Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    5

    Qualität stimmt nicht

    Liebes Forum, bei einem Bauträgerprojekt wurden mir in meinem Haus Fenster eingebaut, die qualitativ bzgl der Konstruktion einfach schlecht sind. Holzfenster, dreifach verglast, so weit so gut. Da die Fenster raumhoch ausgeführt sind war man zudem bemüht den Steg zwischen den einzelnen Fensterelementen schmal zu halten. So hat man eine dünne Leiste zwischen die einzelnen Flügel verbaut, die aber ohne Dichtmaterial oder Nut-Feder-Konstruktion aufeinanderstossen. Nun kann ich zwischen Fensterflügel und beschriebener Leiste hindurch sehen. Ich habe diese Mängel mehrfach angemahnt beim Bauträger. Dieser äußerte aber, dass er vor dem Winter große Nachbesserungen nicht mehr durchführen wolle, da Acryl / Silikon unter 5°C besser nicht verarbeitet werden solle etc. Ich denke jedoch, dass sich diese Bauteile, die Fenster genannt werden, von der Substanz derart mangelhaft sind, dass nachbessern eh wenig hilft. Gibt es eigentlich eine Zulassung / Prüfung von Fenstern, die auch eine Betriebssicherheit gewährt oder darf man alles Fenster nennen? Gibt es CE-Zeichen o.ä. für Fenster? Müssen die irgendwo zu finden sein? Der bauträgereigene Gutachter gab bereits den Hinweis, dass ein Schutz vor Bedienungsfehler fehle, also bei Fehlbedienung man den Flügel teilweise in der Hand habe. Dies würde aber noch nachgerüstet. Was denkt ihr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Qualität stimmt nicht

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ludwig73 Beitrag anzeigen
    ......Der bauträgereigene Gutachter.....
    Und wo ist der von DIR beauftragte Fachmann?

    Ja, es gibt viele Normen. Angefangen bei den Materialien, bis hin zum fertigen Fenster und dessen Einbau. Eine Aufstellung hilft Dir aber nicht weiter, weil man wissen muss, welche Anforderungen aus welchen Normen auf das besagte Fenster anzuwenden sind.

    Zitat Zitat von ludwig73 Beitrag anzeigen
    ......Ich denke jedoch, dass sich diese Bauteile, die Fenster genannt werden, von der Substanz derart mangelhaft sind, dass nachbessern eh wenig hilft.....
    Denken allein hilft hier nicht. Du brauchst Fakten, und die liefert Dir ein Sachverständiger der sein Handwerk versteht.

    dass ein Schutz vor Bedienungsfehler fehle,....
    Das ist ein Nebenkriegsschauplatz, nach Deiner Beschreibung gibt es da vermutlich noch ganz andere Haken.

    Also, nicht lange zögern, denn alleine kannst du dem BT oder dessen Gutachter keine Argumente liefern, da stehst Du auf verlorenem Posten.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    5
    Danke Ralf für Deine Meinung. Prinzipiell teile ich Deinen Standpunkt komplett. Der bauträgereigene Gutachter sagt selbst, dass er die Fenster so nicht abnimmt. Auch, aber nicht allein nur wegen der Verriegelung gegen Bedienungsfehler. Inzwischen bin ich schon auf DIN 18355 gestoßen. Die klärt auch schon so einiges. Zu befürchten ist, dass wir im Januar einziehen, der BT aber nicht bis zum Sommer durchhält, um die Nacharbeiten zu veranlassen. Nunja, ein schwieriges Thema. Eine sofortige Behebung kann ich aber wegen den dann erforderlichen Arbeiten an Fassade und WDVS jetzt nicht erzwingen, egal wie.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich könnte Dir jetzt ein Dutzend Normen aufzählen die irgendwas mit Fenstern zu tun haben, aber wie schon gesagt, das hilft Dir nicht weiter. Damit vergeudest Du nur Zeit, und wie Du angemerkt hast, sollte bald eine Lösung her.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    München
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von ludwig73 Beitrag anzeigen
    Dieser äußerte aber, dass er vor dem Winter große Nachbesserungen nicht mehr durchführen wolle, da Acryl / Silikon unter 5°C besser nicht verarbeitet werden solle etc.
    Was will der gute Mann mit Acryl/ Silikon im Dichtungsbereich? Ich würde sagen, da fehlen Dichtungen, oder?

    Namhafte Fensterbauer können i.d.R. Prüfzeugnisse vorweisen, z.B. vom ift Rosenheim, oder so. Danach vllt mal fragen.

    Grundsätzliche Frage: Schon bezahlt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Ein Fenster, oder überhaupt ein Bauteil, welches Silikon benötigt um Dicht zu werden --> Schrott und fehlerhafter Einbau. Sag das deinem *Wasauchimmer*!

    Fenster (Ausgenommen die Glasleiste - da liese sich die Zeit bis zum Sommer aber auch mit anderen Mitteln brücken), Türen, Dächer, Mauern, Rohrdurchbrüche, WasweissIch.... haben ALLE grundsätzlich und immer ohne Silikon und Bauschaum dicht und haltbar zu sein. Wer gegenteiliges behauptet, erzählt Müll.


    Am liebsten würd ich Bauschaum und Silikon/Acryl vom Bau verbannen.
    Früher gab es mal einen Spruch: "Kitt und Lehm machen alles eb'n" Die beiden wurden durch Schaum und Silkon/Acryl ersetzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Pelztier
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Trier
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    439
    und noch eine kurze Antwort: Ja, Fenster haben und benötigen ein CE-Zeichen!

    Vielleicht mal ein Foto einstellen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    5
    Die Geschichte geht weiter: Eingangstür ist zu schmal und so nicht zulässig. Der Rahmen hat eine Öffnung von 69cm. Da das Türfutter bei geöffneter Tür noch ein bisschen reinsteht, ist die echte Durchgangsbreite bei guten 66cm.
    Und die CE-Zulassung für die Fenster liegt immer noch nicht vor.
    Wenn die Qualität stimmen würde, könnte ich mit beidem leben. Die Frage ist, ob man überhaupt in einem Haus mit zu schmaler Eingangstür leben darf. Dazu habe ich noch nichts im Forum gefunden. Hat jemand Erfahrung mit so etwas? Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wer plant denn so etwas? türbreiten wie bei der deutschen bahn.

    such dir schnellstens einen eigenen bausachverständigen, wenn dir als laie solche korken auffallen, wird der profi vielleicht noch schlimmeres feststellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen