Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    86399
    Beruf
    Systembetreuer
    Beiträge
    2

    Wassereintritt im Keller Außenwand

    Hallo zusammen vielleicht kann mir jemand hier helfen.Ich habe mir 2004 ein Reihenhaus gekauft und später festgestellt dass an der Außenwand zum Garten Feuchtigkeit eindringt dort wo die Betonwand abschließt mit der Grundplatte und links am Stoß wo beide Wände die Außenwand und die Seitenwand zusammenläuft(Ecke.Die Wände sind aus fertigbetonplatten die dann innen mit Beton aufgefüllt wurden).Ich hatte damals noch Garantie und die Baufirma ist dann gekommen und hat dass ganze mit Kunstharz verpressst mehrere male bis es zumindest unten Dicht war(Der Bauleiter meinte dass dass Fugenband wahrscheinlich beschädigt wurde beim Einbau der Außenwand).Am Stoß haben sie es nicht geschafft und letztendlich eine andere Firma beauftragt die dass dann nach 2 Versuchen dicht bekommen hat.Ich konnte mir damals nicht vorstellen dass dass ewig hält was auch der Fall war.Letztes Jahr hatte ich dann wieder festgestellt das Wasser eindringt.Ich habe dann den Estrich ringsrum rausgemacht und fesgestellt dass wieder am Stoß (Ecke und unten ca . 20 cm an der Seitenwand)Wasser eintritt.Ich habe dann nochmal verpressen lassen weil ich den extremeren Weg nicht gehen wollte außen aufmachen.
    War auch soweit wieder dicht bis auf jetzt wo Tauwetter und starke Regenfälle waren die letzte Zeit.Am Stoß ca . 20 cm ist dass was verpresst wurde wieder feucht.Merkt man ja an der Farbe die dann mit dem Fingernagel leicht abgeht.Es steht denke ich außen Wasser an.Dass Problem an sich tritt eigentlich immer bei Tauwetter und starken Regenfällen auf.Ich denke dass dass Wasser außen nicht richtig absickert.
    Ich beschreibe mal kurz die Lage meines Hauses.Es sind 8 Reihenhäuser (kein Nachbar hat Probleme mit Feuchtigkeit)wo vorne an der Außenwand eine Straße quer verläuft und Bergabfallend.Die Gärten wurden so gebaut dass beim ersten Haus der Garten ca in einer Höhe con 30 cm ist außen vom Fußweg aus gehend.Mein Garten liegt dann auf einer Höhe von ca, 1,60 da wie gesagtt die Straße abfällt.Außen am Garten wurden Betonwände benutzt ringsherum.Was noch hinzukommt ist dass bei mir rechts an der Außenwand die Tiefgarageneinfahrt ist sprich dort geht es Bergab etwas weiter runter wie die Tiefe meines Kellers bis man in der Tiefgarage ist.Auch dort verläuft eine Betonwand die in die Tiefgarage läuft und meinen Garten rechts abgrenzt.
    Da ich jetzt wirklich zu dem Entschluss gekommen bin dass es am besten ist von außen aufzugraben obwohl mein Garten ja dummerweise von der Straße 1,50 erhöht liegt und dass nicht einfacht wird mit einem Bagger der dann mit einem Krahn rein muss...Vordach weg usw... ist meine Frage ob vielleicht jemand weiß wie ich bei der ganzen Sachen vorgehen soll.Einige hatten ja schon geschrieben welchen Boden (Bodengutachten).Soll ich die Baupläne besorgen, damit ersichtlich ist wie es gebaut wurde.Wie gehört so etwas normal gemacht damit dass Wasser absickert.Da mein Garten ja wie in einer Wanne liegt rechts Betonwand Tiefgarage vorne betonwand Fußweg, Straße läuft es vielleicht deswegen schlecht ab.
    Gibt es Baufirmen die so etwas speziallisiert machen.
    Vielleicht kann mir jemand ein paar Tipps geben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wassereintritt im Keller Außenwand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Weilerswist
    Beruf
    Bauing.
    Beiträge
    57
    Eine Drainage habt ihr nicht? Wo soll das Wasser hin? Gibt's ein Bodenschichtenverzeichnis (beim der Baufirma nachfragen), wie hoch ist der Grundwasserstand, die Kellersohle?
    Es gibt, gerade beim Verpressen eine stattliche Zahl an Mittelchen.
    Du schreibst Kunstharz. Als "Harz", Gel oder Schaum? Aushärtend?
    Alles was du von innen machst, ist billiger, hält ab möglicherweise nicht so lange. Das hängt mit dem Wasserstand zusammen, auch z.B. ob der Keller auch ganz trocken fällt.
    Einfach irgendein Harz verpressen, ohne die äußeren Umstände zu kennen, nur weil's bezahlt wird, ist nicht sinnvoll...
    Tipps bekommst du von dem Bauing. deines Vertrauens...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    86399
    Beruf
    Systembetreuer
    Beiträge
    2
    Ich weiß nicht ob da eine Drinage gemacht wurde.ich bin jetzt gerade dabei alles zu erfragen.Ich werde dann auch mal nach einem Bodenschichtenverzeihniss fragen.Kellersohle und Grundwasserstand werde ich auch erfragen.So wie ich es gesehen habe hatten die beim verpressen Schaum auch benutzt.Ich werde mich mal an einen Bauingineur wenden.
    Danke für die Tipps.ich werde mich wieder melden wenn ich mehr weiß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen