Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Schnaitsee
    Beruf
    Elektromeister
    Beiträge
    1

    Kombination WP mit Tiefenbohrung und Kaminofen mit Wärmetaschen

    Hallo,
    ich bin neu hier und hab gleich mal eine Frage an die Heizungsexperten im Forum:

    Ich habe einen Neubau KFW 70, Wohnfläche 185m² mit einer Wärmepumpe.
    Mein erster Plan war es, die WP mit einem Flächenkollektor zu betreiben und dazu einen wasserführenden Kaminofen als Heizungsunterstützung für die Übergangszeit und die Winterzeit zu montieren.
    Der Gedanke dabei war, dass die WP im Sommer einen hohen Wirkungsgrad hat, im Winter eher einen schlechteren (zumindest beim Flächenkollektor). Den schlechteren Wirkungsgrad hätte ich mit dem Kaminofen etwas aufgefangen.

    Nun ist die Sachlage aber so, dass ich eine Tiefenbohrung vornehmen lasse. (Das weibliche Geschlecht hat überdimensionale Terrassenvorstellungen, die dem Flächenkollektor seeeeeeeehr viel Fläche nehmen :-) )
    Meines Wissens ist hier die Soletemperatur Sommer wie Winter annähernd gleich weil ich ja die Wärme aus der Tiefe (ca. 60m, 3 Bohrungen) hole. Demnach hätte ich also auch keine so gravierenden Unterschiede beim Sommer/Winterwirkungsgrad meiner WP.
    Deshalb ist mein Gedanke nun, dass der Nutzen des wasserführenden Kaminofens die höheren Anschaffungskosten kaum einspielen kann.

    Wie seht Ihr das??
    Ich wäre über jede Antwort froh, sind meine Gedanken richtig oder habe ich einen Denkfehler??
    Oder hat jemand eine bessere Idee??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kombination WP mit Tiefenbohrung und Kaminofen mit Wärmetaschen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Ebermergen
    Beruf
    Rentner ex. Dipl. Ing (FH) Maschinenbau
    Beiträge
    201
    Zitat Zitat von collins Beitrag anzeigen
    Hallo,
    1) und hab gleich mal eine Frage an die Heizungsexperten im Forum:
    2) Wie seht Ihr das?? Ich wäre über jede Antwort froh
    1) Dann bin ich gleich raus, denn für fachlich fundierte Antworten gibts hier besser Geeignete.

    2) Von diesen Spezialisten habe ich mich vom Kaminofen (den meine Frau und ich wollten, weils gemütlich ist und als Backup, schlimmstenfalls als Zuheizung) abbringen lassen:
    - Zusätzlicher Investaufwand für Schornstein, Pufferspeicher, Verrohrung, Regelung, zusätzliche Betriebskosten (Schornsteinfeger)
    - Gefahr der Überhitzung im Aufstellraum

    Hans
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von collins Beitrag anzeigen
    Der Gedanke dabei war, dass die WP im Sommer einen hohen Wirkungsgrad hat, im Winter eher einen schlechteren (zumindest beim Flächenkollektor). Den schlechteren Wirkungsgrad hätte ich mit dem Kaminofen etwas aufgefangen.
    Bei einem Flächenkollektor schwankt zwar die Quellentemperatur etwas mehr als bei einer Bohrung, aber sie bewegt sich, richtige Dimensionierung vorausgesetzt, noch in einem vertretbaren Bereich (typ. 0°C bis 10°C). Das hat natürlich eine Auswirkung auf die Leistungszahl und somit die JAZ, aber man sollte das nicht überbewerten.

    Auch eine Bohrung liefert keine konstante Quellentemperatur, dafür sorgt schon die Temperaturleitfähigkeit des Bodens und die Betriebsweise.

    d.h. der Unterschied in der JAZ wird sich irgendwo im Nachkommabereich abspielen.

    Zitat Zitat von collins Beitrag anzeigen
    (Das weibliche Geschlecht hat überdimensionale Terrassenvorstellungen, die dem Flächenkollektor seeeeeeeehr viel Fläche nehmen :-) )
    Die Frage ist, was bleibt an freier Grundstücksfläche übrig? Man kann einen Kollektor auf verschiedene Arten gestalten, da muss man sich halt das Grundstück genauer anschauen. Je mehr Erdreich erschlossen wird, um so besser, aber das bedeutet noch lange nicht, dass man bei einem kompakteren Kollektor eine erhebliche Verschlechterung in Kauf nehmen muss. Es gibt natürlich Grenzen, aber die muss man bei der Planung halt ausloten.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    man muss halt wissen, dass Wärmepumpen und jegliche Art von Zuheizung im wirtschaftlichen Sinne "konkurrierende Systeme" sind.

    Mit jedem Scheit, welches Sie im Kaminofen verheizen, nehmen Sie der Wärmepumpe ein bisschen von deren Wirtschaftlichkeit weg, weil deren Laufzeit (bei gleichem Invest) kürzer wird...


    Vielleicht wäre es deshalb ein vernünftiger Kompromiss, einen nicht wasserführenden Kaminofen für stimmungsvolle Kaminabende ohne den zusätzlichen Invest der wasserseitigen Anbindung zu installieren...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen