Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Toleranz beim Fenstereinbau im Mauerwerk

Diskutiere Toleranz beim Fenstereinbau im Mauerwerk im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Dipl. Ing. IT
    Beiträge
    9

    Toleranz beim Fenstereinbau im Mauerwerk

    Hallo!

    Bei unserem neuen eFH ist heute beim Vermessen der Innenfensterbänke aufgefallen, dass die Fesnter, welche einen Innenfensterbank erhalten sollen (= alle nicht-bodentiefen Fenster) eine Rohbau-Fensterbanktiefe von 27-29cm aufweisen. Also von fensterprofil bis zur rohbaukannte der zukünftigen Fensterbank gemessen. Bei 70mm Außenabstand, 75mm Profiltiefe und 365er Porotonsteinen hätten wir allerdings eher mit 22cm zzgl. Putzleiste gerechnet. Hier scheint also irgendetwas nicht zu stimmen. Ärgerlich ist dies insbesondere, da die Innenfensterbänke später nur 1cm überstehen sollen, die Toleranzen also recht eng sind. Für Außen wurden auch schon Alufensterbänke bestellt, welche durchweg 13cm tief sind. 70mm + 20mm Putz würden so für einen äußeren Überstand von gewollten 30-40mm sorgen. Wenn nun allerdings außen nur 5cm oder gar weniger Platz gelassen wurden sieht das natürlich schlecht aus.

    Frage: Was für eine Toleranz ist in dieser Dimension zulässig? 365er Poroton monolithisch, 20mm Außenputz, Kunststofffenster mit 3-fach Verglasung, teilweise mit Rolladen.

    Viele Grüße
    Robert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Toleranz beim Fenstereinbau im Mauerwerk

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Gast23627
    Gast

    Eine Abweichung von der geplanten Einbaulage...

    (Stellung der Fenster in der Wand) ist ein Fehler.

    Eine Toleranz innerhalb der geplanten Einbaulage der Fenster ist nur im Rahmen der jeweilig zulässigen Abweichungen (lot- waagerecht) somit im Millimeterbereich zulässig.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wobei jetzt aber erstmal zu klären wäre, ob und wenn, in welcher Form, dem Fensterbauer die angedachte Einbaulage mitgeteilt wurde!

    Die Spannweite reicht von:
    * Bau mal ein
    über
    * äusseres Drittel
    und
    * 22 cm von Innen (bezogen worauf??)
    bis zu
    * vermaßter Detailplan

    Wie sind denn die Fenster unten aufgelagert???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Dipl. Ing. IT
    Beiträge
    9
    Hallo!

    Vielen Dank für die Antworten.

    Vereinbart war "alle nicht-bodentiefen in einer Ebene entsprechend den an manchen Fenstern vorhandenen Rolladenkästen". Das bedingt ca. 70mm von außen laut Aussage des Fensterbauers. Entsprechend wurden ja auch VOM FENSTERBAUER alle Außenfensterbänke mit 130mm bestellt und grau beschichtet.

    Aufgelagert, wenn ich das richtig verstehe, sind die Fenster schätzungsweise (hoffe ich doch mal) mit Passtücken, PU-Schaum und beidseitig Abdichtband. Am Fenster selber wurden jeweils 30mm "Fensterverbreiterungen" (sonst würde man wohl sagen "Einstandsprofil") verbaut/angeklipst. Seitlich zum Mauerwerk hin Illbruck-Band und lange Schrauben.

    Viele Grüße
    Robert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Also war gar nix vereinbart, denn das
    in einer Ebene entsprechend den an manchen Fenstern vorhandenen Rolladenkästen
    ist so viel wert wie ne Tüte heisse Luft.

    Am Ende sagt der Fb dann noch - wieso, Sie wollten doch 130er Aussenfensterbänke haben. Woher soll ich wissen, wie viel Überstand Sie wollten!

    Wann begreifen Bauherren mal, dass solche Dinge eindeutig festzulegen sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Ralf, falls nicht verschiedene Rollladenkästen verwendet wurden, ist doch die Formulierung eindeutig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Was daran ist eindeutig?
    Klar - Rölllädenkästen haben eine vom Panzer und damit von der Fensterhöhe abhängige Grösse.
    Aber daraus ableiten zu wollen, dass die Fenster eine innere Leibung von 22 cm haben müssten - das war nix!
    Wenn die Rolllädenkästen/der grösste Rollladenkasten eben 27 cm haben/hat, dann sitzen die Fenster da, wo sie jetzt sitzen.
    Wenn ich aber 22 cm haben will, dann muss ich das festhalten.

    Was ist, wenn der Fensterlieferant sagt - Du, ich hab grad ein paar tiefe Kästen günstig, willst die haben?
    Dann werden eben aus vielleicht möglichen 22 cm 27! Montagelage entspricht ja den "Vereinbarungen".

    Wer klare Lösungen will, muss planen (lassen) und die Planung eindeutig an den Vertragspartner geben.
    Dann kann der maulen und sagen - geht mit den Rollläden nicht!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Ich will ich ja gar nicht an den 22 oder 27 cm aufhalten. Wenn alle Laibungen, auch die der Fenster mit Rollladenkasten, innen gleich sind, hätte der Fenstermonteur m.E. ja die Vorgaben des BH eingehalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Dipl. Ing. IT
    Beiträge
    9
    Hallo!

    Thomas Traut hat es aus meiner Sicht genau auf den Punkt gebracht: Wenn ich "überall gleich" sage und es eben an zwei Fenstern (den exakt gleichen) Rolladenkasten/Rolladen gibt, und bei den anderen alles variabel ist - muss es gleich sein und kann so montiert werden. Ob dann 22 oder 24,7467cm rauskommen ist mir fast egal - das Maß ergibt sich ja aus den Führungsschienen der Rolladen & Co.

    Ab Montag ist unser Bausachverständiger (vom VPB) auch wieder erreichbar. Der ist Gott sei Dank auch etwas geduldiger als Herr Dühlmeyer. Wollte bloß vorher einschreiten und verhindern, dass die Fenster von innen bereits angeputzt werden wenn absehbar ist, dass sie noch mal versetzt werden müssen.

    Nebenbei: Als Laie vorzuschreiben, wie weit die Fenster drin sitzen wäre wohl mehr als dumm. Davon rät z.B. auch unser Sachverständiger ab. Eher "so dass es mit den Rolladen technisch passt - und alle anderen Fenster auf der selben Ebene". Bei allem anderen hat man hinterher Probleme wenn der Rolladen hakt.

    Grüße
    Robert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von projekt131 Beitrag anzeigen
    Nebenbei: Als Laie vorzuschreiben, wie weit die Fenster drin sitzen wäre wohl mehr als dumm. Davon rät z.B. auch unser Sachverständiger ab. Eher "so dass es mit den Rolladen technisch passt - und alle anderen Fenster auf der selben Ebene". Bei allem anderen hat man hinterher Probleme wenn der Rolladen hakt.
    Wenn ein Laie so denkt, mag das ja vielleicht noch angehen.

    Ein Sachverständiger sollte wissen, dass das wichtigste auf dem Bau die Zeichnung ist.
    Ein Planer hat zu wissen, welche Rollladenkästen wofür sind oder sich zu erkundigen, wenn er es nicht weiß!
    Klemmen kann da auch nichts, denn wenn der Handwerker meint oder weiß, dass es wie geplant nicht umsetzbar ist, dann hat er Bedenken anzumelden!

    Sagt mir aber viel über den Sachverständigen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen