Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 32
  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    71

    Lohnt sich eine Zisterne für WC und eventl. Waschmaschine

    Lohnt es sich, wenn man eine Zisterne nicht ohnehin zum Gießen des Gartens benötigt, eine solche extra einzuplanen um damit die WC-Spülung und eventuell die Waschmaschine zu versorgen? Oder ist das eher eine Geschichte fürs "Gute Gewissen"?


    Gruß
    Deadmoon666
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Lohnt sich eine Zisterne für WC und eventl. Waschmaschine

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Ökologisch wahrscheinlich schon.
    Finanziell lohnt es sich leider nach wie vor nicht.

    Insbesondere, wenn - wie vielerorts üblich - auch das dafür verwendete Zisternenwasser gezählt und hierfür Kanalentgelt entrichtet werden muß.
    Man spart also nur den (meist geringen) Frischwasseranteil.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Und die mittlerweile oftmals übliche Regenwasserabgabe, wenn man die "Überschüsse" auf eigenem Grund versickern lässt.

    Man müsste nach Jahren mal wieder die eigene Anlage neu kalkulieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Dafür darf die Zisterne dann aber meist keinen Überlauf zum Kanalnetz besitzen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    auch ökologisch ist das per se nicht unbedingt eine gute Sache.

    Wirds für die Klospülung etc. verwendet spart man lediglich auf der Frischwasserseite. Die Schmutzwassermenge bleibt gleich.

    Frischwasser ist aber ein verderbliches Produkt welches zügig verbraucht werden sollte.

    Die Dimensionierung des Leitungsnetzes erfolgt aber nach versch. Parametern.
    Bspw. u.a. auf die Löschwasserentnahme.
    Dies kann bedeuten dass das Netz in schwach besiedelten Gebieten recht üppig dimensioniert ist. Dann kann die regelmäßige Wasserentnahme schon fast grenzwertig gering werden.
    Wird durch "Wassersparer" bedingt dann die Wasserentnahme aus dem Netz deutlich verringert kann das Probleme hinsichtlich der Verkeimung ergeben.
    Bei einer Entkeimung des Netzes und anschließender Spülung wird aber dann wohl einiges mehr an Frischwasser verschwendet als die Wassersparer zuvor einsparten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von alex2008 Beitrag anzeigen
    auch ökologisch ist das per se nicht unbedingt eine gute Sache. ...
    Für dünn besiedelte Gegenden sicherlich eine begründete Betrachtung.

    Umgekehrt wird in manchen hoch versiegelten innerstädtischen Vierteln mittlerweile Regenwassereinleitung in die Kanalisation entweder indirekt über sehr hohe Gebühren oder gleich direkt verboten um den Grundwasserhorizont anzuheben. Bei ungünstigen geologischen Verhältnissen und / oder hoch versiegelten Grundstücken und / oder hohen Trinkwasserpreisen ist dann Regenwassernutzung auch schon 'mal finanziell attraktiv.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von alex2008 Beitrag anzeigen
    Frischwasser ist aber ein verderbliches Produkt welches zügig verbraucht werden sollte..
    trinkst du aus deiner kloschüssel?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    71
    Also kann man tatsächlich sagen: finanziell NEIN, ökologisch VIELLEICHT
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Zitat Zitat von Deadmoon666 Beitrag anzeigen
    Also kann man tatsächlich sagen: finanziell NEIN, ökologisch VIELLEICHT
    Was zahlt Ihr denn fürs Frisch- und Abwasser? Wie groß ist der Garten?
    Ist dafür alternativ eine Pumpe möglich? Gibts eventuell Zuschüsse?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Deadmoon666 Beitrag anzeigen
    Also kann man tatsächlich sagen: finanziell NEIN, ökologisch VIELLEICHT
    Warum nicht mal den konkreten Fall durchrechnen?

    Ich kam in meinem Fall (4 Personen, keine Gartenbewässerung) auf ein Einsparpotenzial von 95,- € p.a. Das kann sich aber in Kürze wieder ändern, sobald die Geschichte mit dem Niederschlagswasser geklärt ist.

    In meinem Fall hätte sich die Investition wirtschaftlich betrachtet nicht gelohnt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Middelfrangn
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    116
    Aus meiner Sicht ist das Zisternenwasser fürs Klo ok.
    Zum Wäsche waschen taugts meiner Meinung nach nicht. Wenn das länger in der Zisterne steht, kippts schon mal um und stinkt. Damit will man keine Wäsche waschen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von der.schmiddl Beitrag anzeigen
    Aus meiner Sicht ist das Zisternenwasser fürs Klo ok.
    Zum Wäsche waschen taugts meiner Meinung nach nicht. Wenn das länger in der Zisterne steht, kippts schon mal um und stinkt. Damit will man keine Wäsche waschen.
    Wir reden hier schon von Zisternen und nicht von den Regentonnen hinterm Haus, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Marketing und Vertrieb
    Beiträge
    187
    Hallo Deadmoon666,

    wenn nicht besondere Umstände, wie ein total überdimensionietes Leitungsnetz o. ä., vorliegen ist eine Regen-/Grauwassernutzung i. d. R. ökologisch sinnvoll. M. E. kann es doch nicht richtig sein, unser bestkontroliertes, immer aufwändiger aufbereitetes und kostbarstes Lebensmittel dazu zu nutzen, um Sch**** wegzuspülen... wobei wir ja auch heute inzwischen andere Lebensmittel lieber zum Heizen oder Autofahren einsetzen... nur weil damit mehr Gewinn erwirtschaftet werden kann.... verrückte Welt ....:-(

    Ob sich eine Zisterne wirtschaftlich lohnt ist sicher meist vom Einzelfall abhängig und setzt daher eine individuelle Betrachtung voraus. Wenn, wie von Energieberatern für viele energetischen Sanierungen Amortisationszeiten von 30 Jahren und mehr "verkauft" werden ohne rot zu werden, rechnet sich eine Regenwassernutzunganlage sicherlich in den meisten Fällen ... ob du das aber noch erlebst, steht auf einen anderen Blatt...<> Gesellschaftskritik aus ;-)

    Einzelfall bei uns:
    - Einbau Regenwassernutzungsanlage vor 20 Jahren im Rahmen einer Komplettsanierung aller Bäder
    - Zisterne mit 12 m³ Inhalt
    - Nutzung 2x Waschmaschinen, 4x Toilettenspülungen, Gartenbewässerung usw.
    - Kosten rd. 4.500 DM + xxx Std. Eigenleistung und jede Menge Futter und Bierkisten für die Bauhelfer;-)
    - 25% Förderung der anrechenbaren Kosten, im Rahmen eines Modernisierungsprogramms, da wir über 2 Jahre extreme Wasserknappheit und "Rationierung" von Trinkwasser hatten
    Vorab-Kalkulation: 60 % Tinkwasser, 40 % Regenwasser, Amortisation der Investitionskosten in 15-20 Jahren, Muskelhypothek für die Umwelt und das gute Gewissen

    Nachkalkulation: 1,5 Mio Liter Regenwasser verbraucht, 75 m³ p. a., 60 % des Gesamtwasserverbrauchs, bisher ersparte Kosten für Frischwasser und Kanalgebühren rd. 6.750 € (Wasser und Kanal in 1991 = 5,81 DM, 2010 = 6,02 € je m³) ... hat sich also viel, viel besser gerechnet, als erwartet. Sicherlich auch durch die sich geänderten Familienumstände und den damit deutlich höheren Verbrauch als kalkuliert....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    zwischen Regenwasser und Grauwasser besteht aber ein erheblicher Unterschied.

    Ökologisch am sinnvollsten ist es eben immer noch Regenwasser möglichst da zu versickern wo es auch runterkommt.

    Für die Klospülung verwendet landet es schließlich auch im Klärwerk und das kann etliche km entfernt sein und leitet zumeist auch nur in ein größeres Fließgewässer ein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Marketing und Vertrieb
    Beiträge
    187
    o.k., aber Regenwasser da versickern zu lassen, wo er runter kommt, und dann dafür Grundwasser abzupumpen, um damit Sch**** wegzuspülen ist nicht wirklich ökologischer, oder? An der Menge der Wassereinleitung in den Kanal ändert es nix, es sei denn man stellt auf Komposttoilette o. ä. um... Ferner wird das Regenwasser zeitversetzt und dossiert in den Kanal eingeleitet, also nicht dann wenn der Regen runterprasselt und über die Sraßeneinläufe in den Kanal oder direkt in die Flüsse abgeleitet wird.

    Zisternen haben nämlich einen ganz großen Nutzen für den Hochwasserschutz, insbesondere wenn der Überlauf nicht in den Kanal eingeletiet wird, sondern ortsnah versickern kann.

    ... und jetzt bist du dran...;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen