Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 40

Schallschutz Vorsatzschale

Diskutiere Schallschutz Vorsatzschale im Forum Trockenbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Rostock
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    67

    Schallschutz Vorsatzschale

    Hallo,

    ich bewohne eine DDR-Doppelhaushälfte. Damals wurde die Gebäudetrennwand nur einschalig ausgeführt. Als Baustoff kam ein 24er Gasbetonstein, mit Mörtelfuge zur Anwendung.

    Im Zuge einer anstehenden Sanierung möchte ich die Wände zum Nachbarn schalltechnisch verbessern.

    Ich würde den Estrich vor der Wand entfernen bis auf die Rohdecke, dann eine Trockenbauwand zwischen Decke und Fußboden einbauen. Hier eine Dämmwolle einbringen, und das ganze mit einer Gipskartonplatte verkleiden.

    Kann man das so machen? Was ist zu beachten? Welche Materialien sollte man nehmen? Und zu guter letzt: Bringt das überhaupt was? Oder gibt es eine andere Lösung?

    Einen schönen 1. Advent!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schallschutz Vorsatzschale

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Schau mal auf den Webseiten der Hersteller von GK Platten, da findest Du eine Menge Infos dazu. Das alles hier zu schreiben würde den thread sprengen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Essen
    Beruf
    Fliesenleger
    Beiträge
    191
    Ehrlich gesagt wäre ne 11,5 Kalksandsteinwand ein beserer Schallschutz.
    Ist doch schnell gemacht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Blödsinn...

    eine gute Trockenbauwand hat einen wesendlich höheren Schallschutz als eine KS-Wand...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,844
    wäre ne 11,5 Kalksandsteinwand ein beserer Schallschutz.
    wie begründest du das?

    ich glaube aber nicht, dass es mit einer VS getan ist, da überträgt sich zu viel Schall über die Flanken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    ich glaube aber nicht, dass es mit einer VS getan
    zwei hintereinander ???

    kleiner Scherz

    Aber zwei x GK bringt mehr .
    Auch wenn die Schallnebenwege bleiben, es wird bei richtiger Ausführung deutlich besser.

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Rostock
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    67
    Zitat Zitat von einmaleins Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt wäre ne 11,5 Kalksandsteinwand ein beserer Schallschutz.
    Ist doch schnell gemacht...
    Die müsste ich dann aber auf die Betonhohldecke stellen. Ich glaube, das geht statisch nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    München
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    wie begründest du das?

    ich glaube aber nicht, dass es mit einer VS getan ist, da überträgt sich zu viel Schall über die Flanken
    Stimmt, falls die Außenwand zu leicht ist. Wenn es echt eine alte Bude ist und die Flanken schwer genug, könnte eine VS schon einiges bringen. Gib mal bitte Infos über die Aufbauten von Decke und den flankierenden Wänden. Wenn die Trennwand einschalig ist, werden die ja wahrscheinlich durchlaufen, oder? Oh, und das Baujahr wär nicht schlecht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Rostock
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    67
    Zitat Zitat von Rothaus Beitrag anzeigen
    Stimmt, falls die Außenwand zu leicht ist. Wenn es echt eine alte Bude ist und die Flanken schwer genug, könnte eine VS schon einiges bringen. Gib mal bitte Infos über die Aufbauten von Decke und den flankierenden Wänden. Wenn die Trennwand einschalig ist, werden die ja wahrscheinlich durchlaufen, oder? Oh, und das Baujahr wär nicht schlecht.
    Naja, eine alte Bude ist das ja nun nicht.

    Hab' das Haus mit eigenen Händen von 1988 bis 1990 gebaut.

    Die flankierenden Wände sind auch aus Gasbeton 32 cm dick. Es ist alles im Verbund gemauert. Die Decken sind Betonhohldielen 19 cm dick, und Betonvollplatte 16 cm dick (man musste ja nehmen was man bekam)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    München
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    33
    Also, der Gasbeton hat mal schätzungsweise eine Rohdichte von 600 kg/m³ (Lass mich da gern von einem fachkundigen Maurer korrigieren), das macht knappe 200 kg/m² und eine Rohdecke liegt wahrscheinlich bei 250 kg/m² oder so. Wenn die Trennwand auch aus Porenbeton ist, bringt eine VS-Schale, sofern korrekt eingebaut, 13-15 dB. Allerdings nur für die Trennwand alleine! Unter Berücksichtigung der Flanken, die aufgrund des geringen Gewichts viel Schall übertragen, bedeutet das eine Gesamtverbesserung von vielleicht 5 dB. Zur Orientierung: Eine Verbesserung ist ab 3 dB wahrnehmbar, ab ca. 10 dB empfindet man es als halb so laut. Mehr Infos bzgl Vorsatzschalen z.B. hier: http://www.knauf.de/content/de/tools...dsysteme_1.php.

    Zum Zwecke der Markenunabhängigkeit: Vergleichbare Unterlagen gibts auch bei Lafarge, Rigips und wen es da sonst noch gibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Rostock
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    67
    Ich werde es machen müssen. Es wird unerträglich.

    Dummerweise hat mein Nachbar seine Küche neben meiner Wohnstube, seine Wasserleitungen an "meiner" Wand befestigt, und in seiner Stube außer einem Fernseher mit 5.1 Sound nur eine Couch auf Laminat stehen.

    Zur Beplankung: Sollte man die speziellen Soundplatten nehmen oder reicht die normale Gipstkartonplatte?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    die beplankung sollte akustisch "weich" sein.
    gk ist relativ hart, gf .. je nach hersteller.
    lieber 2 dünne platten, bspw. fc-, uk nicht an die wand anschliessen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Rostock
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    67
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    die beplankung sollte akustisch "weich" sein.
    gk ist relativ hart, gf .. je nach hersteller.
    lieber 2 dünne platten, bspw. fc-, uk nicht an die wand anschliessen.
    Werde mal versuchen, die Botschaft zu entschlüsseln:

    Gipskarton ist zu hart, deshalb besser Gipsfaserplatte, etwa 2 x 10mm Fermazell, Unterkonstruktion nicht an zu dämmende Wand, sondern nur an Rohfußboden und Decke.

    Richtig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Hm, meine Botschaft wäre eher, dass die Vorschläge bisher nur dazu dienen, dass der Nachbar weniger von Dir mitbekommt - aber nicht, dass der Lärm vom Nachbarn weniger wird.

    Differenzierte Betrachtung "Luftschall zu Körperschall zu Luftschall" erforderlich.
    Der direkte Trittschall (Körperschall) sollte durch beidseitig schwimmenden Estrich eingebremst werden.

    Ausbildung "Schalldämpfer" an allen massiven Übergängen Wand/Boden, also dort, wo der gewandelte Körperschall wieder zu Luftschall auf Deiner Seite wird.

    Wie ist festzulegen - später...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Rostock
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    67
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    Hm, meine Botschaft wäre eher, dass die Vorschläge bisher nur dazu dienen, dass der Nachbar weniger von Dir mitbekommt - aber nicht, dass der Lärm vom Nachbarn weniger wird.

    Differenzierte Betrachtung "Luftschall zu Körperschall zu Luftschall" erforderlich.
    Der direkte Trittschall (Körperschall) sollte durch beidseitig schwimmenden Estrich eingebremst werden.

    Ausbildung "Schalldämpfer" an allen massiven Übergängen Wand/Boden, also dort, wo der gewandelte Körperschall wieder zu Luftschall auf Deiner Seite wird.

    Wie ist festzulegen - später...
    Das schmettert mich ja nun nieder.
    Mein Nachbar hört von uns relativ wenig, da wir Teppichboden und "normale" Wohnstubeneinrichtung haben. Da hat der Luftschall ? wenig Möglichkeiten sich auszubreiten.

    Meinen Estrich werde ich aber im Bereich der Vorsatzschale entfernen und neu an diese entkoppelt anschließen.

    Er hat vor Jahren schon eine Gipskartonwand auf Holzlattung direkt an die Wand geschraubt. Bringt wegen der direkten Einleitung des Luftschall in die Wand m.E. natürlich nichts.

    Der Estrich wurde auch damals auch schon "schwimmend" eingebracht, jedoch ohne Randdämmstreifen wie heute üblich, sondern nur mit Hochziehen der Estrichunterlage Ölpapier. Damit muss man nun leben, denn den Estrich zu entfernen bringt Ärger mit meiner Frau mit sich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen