekt - Erfahrung?

    Hallo und Guten Morgen an alle,

    da wir zur Zeit auf der Suche nach einem Architekten sind, beschäftigen wir uns mit Angebotseinholung usw.

    Nun hatten wir gestern ein Gespräch mit einem Entwicklungsplaner, der auch privaten Wohnbau betreibt.

    Entgegen den Honorarwünschen eines Architekten (günstigstes Angebot bisher 25000 brutto - ohne Statiker, Vermessung, usw.) verlangt der Entwicklunsgplaner für alles insgesamt 12000 € netto.

    Diese Kosten werden sich so aufteilen

    1) Architektenleistung/Entwurfsplanung 3000 €
    2) Vermessung 1500 €
    3) Statik/Wärme 2500 €
    4) Bauleitung mit ca. 200 Std Arbeitsaufwand 5000 € (hier evtl etwas weniger)
    5 ) Energieberater inklusive (da auch der Entwurfsplaner die Berechtigung hat, dies zu machen).

    Auf den ersten Blick ist dieses Angebot in meinen unerfahrenen Augen gigantisch...ich muss dazu sagen, dass der Entwurfsplaner uns von Bekannten empfohlen wurde, die mit ihm vor 2 Jahren gebaut haben - und sie waren sehr zufrieden.

    Auch muss ich dazu sagen, dass der Herr in der ehemaligen Sowjetunion Architektur studiert hat - dieses Studium aber in Deutschland nicht anerkannt wurde. In Deutschland hat er dann für den öffentlichen Dienst (öffentliche Bauträger Privat- und Geschäftsbauten entwickelt und sich dann vor 10 Jahren selbständig gemacht).

    Was meint Ihr, wenn Ihr dieses Angebot liest/hört?

    Vielen Dank für eure Meinung

    Gruß
    Mario
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Entwicklungsplaner anstatt Architekt - Erfahrung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    317
    Zitat Zitat von Marcios Beitrag anzeigen
    Auch muss ich dazu sagen, dass der Herr in der ehemaligen Sowjetunion Architektur studiert hat - dieses Studium aber in Deutschland nicht anerkannt wurde.
    Darf er dann überhaupt Statik, und falls nötig Bauantrag etc. machen?

    Haftet er für Fehler?

    Wenn jemand die gleiche Leistung für weniger als das halbe Geld anbietet, hätte ich meine Zweifel, dass es die gleiche Leistung ist.

    Wenn er für die Planung so wenig Geld haben will, kann es sein, dass die Planung auf die Auftragnehmer übertragen wird. Das wird sich dann in höheren Preisen dort niederschlagen.

    Oder schlimmer, die Planung wird nicht gemacht und hinterher habt ihr einen gravierenden Schaden und bleibt darauf sitzen, weil jeder gemacht hat, wofür er beauftragt war, die Beauftragten Leistungen aber nicht zusammenpassen, weil Schnittstelle nicht geplant.

    Gruß Mathie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    klingt unseriös, weil:

    - bauvorlageberichtigt?
    - zugelassen als bauleiter nach lbo?
    - keine werk- und detailplanung
    - keine ausschreibung und keine vergabe
    - was kommt wenn 200 std bauleitung ausgeschoepft sind und der bau ist nicht fertig?
    - wer bearbeitet die nachtraege, wenn du ohne pH 5, 6 und 7 arbeitest?
    - berufshaftpflichtversicherung?

    die fragilste kann ich noch verlängern? kannst du die o. g. fragen beantworten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Baufuchs
    Gast
    Gleiche Frage wurde hier gestellt.

    Damit nicht alles doppelt läuft, mache ich hier zu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen