Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13

Neue Fenster oder lieber ne ne neue Heizung

Diskutiere Neue Fenster oder lieber ne ne neue Heizung im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Buhlenberg
    Beruf
    IT
    Beiträge
    7

    Neue Fenster oder lieber ne ne neue Heizung

    Hallo liebes Forum,

    ich weiß nicht ob ich mein Post an richtiger Stelle anbringe, falls nicht korrigiert mich bitte.

    Wir haben ca. 10000 € auf der hohen Kante die wir gerne in Hausrenovierung investieren würden. Jetzt bin ich mir jedoch nicht sicher was sinnvoller wäre: Eine neue Heizung oder neue Fenster?

    Folgende Eckdaten:

    - Fertighaus aus dem Jahre 1980
    - ca. 130 qm
    - Fussbodenheizung
    - 8 x Ü3 Holzfenster
    - Wir benötigen ca. 2200 Liter Heizöl pro Jahr
    - Heizung ist 20 Jahre alt

    Die Fenster sind mittlerweile in einem mittleren bis schlechtem Zusatand. Das große Wohnzimmerfenster ist an verschiedenen Sellen "blind", die Fenster schließen zwar noch richtig, allerdings muß man kräftig drücken. Die schönsten sind sie auch nicht mehr...

    Die Heizung läuft eigentlich noch gut, allerdings könnte man wohl mit einer neueren ca. 30% Öl sparen wenn es gut läuft.

    Persönlich würde ich am liebsten die Fenster erneuern, da das blinde Fenster mich arg stört. Ich habe mir auch sagen lassen das das Wohnraumklima wesentlich angenehmer wird, bin mir aber nicht sicher ob dies so stimmt. Auf der anderen Seite liegt der Spaargedanke der so massiv wohl nur durch erneuerung der Heizung umzusetzten wäre...

    Was würdet Ihr tun? Liebe eine neue Heizung oder neue Fenster installieren?

    Vielen Dank für eure Hilfe!

    Viele Grüße

    Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Neue Fenster oder lieber ne ne neue Heizung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Lebski
    Gast
    Einen Energieberater einschalten. Es gibt auch Zuschüsse für sowas.
    Ohne Analyse vor Ort und Berechnungen enden beide Maßnahmen u. U. mit Bauschäden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von Lebski Beitrag anzeigen
    Einen Energieberater einschalten.
    Genau!


    Es gibt übrigens sehr viele Heizungen, die im Alter von 20 Jahren noch sehr wirtschaftlich arbeiten.
    Wenns denn der EB bestätigt, würde meine Tendenz eher zu neuen Fenster gehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    Idee

    Ganz klar:
    Fenster erneuern!

    Zitat Zitat von mfgoenk Beitrag anzeigen
    Die Heizung läuft eigentlich noch gut, allerdings könnte man wohl mit einer neueren ca. 30% Öl sparen wenn es gut läuft.

    Auf der anderen Seite liegt der Spaargedanke der so massiv wohl nur durch erneuerung der Heizung umzusetzten wäre...
    Das mit den 30% funktioniert aber nur, wenn man an noch an den Weihnachtshasen glaubt...!

    Beworben werden "bis zu 30%" Brennstoffminderverbrauch bei Kesselerneuerung. Bedenke: 3% z.B. sind auch damit abgedeckt...

    Will sagen:
    Eine so hohe Einsparung ist im Regelfall (wenn also die alte Heizung nicht völlig verkorkst ist) völlig unrealistisch!

    Vermutlich sparst Du mit den neuen Fenstern (und denen angepaßtem Heiz- und Lüftungsverhalten) mehr ein als mit einem neuen Kessel.

    Zusätzlich kann man oft mit wenig Aufwand (teils als Fummelarbeit - Regelereinstellunmgen - zum Selbermachen) den vorhandenen Ölkessel deutlich optimieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    933
    Ich Hi-jacke mal den Thread hier etwas... ist es sinnvoll Fenster zu erneuern aber nicht gleichzeitig auch die Wände wärmetechnisch zu dämmen? Kann es bei weiterhin ungedämmten Wänden nicht zu kondensiertem Wasser an den Wänden (.... Schimmel) kommen da das Wasser nun dort anstatt an den gut isolierenden Fenstern kondensiert? Ist das Humbug, oder kann man das Problem durch dann richtige und konsequente Raumlüftung "umgehen"?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Zirndorf
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    315
    Hallo Olli,

    es ist sinnvoll die Fenster vor der Außendämmung zu erneuern.
    es ist sinnvoller alles zusammen zu machen, ab er es sollte auch nacheinander gehen.
    Ja, es kann zu kondensiertem Wasser an den Wänden kommen.
    Man kann dem aber auch entgegenwirken. Z.B. ein Hygrometer kaufen und nutzen, regelmäßig lüften etc.
    Wie sieht es mit der Beachtung der DIN 1946-6? :-) dann sollte es auch keine Probleme geben.


    Helge.

    p.s. ich bin nur mittelwissender Baulaie.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Korntal-Münchingen
    Beruf
    Glasermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV im Glaserhandwerk
    Beiträge
    79
    Hallo zusammen,

    erst Fenster, dann Wand, dann Heizung.
    Wenn zuerst die Heizung erneuert wird, wird die für die alten Fenster und die ungedämmte Wand berechnet - was für säter überdimensioniert ist.
    Wenn die Heizung noch funktioniert, kommt die zum Schluß dran, dann kann der Heizer auch die tatsächlich benötigte Größe berechnen.
    Wenn nicht Wand und Fenster gleichzeitig getauscht werden (ist ja nicht immer finanziell machbar), muss natürlich in der Übergangsfase mehr gelüftet werden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Buhlenberg
    Beruf
    IT
    Beiträge
    7
    Hallo zusammen,

    erst einmal vielen Dank für eure Antworten! Eure Tipps und Hinweise hören sich absolut sinnvoll an und werden von uns auch so umgesetzt. Ich habe am WOEN übrigens mal in den Energiepass des Hauses geschaut. Hatte ganz vergessen das wir einen neu erstellten Energiepass bei der Hausübergabe bekommen haben Dort steht ebenfalls folgende Reihenfolge:

    1) Fenster
    2) Decke zum Keller
    3) Außenwände
    4) Heizung

    Bleibt nun die Frage welcher U Wert zu nehmen ist. Reichen 1.1 oder sollte er tiefer sein?

    Heute Abend kommt ein Schreiner vorbei und schaut sich alles einmal an damit mal einmal konkrete Zahlen hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    U_w oder U_g gleich 1.1

    U_w ... U-Wert des gasamten Fensters
    U_g .... U-Wert des Glases.


    Wenn der mittlere U_w-Wert 1,1 ist, dann kann man die Fenster so kaufen.
    Wenn der U_g-Wert gleich 1,1 ist, würde ich die Finger davon lassen. Für ein paar Pfennige mehr, bekommt besseres.

    Hinweis: holt euch einen Fachmann! Energieberater und/oder Architekt! Es muss ein Gesamtkonzept erstellt werden. Auch müssen zwingend Details erarbeitet werden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Buhlenberg
    Beruf
    IT
    Beiträge
    7
    Mit 1.1 meinte ich natürlich den U_w Wert, also den des gesamten Fensters. Bringt es etwas noch tiefer zu gehen? Welche Vorteile könnt Ihr aus eigener Erfahrung schildern?

    Der Schreiner ist laut eigener Aussage auf Fenstereinbau spezialisiert und stellt somit für mich eigentlich einen Fachmann dar. Er hätte schon viele gesetzt und kann angeblich auch beraten. Aber am Telefon erzählen kann man ja viel...Morgen kann ich mehr darüber berichten.

    Einen Fahrplan was in welcher Reihenfolge zu erledigen ist habe ich ja eigentlich durch den Energieausweis. Ist der Gang zum Architekt also wirklich unbedingt nötig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dillenburg
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    170
    Ich würde auf jeden Fall wie in dem Beitrag von Lebski beschrieben handeln
    Zitat Zitat von Lebski Beitrag anzeigen
    Einen Energieberater einschalten. Es gibt auch Zuschüsse für sowas.
    Ohne Analyse vor Ort und Berechnungen enden beide Maßnahmen u. U. mit Bauschäden.
    und dann so machen wie Esslinger schreibt:
    1. Fenster 2. Wand 3. Heizung
    Zwischen den Bauabschnitten können ja längere Pausen liegen

    PS: Den Wert von den Fenstern wird dir auch bei einer Berechnung genau ausgerechnet. Jetzt sind das nur Spekulationen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Kierdorf
    Beruf
    Elektriker
    Benutzertitelzusatz
    Elektiker
    Beiträge
    13
    Also wenn ich mir das so durchlese dann würde ich erst einmal die Heizung von einem Fachmann prüfen lassen. Diesem klar machen das er keine Change hat dir eine neue zu verkaufen er also als Berater beauftragt wird. Ich geh auch davon aus das die Heizung regelmäßig gewartet wird.

    Wenn am Ende 20 % Einsparungsmöglichkeit bestände dann ist das schon viel.
    Fenster ständen für mich auch an erster Stelle. Sonnenlichtwärme kann auch ganz nett sein. Außerdem haben 3 fach Verglasung mit 6 Kammern sowie drei Dichtungen schon einen super isolierwert. Dämung der Wände ist sicher auch interessant. Hängt halt davon ab was vor Ort ist.

    Jedoch hätte ich bei jeder Lösung Bauchschmerzen. Ich würde mir überlegen ob ich es nicht komplett angehen könnte. Falls eine neue Heizung Sinn bringt diese rein, neue Fenster und ggf. bessere Außenisolierung.

    Stellt sich halt die Frage ob da Spielraum in der Kasse besteht. Hier gibt es Förderkredite. Energiekosten werden bestimmt massiv gesparrt und es ist eine Wertsteigerung des Hauses.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Avatar von Reinsch
    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Oldenburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Beiträge
    155
    Bei den derzeitigen Förderprogrammen Komplettsanierung:
    Es ist leichter und billiger zb. 200 Euro Kreditabtrag zu zahlen wenn man durch die Sanierung 80 Euro Energiekosten einspart als 200 Euro bei vollen Energiekosten zu sparen.

    KFW Einzelmaßnahme / Programm 152 ist sehr oft hilfreich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen