Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    88

    Was heißt "Hlz 1,4/150/II" und welchen U-Wert haben die?

    Hallo zusammen,

    erstmal zu den Randbedingungen, das Haus ist irgendwann zwischen 1965 und 1968 entstanden. In den Unterlagen die es noch gibt habe ich einen Prüfbericht eines Statikers gefunden und dort steht zum Thema Mauerwerk: "Hlz 1,4/150/II" mehr nicht. In der Baubeschreibung (ein Witz wenn man sich heutige ansieht ) steht unter Konstruktion nur 30cm HLZ.
    Ich habe mir das jetzt so zusammengereimt, dass die Außenwände 30cm dick sind und aus Hochlochziegeln.
    Aber was bedeuten die Zahlen und wie kann ich damit zum U-Wert gelangen?

    Schonmal vielen Dank für Antworten.

    Chrissy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Was heißt "Hlz 1,4/150/II" und welchen U-Wert haben die?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    357
    Hi...hier die Infos....als Tipp fürs nächste mal...nutze google ;-)
    http://www.energieberaterkurs.de/exp...enbauteile.pdf




    Edit...die Infos die Du suchst sind auf Seite 28...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Chrissy79 Beitrag anzeigen
    , dass die Außenwände 30cm dick sind und aus Hochlochziegeln.
    Die Außenwände inkl. Putz?

    Es wurden auf der Innenseite auch gerne mal GK Platten mit 20mm Dämmung an die Wände geklebt. Das beeinflusst natürlich den U-Wert der gesamten Wand.

    Ansonsten liegt der über den dicken Daumen gepeilt wohl irgendwo zwischen 1,1 und 1,5W/m2K. Unterstellt man ein Lambda von 0,6W/mK (es gibt ja auch noch Mörtelfugen) dann liegt der U-Wert wohl eher in Richtung Obergrenze des Bereichs.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    88
    Vielen Dank für die Antworten.

    Den Link hatte ich über Google zwar auch gefunden, kenne mich aber mit Steinen leider nicht aus und wusste nicht, ob die II am Ende noch etwas bedeuten oder vernachlässigt werden können. Daher habe ich hier so dumm nachgefragt.

    Ansonsten ist da soweit wir bisher festgestellt haben nix weiter gedämmt. Beim Bohren und Schlitzen für die Elektrik an den Außenwänden wurde jedenfalls nichts gefunden. Die Außenwände kommen aktuell auf eine Dicke von ca. 34,5 cm an den Fensteröffnungen gemessen.

    Dann werden wir wohl mit Steinwolle doch 140mm Dämmung brauchen um in den Genuss der KFW-Einzelmaßnahmen zu kommen. Hatte wegen der verwinkelten Situation an der Südfassade gehofft mit weniger auszukommen, weil an einigen Stellen nur 11cm maximaler Aufbau möglich sind. Bin mal gespannt wann sich unser Architekt/Energieberater endlich mal meldet und was der vorschlägt. Problem ist auch, dass wir kein Styropor wollen und Resol ziemlich teuer ist und ich dem nicht so ganz traue. Alle anderen Dämmmaterialien sind von der WLG leider noch schlechter und damit wird es dicker. Mist alles irgendwie, vor allem weil sich die Dämmung niemals rechnen wird.

    Viele Grüße,
    Chrissy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    357
    Die Steine mit 30 cm wird dann hin kommen wenn die komplette Wand 34,5 cm dick ist....

    Zu der Dämmung...wo ist die Angst bezüglich anderer Dämmstoffe als Mineralwolle (Steinwolle)? Bei Plattenbaustoffen gibt es auch WLG mit 022 da kommt man mit ca 9 oder 8 cm auf die WLG einer Mineraldämmung mit WLG 035 die vermutlich die Steinwolle hat die angeboten wurde....

    http://de.wikipedia.org/wiki/Atmende_Wand ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Chrissy79 Beitrag anzeigen
    Dann werden wir wohl mit Steinwolle doch 140mm Dämmung brauchen um in den Genuss der KFW-Einzelmaßnahmen zu kommen.
    Ähem, mal so nebenbei gefragt, wer plant denn hier? Derjenige muss doch wissen was, wo, wie anzusetzen ist und welche Maßnahmen erforderlich werden um die entsprechenden Anforderungen zu erfüllen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    88
    Ich hoffe doch am Ende der Architekt - aber ihr wisst doch bestimmt, Frauen können das sich einmischen und "tolle" Ideen entwickeln nicht lassen. Um es mal nett zu formulieren.

    Allerdings hat der Archi nicht viel Zeit und von Anfang an klar gesagt, dass er nur beratend zur Seite stehen wird wenn wir dieses Jahr noch loslegen wollen. Er macht also alles was wir für die KFW brauchen, prüft dann die Anfrage die wir an die Handwerker auf Grund seiner Vorschläge schreiben und dann vor allem die Angebote der Handwerker. Außerdem wird er wenn es losgeht öfters herkommen um sich anzusehen was die Handwerker so anstellen. Jedenfalls war das bisher die Verabredung und ich dachte, dass bei den Unterlagen für die KFW auch etwas zur Dimensionierung der Dämmung steht. Irre ich da?

    Die Entscheidung welcher Dämmstoff an die Wand kommt sollten wir aber erstmal selbst treffen. Mir sind EPS, XPS und wie sie heißen nicht geheuer. Resol ist nach allem was ich so gehört habe recht teuer und Aufwendig in der Verarbeitung. Wir haben uns daher für Steinwolle entschieden. Soweit ich ihn verstanden habe ist Steinwolle zwar auch nicht ideal, aber akzeptabel. Wie Dick es am Ende vom Tag werden wird, weiß ich natürlich noch nicht, muss ja noch genau berechnet werden. Er hatte auch was von Tauwasserberechnung, etc. erwähnt. Ich wollte aber schonmal eine Hausnummer haben. Klar kann es immernoch sein, dass es 160mm werden, aber vielleicht kann er ja so planen, dass die Südseite etwas dünner und dafür Nord- und Ostseite dicker werden. Treffen uns aber erst nächste Woche mit ihm und ich will ihn dann mit Fragen löchern können. Dazu muss ich aber erstmal ein wenig verstehen worum es geht sonst sitze ich da wie ein Schaf uns sage zu allem ja und Amen. Wenn mir dann die Fragen erst später wieder einfallen dauert es wieder ewig bis die geklärt werden können.

    Vielen Dank daher für das tolle Forum und die vielen Denkanstöße die man dadurch bekommt.

    Chrissy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Chrissy79 Beitrag anzeigen
    Allerdings hat der Archi nicht viel Zeit und von Anfang an klar gesagt, dass er nur beratend zur Seite stehen wird .....
    Dagegen gibt´s ein Wundermittel, nennt sich Geld.

    Zitat Zitat von Chrissy79 Beitrag anzeigen
    Jedenfalls war das bisher die Verabredung und ich dachte, dass bei den Unterlagen für die KFW auch etwas zur Dimensionierung der Dämmung steht. Irre ich da?
    Auf jeden Fall sollten die Maßnahmen geplant sein für den Antrag.

    Zitat Zitat von Chrissy79 Beitrag anzeigen
    Die Entscheidung welcher Dämmstoff an die Wand kommt sollten wir aber erstmal selbst treffen. Mir sind EPS, XPS und wie sie heißen nicht geheuer. Resol ist nach allem was ich so gehört habe recht teuer und Aufwendig in der Verarbeitung. Wir haben uns daher für Steinwolle entschieden. Soweit ich ihn verstanden habe ist Steinwolle zwar auch nicht ideal, aber akzeptabel. Wie Dick es am Ende vom Tag werden wird, weiß ich natürlich noch nicht, muss ja noch genau berechnet werden. Er hatte auch was von Tauwasserberechnung, etc. erwähnt. Ich wollte aber schonmal eine Hausnummer haben. Klar kann es immernoch sein, dass es 160mm werden, aber vielleicht kann er ja so planen, dass die Südseite etwas dünner und dafür Nord- und Ostseite dicker werden.
    Geht nicht, gibt´s nicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie man die Dämmung gestaltet. Manchmal entscheidet auch der Geldbeutel....habe ich gehört.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    88
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Dagegen gibt´s ein Wundermittel, nennt sich Geld.
    Noch mehr? Bisher bekommt er um die 100,- EUR die Stunde und rechnet auf Stundenbasis ab, trotzdem scheint er nicht mehr Zeit zu haben. Aber wer weiß, vielleicht bieten ihm die anderen einfach mehr?


    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall sollten die Maßnahmen geplant sein für den Antrag.
    Gut, dann sind wir zumindest da auf dem richtigen Weg. Er meinte auf Grund Altbau, etc. werden wir viele Details dann in Regiearbeit machen lassen müssen. Jetzt hoffe ich bloß einen wirklich fähigen Handwerker zu finden. Weil ich sehr große Sorgen habe, dass am Ende alles fachgerecht ist und wir keine Bauschäden bekommen.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Geht nicht, gibt´s nicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie man die Dämmung gestaltet. Manchmal entscheidet auch der Geldbeutel....habe ich gehört.

    Gruß
    Ralf
    Ja, das meinte der Archi auch schon dass der bei uns nicht so toll ausgestattet wäre um alle unsere Wünsche zu realisieren. Aber hey, wo wäre die Herausforderung wenn es keine Probleme gäbe. Ich bin mal gespannt wie unser Dämm-Abenteuer am Ende ausgeht.

    Schönen Abend noch,
    Chrissy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen