Ergebnis 1 bis 4 von 4

Unterschiedlich dicke Estrichdämmung

Diskutiere Unterschiedlich dicke Estrichdämmung im Forum Estrich und Bodenbeläge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Uelsen
    Beruf
    Automatisierungstechnik
    Beiträge
    4

    Unterschiedlich dicke Estrichdämmung

    Hallo !
    Ich habe schon viel bei euch gelesen, und nun habe ich auch mal eine Frage...

    Es geht um den Umbau eines Hauses von 1960. Mein Problem ist dabei, das ich in jedem Raum eine eine andere höhe der Rohbetondecke habe ( bei einigen Räumen waren Holzbalken mit Bretterdecke, bei einigen nur Estrich verlegt).
    Nun Stellt sich die Frage nach dem richtigen aufbau der Dämmung, zwecks art und stärke.
    Meine Angst ist dabei, das der Estrich nachher unterschiedlich stark absinkt ( Stauchung der Dämmung) da ich unterschiedliche Dämmdicken verlegen muss. hier nun das extremste beispiel:
    In der zukünftigen Küche muss ich 20 cm Dämmung aufbringen, dann 8 cm Extrich mit FBH und 1 cm für die Fliesen. Im angrenzenden Flur (unterkellert) kann ich nur 5 cm Estrich + 1 cm Fliesen legen. Dort wird sich mit sicherheit nach einiger zeit eine Kante entstehen, oder ?
    In den Restlichen Räumen schwankt die Dämmstärkt +/- 4 cm.
    Ist es sinnvoll erst 10 cm XPS (Styrodur) platten, und darauf 10 cm EPS (Styropor) platten zu verlegen ?

    Vielen Dank für eure Vorschläge !
    -> Ich habe bereits 3 Estrichunternehmen lassen, mit unterschiedlichen aussagen ( Alles mit EPS Platten, kein Problem .... Max 10 cm mit EPS. den rest mit XPS... Bodenausgleich mit Beton machen, überall gleiche Dämmdicke)
    ´
    Deswegen bin ich nun ein bisschen ratlos, kann man sich darauf verlassen ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unterschiedlich dicke Estrichdämmung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Uelsen
    Beruf
    Automatisierungstechnik
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von blackbird Beitrag anzeigen
    Hallo !
    Ich habe schon viel bei euch gelesen, und nun habe ich auch mal eine Frage...

    Es geht um den Umbau eines Hauses von 1960. Mein Problem ist dabei, das ich in jedem Raum eine eine andere höhe der Rohbetondecke habe ( bei einigen Räumen waren Holzbalken mit Bretterdecke, bei einigen nur Estrich verlegt).
    Nun Stellt sich die Frage nach dem richtigen aufbau der Dämmung, zwecks art und stärke.
    Meine Angst ist dabei, das der Estrich nachher unterschiedlich stark absinkt ( Stauchung der Dämmung) da ich unterschiedliche Dämmdicken verlegen muss. hier nun das extremste beispiel:
    In der zukünftigen Küche muss ich 20 cm Dämmung aufbringen, dann 8 cm Extrich mit FBH und 1 cm für die Fliesen. Im angrenzenden Flur (unterkellert) kann ich nur 5 cm Estrich + 1 cm Fliesen legen. Dort wird sich mit sicherheit nach einiger zeit eine Kante entstehen, oder ?
    In den Restlichen Räumen schwankt die Dämmstärkt +/- 4 cm.
    Ist es sinnvoll erst 10 cm XPS (Styrodur) platten, und darauf 10 cm EPS (Styropor) platten zu verlegen ?

    Vielen Dank für eure Vorschläge !
    -> Ich habe bereits 3 Estrichunternehmen lassen, mit unterschiedlichen aussagen ( Alles mit EPS Platten, kein Problem .... Max 10 cm mit EPS. den rest mit XPS... Bodenausgleich mit Beton machen, überall gleiche Dämmdicke)
    ´
    Deswegen bin ich nun ein bisschen ratlos, kann man sich darauf verlassen ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    wenn die statik es zulässt, sollte man die starken höhen mit leichtbeton auf eine höhe bekommen. leichte dämmstärkenunterschiede sind nicht gravierend, da (wenn ich es richtig verstanden habe) die unterschiede raumweise auftreten und im türbereich sowieso eine fuge in den estrich muss.
    jede dämmplatte hat die eigenschaft unter last dünner zu werden.
    die eine mehr die andere weniger. welchen sinn es macht und welche platten wo zu verlegen, sollte auch im hinblick etwaiger FBH verrohrungen und deren fugenelemente festgelegt werden. Heizkreise?
    hier kann bei falscher plattenwahl die verrohrung schaden nehmen. such dir einer der richtig ahnung von heizestrichen hat und hol den vor ort.
    die FBH im flur wird nicht funktionieren (macht die dort überhaupt sinn?) die mindestüberdeckung der rohre liegt bei herkömmlichen estrichen bei min. 40/45 mm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Uelsen
    Beruf
    Automatisierungstechnik
    Beiträge
    4
    Danke für die schnelle Antwort !
    Ja, die statik sollte das zulassen, ist ja alles im EG.
    Die höhe im Raum ist immer die gleiche, aber wäre ja nicht schön, wenn ich im raumübergang nen höhenunterschied von 5 mm habe oder so ...
    Jeder raum hat seinen eigenen heizkreis, bzw oder halt eine dehnungsfuge.
    Im im kleinen Flur ist keine FBH, da der Unterkellert ist. Deswegen dort nur auch so einen geringen aufbau (estrich)

    Ich habe ja schon 2 Estrichfirmen hier gehabt, der eine meinte, alles kein problem ( hörte sich eher nach *egal was du machst, alles wird gut* an. Werde mir noch wohl 2 angebote einholen, und sehen was die meinen.

    Vielen Dank !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen