Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    bauer
    Beiträge
    8

    Automatische Schließung von Haustüren

    Hallo,

    wir überlegen uns, ob wir in unserer Haustüre eine mechanische automatische Schließung einbauen lassen,dh die Tür verriegelt sich beim Zuziehen selbsttätig (2 Fallenriegel werden zu Riegel und sind gegen Zurückdrücken blockiert). Hat jemand Erfahrung, wenn man sich versehentlich ausschließt bzw. die Tür von außen zuzieht ohne einen Schlüssel dabei zu haben? Bekommt der Schlüsseldienst so eine Tür überhaupt noch auf, ohne die Tür aufzustemmen? Es fallen ja automatisch 2 Riegel in die Zarge?

    Gruß baujetzt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Automatische Schließung von Haustüren

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von JSch
    Registriert seit
    06.2002
    Ort
    57482 Wenden Südsauerland
    Beruf
    Tischlermeister Sachverst
    Benutzertitelzusatz
    Ich verstecke mich nicht hinter einem Pseudonym...
    Beiträge
    1,640

    Ein Schlüsseldienst

    falls auf der Höhe der Zeit, bekommt die Tür auf ohne diese selbst zu beschädigen.
    Lediglich der Schließzylinder muss dran glauben. (In der Regel jedenfalls)

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Bei einem wirklich guten Zylinder (mit Bohr- und Kernziehschutz sowie hoher Aufsperrsicherheit) - und den sollte man sowieso haben - ist das aber eine Heidenarbeit (und nicht billig).

    Nicht nur deswegen sollte man generell einen Ersatzschlüssel bei vertrauenswürdiger Person hinterlegen!
    Kann ja auch etwas weiter weg sein. Speziell dafür gibts verplombbare Schlüsselbehältnisse, um dem Aufbewahrer den Nachweis der Nichtbenutzung zu ermöglichen. Ein versiegelter Umschlag tuts notfalls auch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kreditanalystin
    Beiträge
    183
    Wir haben so eine Tür, aber zum Glück noch nicht den endgültigen Schließzylinder drin (hatte meinen Mann noch nicht gründlich genug genervt).

    Letzten Sommer waren Mann und Kind übers Wochenende bei Schwiegermutter, und ich wollte in Ruhe die Fenster putzen (das ist bei uns eine 3-Stunden-Aktion). Auf dem Balkon habe ich dann die Sperre der PSK-Tür nicht richtig eingerastet und mich ausgesperrt. Da stand ich dann wie Rapunzel im Turm in 8m Höhe und habe die Nachbarn im Garten gebeten, den Schlüsseldienst anzurufen.

    Der kam auch rein, aber er musste letztlich den Zylinder rausbohren. Dauerte ca. 1/2 Stunde und kostete (da Samstag) ca. 350 Euronen mit neuem (billigen) Zylinder - nur damit die Tür wieder zugeht, die richtige Schließanlage kommt erst noch.

    Als Trost weiß ich jetzt, dass niemand mal so schnell bei uns reinkommt - er hatte vorher alle zugänglichen Fenster und auch die Kellertür geprüft, aber da ist schon der Ziehschutz drin, das wäre noch schlimmer geworden.

    Hinterlegen eines Schlüssels also wirklich dringend zu empfehlen!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    430
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Speziell dafür gibts verplombbare Schlüsselbehältnisse, um dem Aufbewahrer den Nachweis der Nichtbenutzung zu ermöglichen. Ein versiegelter Umschlag tuts notfalls auch.
    Mal ehrlich, wenn mir jemand einen verplombten Schluesselbehaelter andrehen wollte, wuerde ich die Person wahrscheinlich darum bitten, sich jemanden zu suchen, dem sie/er mehr vertraut.

    Dann sollte man doch lieber einen Schluessel irgendwo auf dem Grundstueck verstecken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von BitteDanke Beitrag anzeigen
    Mal ehrlich, wenn mir jemand einen verplombten Schluesselbehaelter andrehen wollte, wuerde ich die Person wahrscheinlich darum bitten, sich jemanden zu suchen, dem sie/er mehr vertraut.
    An sich richtig, doch wer weiß schon, wie das Verhältnis in x Monaten oder Jahren sein wird? Probleme vermeiden bevor sie entstehen können, das spart später eine Menge Ärger.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    430
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    An sich richtig, doch wer weiß schon, wie das Verhältnis in x Monaten oder Jahren sein wird? Probleme vermeiden bevor sie entstehen können, das spart später eine Menge Ärger.
    Falls wirklich Differenzen entstehen sollten, kann man den Schluessel ja wieder zurueckfordern...
    Wir sind jedenfalls das Risiko eingegangen und haben unseren Nachbarn einen Schluessel ueberlassen.
    Ob das gut gehen wird??

    Aber man kann sich ja auch einen Fake-Stein besorgen, wo man den Schluessel irgendwo auf dem eigenen Grundstueck unterbringt.
    Ist halt nur bloed, falls man evtl. das Buegeleisen oder sonstwas angelassen hat und schon unterwegs ist.
    Den Nachbarn kann man dann schnell anrufen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Das Problem ist in der Regel nicht, daß man selbst dem Schlüsselverwahrer nicht vertraut (sonst würde man ja wirklich einen anderen wählen), sondern daß der Verwahrer eine Versiegelung wünscht, um erst gar nicht in den Geruch zu kommen, mal ohne Wissen der Hausbesitzer "nach dem Rechten gesehen" zu haben. Sehr nett wird das Ganze nämlich, wenn doch mal im Haus etwas (vermeintlich) fehlt. Vertrauen hin, Vertrauen her...

    Ist daher eine durchaus gängige Vorgehensweise.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen