Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 36

Thema: Xxxxxxxxxx

  1. #1

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Paderborn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    8

    Xxxxxxxxxx

    Ich habe 1999 mein dach mit Xxxxxx hellgrau eingedeckt. Das Dach sieht nunmehr total verwittert aus und ist fast schwarz. Viele Ecken von den Falzen sind abgebrochen und in den Regenrinnen finden sich Unmengen von Sand. Dieser stammt von Auswachungen am Dachstein. Ich habe im Internet schon ähnliche Fälle gefunden, bei denen das Dach kulanzhalber komplett neu gedeckt wurde. Leider streitet die Fa. Xxxx jegliche Schuld von sich ab und sagt, das Dach wäre einwandfrei. Habe ich Möglichkeiten, da irgendwas zu machen?
    Geändert von Baufuchs (20.11.2011 um 16:20 Uhr) Grund: Nub's beachten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Xxxxxxxxxx

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ähem, habe ich richtig gelesen? 1999? Das ist 12 Jahre her, das ist Dir hoffentlich klar.

    Gewährleistung kannst Du nach so langer Zeit alles vergessen. Hier könnte nur Kulanz in´s Spiel kommen, doch nachdem der Hersteller bereits abgewunken hat, ist es ziemlich egal mit welchen Argumenten Du um die Ecke kommst.

    Man könnte mal schauen, ob für die bei Dir vebauten Dachpfannen die erweiterte 30 Jahre Garantie gilt, aber selbst damit dürftest Du schlechte Karten haben. Schau mal in die Garantieurkunde, da finden sich so Sätze wie:

    Unter dem Einfluß natürlicher Bewitterung können Veränderungen von Farbe und Erscheinungsbild auftreten. Dies stellt kein Garantiefall dar
    Die Garantie beschränkt sich dann auf so Dinge wie Frostbeständigkeit, Maßgenauigkeit, Tragfähigkeit. Das steht aber alles in der Garantieurkunde.

    Was sagt der Dachdecker dazu der damals das Dach gemacht hat? Die Fachfirmen finden bei den Herstellern eher Gehör als ein Endkunde. Du kannst das Dach auch von einem SV begutachten lassen. Der kann Dir sagen was machbar ist und was nicht.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Fachanwalt oder jur. Berater.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    die beiden fotos vermitteln einen schmuddeligen, ungepflegten eindruck. damit wird die kulanzbasis extrem flach werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Baufuchs
    Gast
    Wie pflegt man ein Dach?
    Regelmäßig eincremen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Baufuchs Beitrag anzeigen
    Wie pflegt man ein Dach?
    Regelmäßig eincremen?
    Streicheleinheiten nicht vergessen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Paderborn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    8
    Was heißt ungepflegt? Ich denke 12 Jahre sind kein Alter für ein Dach.
    Ich nehme an, dass kein Mensch sein Dach regelmäßig pflegt, oder? Wartung ausgeschlossen.
    Das Problem ist auch, dass sich in den Falzen durch die Vermoosung der Sand des Abriebs anlagert und teilweise die Falze verstopft, sodass schonmal Wasser eindringt, da es nicht mehr richtig in den tiefligenden Falzen abläuft. Es wir auch nicht besser...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    und jetzt soll der hersteller kulanzhalber in die tasche greifen, da der eigentuemer zu bequem ist das moos zu entfernen. wenn die vermoosung schon nach 12 jahren für undichtigkeiten sorgt, dann lässt sich das mit eincremen und streicheleinheiten auch nicht beheben. so grün wie die dachsteine sind, stehen sicher bäume in der nähe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Paderborn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    8
    Ich weiß nicht, ob ettliche abgegrochene Ecken etwas mit Bequemlichkeit gemein haben. Vergleiche Fotos... Laut anderer Forenbeiträge zu gleichem Modell schien es auch ein Problem mit mangelhafter Oberflächenbeschichtung zu geben. Es sind auch keine Bäume vorhanden, welche über das Dach hinaus ragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wenn du der meinung bist, dass ein herstellungsfehler der grund für den zustand ist, dann brauchst du mehr als einen rat im forum. ein anwalt und ein sehr gutes gutachten mit laborergebnissen sind erforderlich. nach 12 jahren werden die chancen eher gering sein. das dach wird in den letzten 2 wochen auch nicht ploetzlich grün geworden sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,080
    Ob eine Dachbeschichtung hier geholfen hätte? Das Dach wäre sicher weit ansehlicher geblieben und auch das Versanden wäre reduziert. Jetzt kann man da nicht viel machen, es ist ein Riesenaufwand die Falze zu reinigen, das oberflächliche Entfernen des Mooses hilft ja nur ein paar Monate.


    Wenn du Ruhe haben willst, lass es neu eindecken. Bei meinem 43 Jahre alten Betonsteinen (FFM) sieht's etwas schlimmer aus bei dir aus. Sobald meine beiden Jungs etwas grösser und stärker sind wird das in 5-7 Jahren in Eigenarbeit gemacht, bis auf's Blech, das wird fremdvergeben.

    Klar ist es ärgerlich nach 12 Jahren ein optisch sehr altes Dach zu haben, sehe es als persönliches Pech an und füge dich deinem Schicksal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    933
    lieber Dach machen lassen als tot neben dem eigenen Haus liegen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von OlliL Beitrag anzeigen
    lieber Dach machen lassen als tot neben dem eigenen Haus liegen


    Ich weiß nicht, ob ettliche abgegrochene Ecken etwas mit Bequemlichkeit gemein haben.
    Und wer sagt, dass die von alleine abgebrochen sind?

    Ich bleibe dabei. Zuerst schauen ob die Dachsteine der 30 Jahre Garantie unterliegen, dann das Dach begutachten lassen. Durch eine Materialprüfung ließe sich dann herausfinden, ob die Dachsteine noch den technischen Spezifikationen entsprechen. Deren Einhaltung wird ja durch die 30 Jahre Garantie zugesichert. Details dazu inkl. Normen finden sich in der Garantieurkunde.

    Wenn Du den Hersteller anrufst und denen erzählst "die im Forum sagen....", dann wird er darüber höchstens schmunzeln. Hier kannst Du nur mit Fakten argumentieren, aber vorher die Chancen ausloten.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum Avatar von stefan ibold
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    bad oeynhausen / garbsen
    Beruf
    dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV der HWK OWL zu Bielefeld
    Beiträge
    2,500

    ob es sich ...

    Moin,


    ... um einen reinen optischen oder etwa einem technischen Mangel handelt, lässt sich anhand der beiden Bilder sicher nicht sagen.
    Der Eindruck, der bei mir entsteht, ist, dass möglicher Weise in der Umgegend landwirtschaftliche Betriebe oder Flächen mit erhöhtem Düngeranteil angesiedelt sind, will sagen: die Begrünung mit beginnender Flechtenbildung ist schon recht stark ausgeprägt (für das Alter der Eindeckung).
    Ob das wiederum auf einen Qualitätsmangel zurückzuführen ist, lässt sich - wie schon beschrieben - nur mittels Untersuchung bei einer MPA nachweisen.

    M. f. G.

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    ...bitte daran denken, daß so ein Haus (inkl. Dach) ca. 365 im Jahr (manchmal gar 366 Tage!) Wind und Wetter ausgesetzt ist.

    Nach 12 Jahren sehe ich kaum Chancen hier beim Hersteller etwas zu erreichen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Paderborn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    8
    Das blöde daran ist ja leider, dass das Dach, wie schon zuvor erwähnt seine Funktion nicht mehr richtig erfüllt und Wasser eindringt. Grün hin oder her.
    Also muss ein Gutachter ran? Die einzige Möglichkeit noch etwas zu erreichen? Was kostet denn so ein "Spass" in etwa? Damit ist es ja dann nicht getan...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen