Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Welche Dachlatten für Unterkonstruktion Untersparrendämmung

Diskutiere Welche Dachlatten für Unterkonstruktion Untersparrendämmung im Forum Trockenbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Bad Kreuznach
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    26

    Welche Dachlatten für Unterkonstruktion Untersparrendämmung

    Hallo Community,
    kurze Frage von meiner Seite.
    Bin gerade dabei die Unterkonstruktion für die Untersparrendämmung zu machen (siehe Bild). Zwischen den Sparren ist bereits gedämmt und die Dampfbremse ist auch schon drauf. Diese Woche wurde alles verputzt. Jetzt meine Frage. Habe angefangen zu latten. Habe mir dazu allerdings normale Dachlatten 30/50 bestellt. Diese sind imprägniert "aber nicht kammergetrocknet". Jetzt habe ich im Netz gelesen, dass man ausschließlich kammergetrocknete nehmen soll (leider zu spät). Zwei Zimmer sind schon fertig. Muss ich die Latten jetzt austauschen? Kurze Anmerkung. Die Untersparrendämmung mache ich mit Styropor (30mm), darauf kommt dann nochmal eine Lattung und darauf dann GK-Platten. Das passiert aber alles nachdem der Estrich gelegt und auch getrocknet ist. Um kurze Rückantwort wäre ich dankbar. Ich habe die Latten mit einem Feuchtigkeitsmessgerät durchgemessen. Sind alle so bei 17-18 % Holzfeuchte.

    Gruß
    I.Hewer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welche Dachlatten für Unterkonstruktion Untersparrendämmung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    Upps, etwas spät gesehen, oder die anderen trauen sich nicht.

    Muss ich die Latten jetzt austauschen?
    sehen wir mal vom Aufbau ab, den ich nicht beurteile ( M.M. Unters.Dä. aus PS ist mir Systemfremd ) kannst du die Latten mit diesen, sofern die Angabe der Feuchte stimmt, drin lassen.

    Da diese Latten die Grundlattung darstellt, und du sicherlich einen Ausgleich vornehmen mußt, wird es Probleme mit der Traglattung geben.

    Die Grundlattung ( Bild ) verläuft quer zu den Sparren, und dies ist nicht so ganz gut. Wenn die Grundlattung mit Stellschrauben zum Höhenausgleich mit der Traglattung verbunden wird, ist die gefahr sehr hoch , ( und die Lattung nicht zulässig ) das es zum Aufspalten der Grundlattung kommt.
    Zwar hält die schraube, aber es ist eine unzulässige Verbindung, und könnte im Extremfall sich lösen, und andere Verbindungen überschreiten ihre Lastgrenze, und es macht ---- palimm, und die Decke ist unten.

    Daher gebe ich auch dem Verantwortungsvollen Heimwerker, sich an die Verlege und Verarbeitungsrichtlinien der Hersteller , sowie empfehlungen der Industrie z.B Bundesverband der Gipsindustrie e.V.
    Man muß nicht nach DIN wissen wie weit eine Schraube seitlich an der Latte geschraubt werden darf, der Hersteller sagt , die Latte, die Schraube, basta.

    Nun mal eine Empfehlung von mir, bei einer Metall UK kommt die Frage, ob Kammertrocken oder nicht und auch andere Probleme erst garnicht auf.

    Gerade im DG Ausbau bin ich nicht der Freund einer Holz UK.


    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Bad Kreuznach
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    26
    Hallo Peeder,
    danke für deine Antwort. Meine Frage ist damit hinreichend beantwortet. Mir ging es nur darum ob die Latten die übliche Einbaufeuchte überschritten haben. Hinsichtlich der Systemwahl gibt es ja bekanntlich viele Ansichten. Jeder ist von seinem "eigenen System" überzeugt. Dies macht es für uns Bauherren die das zum ersten mal machen alles andere als einfach. Kurz zur Erklärung warum Styropor als Untersparrendämmung genommen wird. Ursprünglich wollte ich im System bleiben und das UKF von Isover nehmen. Mein Bauleiter (zudem noch diplomierter Gebäudeenergieberater) hat mir aber davon abgeraten. Das Klemmfilz ist wohl was die gesundheitliche Verträglichkeit betrifft in der Expertenwelt nicht ganz unbedenklich. Es kann daher sein, dass es in 10 Jahren heißt..."Krebserregend...und raus damit" Ist ja leider üblich in Deutschland....Jahrelang ist etwas gut und unbedenklich und dann kommt der große Knall. Die Wahl viel daher auf das Styropor weil dies schon seit Jahrzehnten ohne Bedenken in der Dachdämmung bzw. Dämmung allgemein eingestetzt wird. Der WLG ist der selbe. Es lässt sich daher jetzt unendlich viel philosophieren was die richtige Wahl war, ich denke am Schluss muss jeder für sich selbst die beste Entscheidung finden.

    Trotzdem danke für deine ausführliche Antwort.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen