Ergebnis 1 bis 4 von 4

§ 25 EnEV

Diskutiere § 25 EnEV im Forum EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    V
    Beruf
    Monteur
    Beiträge
    11

    § 25 EnEV

    Hallo,
    folgende Frage. Wir haben uns im Sommer ein EFH BJ ca.1938 gekauft und möchten es modernisieren mit Dachgeschoßausbau. Das Haus hat vor ca. 8-10 Jahren einen neuen Außenputz, neue Fenster und Dacheindeckung erhalten und sind noch gut erhalten. Sind wir jetzt gezwungen das Haus außen zu dämmen, obwohl die Kosten für die Dämmung in keinen Mehrkosten- Nutzenverhältnis steht. Es müsste auch das Dach neu gemacht werden da das Haus am Ortgang nur 5cm Dachüberstand hat.
    Hat jemand Erfahrung mit der Anwendung von § 25 EnEV.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. § 25 EnEV

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,800
    Bevor du auf den § 25 losgehen möchtest, solltest du erst mal den § 9 lesen
    neun kommt vor 25
    Abschnitt 3 Bestehende Gebäude und Anlagen
    § 9 Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden
    (1) Änderungen im Sinne der Anlage 3 Nummer 1 bis 6 bei beheizten oder gekühlten Räu-men von Gebäuden sind so auszuführen, dass die in Anlage 3 festgelegten Wärmedurchgangskoeffizienten der betroffenen Außenbauteile nicht überschritten werden. Die An-forderungen des Satzes 1 gelten als erfüllt, wenn
    ...
    (3) Absatz 1 ist nicht anzuwenden auf Änderungen von Außenbauteilen, wenn die Fläche der geänderten Bauteile nicht mehr als 10 vom Hundert der gesamten jeweiligen Bauteil-fläche des Gebäudes betrifft.

    Nur wenn eine Änderung durchgeführt wird, ist die EnEV anzuwenden. Ergo, wenn das DG ausgebaut wird, müssen die betroffenen Außenbauteile, auf den derzeit vorgeschriebenen Standard gedämmt werden. Der "Rest" des Gebäudes hat "Bestandsschutz".
    Wenn ihr das DG ausbaut, dann nehmt ihr ja schon mal Geld in die Hand. Der mehraufwand um das DG auf den neuesten (Dämm)Stand zu bringen stellt m.E. keine unbilligende Härte da. Ihr müsst das Dach ja nicht abdecken. Das kann man auch von innen dämmen.
    --> § 25 findet keine Anwendung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    V
    Beruf
    Monteur
    Beiträge
    11
    Danke erstmal für die schnelle Antwort.
    Das mit der Dämmung im DG war mir schon bewußt. Aber wie sieht es mit dem Abriß vom Vorhaus und der Trockenlegung der Außenmauern aus. Normalerweise beträgt die Anschlußfläche vom Vorhaus an die Hauswand weniger als 10% der Gesamtwandfläche. Oder sehe ich das falsch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,800
    Woher soll ich das wissen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen