Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237

    Wandabschluß nicht-tragender und nicht-aussteifender Wände im DG

    Liebe Experten,

    gerade werden bei uns die nicht-tragende und nicht-aussteifende Wände im DG aus 11,5er Betonplansteinen 25x50 mit Dünnbettmörtelverfahren hochgezogen.

    Ich als Halbleie wundere mich ein wenig über den einfachen Abschluß der Wand nach oben, wo einfach die Steine auf Höhe der Unterkante Sparren abgetrennt wurden und somit die Wand mit Steinen aufhört. (Unterkante Sparren ist dabei ok, da unter die Sparren noch 15cm Dämmung und dann die Gipskartonplatte kommt.)

    Aber einfach mit Steinen aufzuhören ist mir etwas suspekt, wäre hier nicht so ne Art "Mini-Ringanker" mit 11,5 x 11,5 und zwei eingelegten Eisen besser gewesen? Um einfach Biegelasten etwas besser aufzufangen ...

    Unser Statiker meint, alles im Rahmen. Mir erscheint es bei teilweise 4,5m hohen Wänden oder bei den niedrigeren Wänden, an denen nachher schwere Küchenoberschränke hängen sollen, doch etwas schwingungs- und durchbiegungsanfällig.

    Eine der 11,5er Wände ist auch tragend, diese ersetzt einen noch vorhandenen temporären Stahlstempel und soll die Firstpfette in der Mitte dauerhaft stützen, in der Statik ist die Firstpfette auch als 3-Punktträger ausgewiesen. Deshalb wird das Balkenauflager in der Wand plus 30cm mehr in beide Richtungen aus Beton mit Stahlarmierung erstellt. Aber auch hier hören sonst die Steine oben einfach auf.

    Auch stört mich, dass nun die offene Hohlblocklöcher durch das "Abschneiden" Richtung späterer Mineralwolle zeigen, müssen die nicht zugestopft werden?

    Sehe ich das zu fachfremd oder zu pingelig? Mir geht es nicht darum, ob es im Rahmen ist, sondern darum, ob man es noch ein wenig besser machen kann.

    Grüße,

    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wandabschluß nicht-tragender und nicht-aussteifender Wände im DG

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Es ist nicht unüblich bei nichttragenden Wänden 'einfach' mit Steinen aufzuhören; wenn entspr. rechts und links an tragende Bauteile fachgerecht verankert, dann spricht man hier von dreiseitiger Halterung bei oberem freien Rand.

    Ob das bei Deinem Fall wie es ausgeführt wurde nun korrekt ist, kann ich natürlich nicht sagen.

    Was steht denn in den Plänen und/ oder der Statik hierzu? Also wie wird seitlich befestigt und ist oberer Rand frei?

    Mit der tragenden Wand habe ich nicht wirklich verstanden. Wenn die Wand oben aufhört und es ist nichts drauf gelagert, ist sie momentan nichttragend?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    70771
    Beruf
    dipl. Ing
    Beiträge
    1,128
    Also zu Innenwänden, die in Richtung Dämmung nicht Luftdicht verschlossen wurden, gibts hier schon einige Threads. Das kann die Dämmung durchnässen.
    Bezüglich Tragfähigkeit: was sagt der Statikus? (Anscheinend OK) Es hängt stark davon ab, wie oft die Wände seitlich ausgesteift werden.
    Gehe ich recht in der annahme, dass die tragende Wand dann 4,5 m hoch ist, und 11,5 cm Dick?
    Geht der Betonteil bis unten durch, oder ist der nur ganz oben? Bilder wären hier nützlich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Danke schonmal!
    Zitat Zitat von RMartin Beitrag anzeigen
    Es ist nicht unüblich bei nichttragenden Wänden 'einfach' mit Steinen aufzuhören; wenn entspr. rechts und links an tragende Bauteile fachgerecht verankert, dann spricht man hier von dreiseitiger Halterung bei oberem freien Rand.
    Ja, genau das ist eine Wand mit dreiseitiger Halterung, unten steht sie auf der Betondecke, rechts und links mit Mauerankern jede Fugenlage mit den tragenden Wänden verbunden.

    Was ist denn üblich als Abschluß einer solchen Wand, wenn das einfache Aufhören mitten in der Dachdämmung hier unüblich ist?
    Zitat Zitat von RMartin Beitrag anzeigen
    Was steht denn in den Plänen und/ oder der Statik hierzu? Also wie wird seitlich befestigt und ist oberer Rand frei?
    Bzgl. dieser Wände, weil nicht-tragend, ausser der Gewichtsberücksichtigung in der Deckenstatik, nichts. Bzgl. der einen Wand, wo die Firstpfette aufliegt, nur die Statik der Firstpfette selber mit diesem Auflagepunkt.
    Zitat Zitat von RMartin Beitrag anzeigen
    Mit der tragenden Wand habe ich nicht wirklich verstanden. Wenn die Wand oben aufhört und es ist nichts drauf gelagert, ist sie momentan nichttragend?!
    Es ist eine 11,5er Wand, senkrecht zur Firstpfette, wo die Firstpfette mittig aufliegen soll und senkrechte Kräfte über diese Wand abgeleitet werden. Ausser dem Stück Stahlbetonauflager für die Firstpfette sieht die genauso aus, wie die anderen Wände.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Danke!
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    Also zu Innenwänden, die in Richtung Dämmung nicht Luftdicht verschlossen wurden, gibts hier schon einige Threads. Das kann die Dämmung durchnässen.
    Wo soll denn das Wasser nach Trocknung der Wand herkommen? Werde mal die Suchfunktion hierzu bemühen ...
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    Bezüglich Tragfähigkeit: was sagt der Statikus? (Anscheinend OK) Es hängt stark davon ab, wie oft die Wände seitlich ausgesteift werden.
    Statiker meint alles ok. Im Groben ist eine Aussteifung alle 4m gegeben. Trotzdem erscheint mir das zu labil.
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    Gehe ich recht in der annahme, dass die tragende Wand dann 4,5 m hoch ist, und 11,5 cm Dick?
    Ja, genau eine solche Wand existiert und ist 4,5m breit.
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    Geht der Betonteil bis unten durch, oder ist der nur ganz oben?
    Nein, der gegossene Stahlbetonteil liegt nach 30cm auf den Betosteinen auf. Allerdings auf fast 90cm Breite. Der Stahlbeton soll für eine Lastverteilung auf die Breite sorgen, hierzu gibt es eine Überschlagsrechnung des Statikers.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Und warum macht man da nicht einen vernünftigen (also auch dickeren) Pfeiler oder ne Stahlstütze rein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Und warum macht man da nicht einen vernünftigen (also auch dickeren) Pfeiler oder ne Stahlstütze rein?
    Weil
    Zitat Zitat von ralf9000 Beitrag anzeigen
    ... hierzu gibt es eine Überschlagsrechnung des Statikers.
    Die lautet: Maximale Vertikalkraft der Firstpfette auf diesem Auflager ist 28kN. Stein hat Festigkeit von 600kN/m². Damit wäre 40cm Auflager auf der 11,5er Wand ok, wegen Eigengewicht der Wand und doppelter Sicherheit, schreibt Statiker in der Ausführung nun Lastverteilung auf 11,5cmx90cm Fläche mittels Stahlbeton von 30cm Höhe vor.

    An diesem Punkt habe ich viel weniger Bauchschmerzen, als an den nach oben einfach offenen Wänden mit der Duchbiegeproblematik.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Du solltest Dir mal liefern lassen:
    1. Nachweis der Verankerung der Pfette auf dem Mauerwerk (verwendete Verbindungsmittel, Randabstände, Verankerungstiefen usw.).
    2. Nachweis der Wand selbst
    3. Nachweis bzw. Ausführungshinweise des Statikers für die nicht tragenden Wände. Die einfach so lastenmäßig anzusetzen ist ein bisschen dürftig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    70771
    Beruf
    dipl. Ing
    Beiträge
    1,128
    @ Ralf, wie hoch ist denn dann die 4,5m breite tragende Wand?
    die knicklast bei seitlicher Aussteifung alle 4,5m ist bei 11,5cm je nach Höhe nicht so berauschend hoch (Insbesondere da Balken anch meiner Erinnerung keine obere Einspannung bedeuten). (Sollte der statikus aber besser wissen als ich)

    Luft in die Wand kommt durch Steckdosen, Schalter, Leitungen, Leerrohre, Ritzen,.... alles was irgendwie eine Verbindung von aussen zu den Hohlräumen der Steine schafft.
    die Hohlräume der Steine sind sehr häufig duch Lücken im Mörtel untereinander verbunden. Entsprechend findet die Luft ihren Weg (nicht immer, aber nicht so selten).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    1. Nachweis der Verankerung der Pfette auf dem Mauerwerk (verwendete Verbindungsmittel, Randabstände, Verankerungstiefen usw.).
    Da gibt es Vorgaben, die schon auf den Außenwänden eingehalten wurden, es werden Eisen mit einbetoniert, die als eine Art Klammer die Firstpfette halten. Habe den genauen Text jetzt nicht griffbereit.
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    2. Nachweis der Wand selbst
    Den gibt es in der Statik, ausser obig zitierten Rechnung nicht.
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    3. Nachweis bzw. Ausführungshinweise des Statikers für die nicht tragenden Wände. Die einfach so lastenmäßig anzusetzen ist ein bisschen dürftig.
    Gibt es so auch nicht, ausser einer Reihe von Spezifikationen des Statikers in Form von Kennzahlene, nach dem Bauunternehmer mit Statiker und Architekt zusammen den Stein ausgewählt hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    @ Ralf, wie hoch ist denn dann die 4,5m breite tragende Wand?
    Ebenfalls 4,5m, vielleicht etwas verwirrend, Wand ist 11,5cm x 4.5m Breite mal 4,5m Höhe.
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    die knicklast bei seitlicher Aussteifung alle 4,5m ist bei 11,5cm je nach Höhe nicht so berauschend hoch (Insbesondere da Balken anch meiner Erinnerung keine obere Einspannung bedeuten). (Sollte der statikus aber besser wissen als ich)
    Das sind genau meine Ausgangsbedenken ...
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    Luft in die Wand kommt durch Steckdosen, Schalter, Leitungen, Leerrohre, Ritzen,.... alles was irgendwie eine Verbindung von aussen zu den Hohlräumen der Steine schafft.
    die Hohlräume der Steine sind sehr häufig duch Lücken im Mörtel untereinander verbunden. Entsprechend findet die Luft ihren Weg (nicht immer, aber nicht so selten).
    Deshalb würde ich am liebsten die Löcher oben dicht Ausmörteln oder Ausgiessen, damit hier nichts entweichen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Zitat Zitat von ralf9000 Beitrag anzeigen
    Da gibt es Vorgaben, die schon auf den Außenwänden eingehalten wurden, Bist Du Dir da sicher?
    es werden Eisen mit einbetoniert, die als eine Art Klammer die Firstpfette halten. Habe den genauen Text jetzt nicht griffbereit.Die "Klammer" in einem 11,5 cm breiten Stb.-Querschnitt möchte ich mal sehen.

    Den gibt es in der Statik ... nicht.

    Gibt es so auch nicht...
    Dann nix wie los!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    70771
    Beruf
    dipl. Ing
    Beiträge
    1,128
    Hmmm Tragende 11,5 cm wand, oben nicht eingespannt, 4,5m hoch...
    d.h. Schlankheit dürfte über 25 liegen...
    Und auf Grund der Dreicksform dürfte das obere Wandteil auch nicht seitlich gehalten werden.
    Soweit ich das sehe, kommt da mit dem schlauen Buch der Ziegelindustrie zur DIN 1053-1 mit dem ich mir ein Verständnis der Statik meines Altbaus verschafft habe, gar kein Ergebnis mehr heraus?
    Ich denke, da klinkt sich der Laie mal aus, das ist was für die Profis hier.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    Die "Klammer" in einem 11,5 cm breiten Stb.-Querschnitt möchte ich mal sehen.
    Die "Klammer" ist ca. 5cm breit und ist im Beton auf ca. 20cm Tiefe eingegossen, dann um die Firstpfette umgeschlagen und verschraubt. Daneben gibt es noch eine Befestigung mittels eines Schraubankers. Passt beides in 11,5cm Betonbreite.
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    Dann nix wie los!
    Jo, Statiker habe ich schon angeschrieben ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    70771
    Beruf
    dipl. Ing
    Beiträge
    1,128
    @ Ralf: Falls es zum selberverstehen interessiert: hier der Link zu dem Büchlein, in dem ich nachgelesen habe:
    www.ziegel-eder.de/dwn/Ziegel_Bemessung100.pdf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen