Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 32

Umrüstung Öl auf Gas??

Diskutiere Umrüstung Öl auf Gas?? im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Staatsdiener
    Beiträge
    110

    Umrüstung Öl auf Gas??

    ich überlege den Kauf eines 2 1/2 Fa. Hauses. Derzeit ist das rund 40 Jahre alte Gebäude mit einer Viessmann Ölheizung mit Warmwasseraufbereitung ausgestattet. Die erneuerte Heizungsanlage (Kessel im Keller) soll ca. 5 Jahre alt sein. Der /die 'Tanks sind sicherlich 40 Jahre alt und fassen etwa 8.000 Liter Öl.
    Der Verbrauch betrug in der letzten Heizperiode rund 2100 €.
    Beheizt werden 2 Wohnungen a 90 qm, 1 DG-Wohnung von ca. 60 qm (sep. Durchlauferhitzer) und ein Souterrain von rund 25 qm. 6 Personen im Haus.
    Das Haus ist teilgedämmt. Standort kleinstadt NRW

    Frage:
    1. Heizkosten von rund 2100 € einschl. Wärmemessgebühr, Nebenstromkosten etc. angemessen?

    2. Kann/Sollte man von Öl auf Gas umrüsten. Ist das überhaupt mit der aufgestellten Anlage sinnvoll/möglich. Kann ein Ölgerät/Brenner auf Gas umgerüstet werden? Gas liegt in der Straße, so dass Zuleitung zum Haus + Anschluß erfolgen müsste.

    3. Wie lange halten derartige Öltanks? Wie teuer sind Wartungen, wie oft?
    Tanks nehmen leider sehr viel Platz weg.

    4. Heizung-, Warm und Kaltwasserleitungen sind noch Stand 1970 als Eisenrohre. Leider hat man die Wohnungne im 1 OG und DG komplett saniert, ohne die Steigleitungen zu erneuern. Kann im Keller und EG nunmehr von Eisen auf Kupfer umgerüstet und den Kupferanschluss auf Eisen bei Oberkante EG hergestellt werden oder ist es nicht sinnvoll von Kupfer wieder auf Eisen zu gehen. Können die Kupferleitungen im Keller gepreßt werden oder ist das i.V. mit Eisen problematisch??

    Danke für Ihre Meinungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Umrüstung Öl auf Gas??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von the blue cloud Beitrag anzeigen
    Frage:
    1. Heizkosten von rund 2100 € einschl. Wärmemessgebühr, Nebenstromkosten etc. angemessen?
    Eine Angabe in Liter wäre sinnvoller.

    Zitat Zitat von the blue cloud Beitrag anzeigen
    2. Kann/Sollte man von Öl auf Gas umrüsten. Ist das überhaupt mit der aufgestellten Anlage sinnvoll/möglich. Kann ein Ölgerät/Brenner auf Gas umgerüstet werden? Gas liegt in der Straße, so dass Zuleitung zum Haus + Anschluß erfolgen müsste.
    Diese Umrüstung würde ich bei einer 5 Jahre alten Anlagen nicht in Erwägung ziehen. Die Anlage soll erst einmal ihr Geld verdienen. In der Zwischenzeit das Haus ertüchtigen und dann später über eine neue Anlage nachdenken.

    Umrüstung kannst Du vergessen, wenn dann brauchst DU einen Gasanschluß, neuer Schornstein (LAS) und eine Gasbrennwerttherme. Kostenpunkt inkl. Montage ab 10T€ aufwärts, und das ohne einen großen Vorteil beim Energiepreis.

    Zitat Zitat von the blue cloud Beitrag anzeigen
    3. Wie lange halten derartige Öltanks? Wie teuer sind Wartungen, wie oft?
    Tanks nehmen leider sehr viel Platz weg.
    Das hängt von der Art der Öltanks ab. GFK halten fast ewig, Stahl können auch locker 50 Jahre und mehr funktionieren. Wartungskosten sind abhängig vom Aufwand. Von 100,- € bis mehr als 500,- € (inkl. Reinigung) sind möglich.

    Zitat Zitat von the blue cloud Beitrag anzeigen
    4. Heizung-, Warm und Kaltwasserleitungen sind noch Stand 1970 als Eisenrohre. Leider hat man die Wohnungne im 1 OG und DG komplett saniert, ohne die Steigleitungen zu erneuern. Kann im Keller und EG nunmehr von Eisen auf Kupfer umgerüstet und den Kupferanschluss auf Eisen bei Oberkante EG hergestellt werden oder ist es nicht sinnvoll von Kupfer wieder auf Eisen zu gehen. Können die Kupferleitungen im Keller gepreßt werden oder ist das i.V. mit Eisen problematisch??
    Kupfer und Stahl bei den TW Leitungen nicht mischen. Ansonsten über so Dinge wie Fließregel nachdenken, oder Verbundohre einsetzen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Staatsdiener
    Beiträge
    110
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen

    Kupfer und Stahl bei den TW Leitungen nicht mischen. Ansonsten über so Dinge wie Fließregel nachdenken, oder Verbundohre einsetzen.
    Gruß
    Ralf
    Danke für die Stellungnahme und Hinweise.
    Tank sieht nach Metall aus.
    Gibt es gesetzliche Prüfrythmen für Tanks? Sorry, habe von einer Ölheizung keine Ahnung.
    Verbrauch dürfte etwa 3.000 Liter gewesen sein...Preis damals um 70 Cent

    Was sind bitte TW Leitungen, was bedeutet Fließregel, was sind Verbundrohre.
    Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Hallo,

    beim Kauf eines Hauses sollte die bestehende Heizungsanlage genauestens betrachtete werden. Eine Ferndiagnose ist hier nur schwer möglich, ohne genauere Rahmenbedingungen zu kennen. Bevor ich noch genauer auf deine Fragen eingehe würde ich dir allgemein raten einen SHK-Heizungsfachmann mit Energieberaterqualifizierung zu Rate zu ziehen. Für die Suche eignet sich z.B. die Homepage des SHK-Fachverbandes NRW unter
    http://www.shk-nrw.de/handwerkersuche.php.

    Zu den einzelnen Fragen:

    Ich habe deine Angaben in den ENERGIERECHNER auf der Seite http://www.****************.de/energiesparrechner.html eingegeben und komme unter der Annahme eines normalen Baustandards auf eine Energiekennzahl von ca. 200 kWh/m²a. Ich würde dir empfehlen diesen Rechner selbst anzuwenden, denn dort kannst du dir auch gleich ansehen, welche Energieeinsparungen verschiedene Maßnahmen (Dämmung der Außenwand, Dämmung im Dach, Dämmung der Kellerdecke, Fenstertausch) haben.
    Auf Basis dieses Ergebnisses und einer Grundfläche von 180 m² komme ich auf 36.000 kWh/a. Nun fehlt noch der Heizwert des Heizöls von ca. 10 kWh/l und es ergäbe sich hierbei ein Ölverbrauch von 3.600 Liter/Jahr. Das ist im Vergleich zu der von dir angegebenen Menge von 8000 Liter/Jahr weniger als die Hälfte. Daher scheint entweder die Thermische Qualität des Gebäudes sehr viel schlechter als die durchschnittlichen Annahmen für die Berechnung zu sein. Und wahrscheinlich hat auch das Heizverhalten des Vornutzers einen Teil zu diesem hohen Verbrauch beigetragen. Hier lohnt sich auf jeden Fall eine genauere Betrachtung.

    Zu deiner zweite Frage: Eine Umrüstung von Öl auf Gas erscheint auch auf Grund der oben genannten Überlegungen als sinnvoll, da damit die Heizungsanlage mit einer Gas-Brennwert-Therme auf den neusten Stand gebracht wird und so zu einer weiteren Verringerung der Heizkosten beiträgt. Gerade die moderne Brennwerttechnik erhöht durch die Nutzung der Abwärme des Abgases den Wirkungsgrad der gesamten Anlage. So kann diese Technik helfen weitere Energie einzusparen. Besonders interessant ist die Umstellung natürlich im beschriebenen Fall, wenn die Gasleitung bereits in der Straße vorhanden ist.
    Und ein umrüsten auf eine andere Brennstoffquelle sollte nicht davon abhängig gemacht werden, ob der Öltank leer ist. Viele SHK-Unternehmen bieten die Möglichkeit Restöl im Falle eines Heizungstausches zurückzukaufen.
    Zu Frage 3: Je nach Material (Stahl oder Kunststoff) halten die Tanks 50 Jahre und länger. Zu den Wartungskosten ist zu sagen, dass spezielle Prüfpflichten (Öltanks sind von einem Sachverständigen alle 5 Jahre zu prüfen) für Öltanks bestehen, die einen wesentlichen Anteil der Kosten hervorrufen. Zur Situierung ist zu sagen, dass diese oberirdisch, teilerdbedeckt oder als Erdtanks ausgeführt werden können. Diese unterirdische Anordnung kann wertvollen Platz am eigenen Grundstück freimachen.

    Zur letzten Frage:

    Eine Teilsanierung der Heizungsanlage ist immer ein problematisches Unterfangen, da man nie sicher sein kann, dass durch die veränderten Gegebenheiten nicht neue Probleme dadurch hervorgerufen werden. Zu empfehlen wäre daher die komplette Umrüstung des gesamten Hauses auf Kupfer- oder Kunststoffleitungen. Gerade wenn auch die Heizungsanlage getauscht wird, sollten auch die Leitungen mit ausgetauscht werden, damit man nicht in ein paar Jahren den nächsten Sanierungsfall (und wieder viel Dreck) im Haus hat.

    Weiters sollte überlegt werden, ob nicht eine komplette Neuverlegung der Steigrohre bis zum jeweiligen Wohnungsanschluss im jeweiligen Geschoß gemacht wird, dies kann manchmal bedeutend günstiger sein, als der Stückweise austausch, da hier viel mehr zeitaufwendige Kleinarbeiten bei der Herstellung der vielen Anschlüsse notwendig sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    nähe Bremen
    Beruf
    Dipl.Ing. (FH)
    Beiträge
    891
    Damit man den vorangehenden Beitrag einordnen kann, sollte man wissen, dass IEU =
    Die Initiative Erdgas pro Umwelt ist ein Zusammenschluss von Unternehmen der
    Heizgeräteindustrie, der Gaswirtschaft, des installierenden Fachhandwerks und des
    Großhandels.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Erik IEU Beitrag anzeigen
    Zu deiner zweite Frage: Eine Umrüstung von Öl auf Gas erscheint auch auf Grund der oben genannten Überlegungen als sinnvoll, da damit die Heizungsanlage mit einer Gas-Brennwert-Therme auf den neusten Stand gebracht wird und so zu einer weiteren Verringerung der Heizkosten beiträgt.
    Tut mir leid, aber das ist völliger Unsinn.

    Die Anlage ist 5 Jahre alt !!!

    Und die soll er jetzt entsorgen und durch eine Gastherme ersetzen? 8-10T€ Invest wofür?

    Zitat Zitat von Erik IEU Beitrag anzeigen
    Das ist im Vergleich zu der von dir angegebenen Menge von 8000 Liter/Jahr weniger als die Hälfte.
    Du bist der Held des Tages. Die 8.000 Liter sind der Tankinhalt und nicht der Jahresverbrauch.
    Er hat von Kosten von etwa 2.100,- € und später von einem Verbrauch um 3.000 Liter geschrieben.

    Das Einsparpotenzial durch eine Gastherme wird sich im einstelligen Prozentbereich bewegen, wenn überhaupt. Mir wäre nicht bekannt dass in den letzten 5 Jahren weltbewegende Entdeckungen bei der Heiztechnik gemacht wurden.
    Dann soll er nach Deiner Logik 8-10T€ investieren um jährlich vielleicht 100,- oder 200,- € zu sparen?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Willich
    Beruf
    Dipl-Ing Technische Informatik
    Beiträge
    37
    ich glaub das war der schlechteste Lobbybeitrag den ich jeh gesehen hab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Zitat Zitat von Kermit Beitrag anzeigen
    ich glaub das war der schlechteste Lobbybeitrag den ich jeh gesehen hab.
    Gut, dass ich keine langen Texte mehr lese
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    MoRüBe
    Gast

    Öhm...

    Zitat Zitat von the blue cloud Beitrag anzeigen
    Beheizt werden 2 Wohnungen a 90 qm, 1 DG-Wohnung von ca. 60 qm (sep. Durchlauferhitzer) und ein Souterrain von rund 25 qm. 6 Personen im Haus.
    .
    90 + 90 +60 + 25 = ???

    Zitat Sponsor:
    Auf Basis dieses Ergebnisses und einer Grundfläche von 180 m²

    Ah ja...

    Au weia
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Staatsdiener
    Beiträge
    110
    vielen Dank für die zahlreichen Meinungen..

    ja bei rund 2.100 € Gesamtkosten einschl. Strom und Abrechnungsmodalitäten und einen vermuteten Literpreis von rund 70 Cent (damals) könnte der Verbrauch max 3.000 Liter betragen haben.
    Die Heizung ist definitiv vor rund 5 Jahren erneuert worden, leider nur die Anschlüsse + Leitungen in unmittelbarer Nähe des Kessels.
    Die Wohnungen im DG und 1. OG sowie im Souterrain wurden in den letzten 7 Jahren renoviert; leider hat man weder STeigeleitungen Heizung Wasser noch Abwasserrohre erneuert so dass sich nun die Frage der Sanierungsmöglichkeiten im Keller und im Erdgeschoss stellt.
    Ich denke es wäre richtig eine Erneuerung bis zur Oberkante EG zu planen und zu kalkulieren, so dass bei zukünftigen möglichen Problemen halt nur noch 1. OG und DG überholt werden muss.
    Kann man (macht man/soll man) bis zur Oberkante EG alles in Cu legen? Pressen? Ist es möglich (+ggfs. auch sinnvoll) danach wieder die Originalverbindung auf Eisenrohre herzustellen? oder ist das nicht möglich?

    Bin dankbar für sachkundige Beratung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Flieden
    Beruf
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Beiträge
    280
    Stahlleitungen dürfen/sollten nicht hinter Kupferleitungen liegen.

    Zitat:
    Bei Trinkwasserinstallationen mit zwei oder mehreren Metallen muss in Fließrichtung gesehen erst der unedle und dann der edle Werkstoff eingesetzt werden.


    Die bessere Lösung wären Kunststoffverbundrohre, diese können problemlos vor den alten Stahlleitungen verbaut werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von KyleFL Beitrag anzeigen
    Stahlleitungen dürfen/sollten nicht hinter Kupferleitungen liegen.
    Richtig, aber man beachte im Zitat:

    Zitat Zitat von KyleFL Beitrag anzeigen
    Zitat:
    Bei Trinkwasserinstallationen mit zwei oder mehreren Metallen muss in Fließrichtung gesehen erst der unedle und dann der edle Werkstoff eingesetzt werden.
    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Staatsdiener
    Beiträge
    110
    Kunstsotffverbundrohre kenne ich (noch) nicht. Ist der Preis ähnlich wie bei Kupfer oder wesentlich teuerer? Rohrdurchmesser gleich? Verlegeart? Unter Putz, einputzen möglich?
    Wie erfolgt die Verbindung - auch durch Quetschung - wie erfolgt die Verbindung auf Eisenrohr?

    Haltbarkeit??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Metallverbundrohre sind üblicherweise günstiger als Kupfer. Normalerweise werden die Rohre/Fittings verpresst, es gibt aber auch (teure) Schraubsysteme. Der Übergang auf Stahl o.ä. erfolgt mit Adaptern, beispielsweise mit zöllischem Gewinde. Man kann aber auch einen Klemmfitting für CU oder Stahl einsetzen.

    Durchmesser ist eine "Nummer" größer da Verbundrohre eine dickere Wandung haben als beispielsweise CU. Ansonsten ist die Verarbeitung vergleichbar mit CU oder Stahl.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Ich sehe überhaupt keinen Grund, intakte Stahl-Heizungsleitungen zu ersetzen!
    Die halten - egal wie alt - vielleicht sogar jetzt noch länger als irgendwelche Kunstoff-Alu-Mixturen...

    Anders sieht es bei Trinkwasser aus. Da kann auch alles in Ordnung sein, aber genauso dringender Erneuerungsbedarf bestehen. Eine Untersuchung des Bestands gibt Aufschluß.


    Zu Deinen ursprünglichen Fragen:

    Man sollte die Heizung bis auf weiteres so belassen. Alles anderes wäre ME grob unwirtschaftlich (hinausgeworfenes Geld).

    Die Öltanks kann man evtl. verkleinern, wenn das Platzproblem wirklich so arg ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen