Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 29

Thema: 35cm Bimshohlblockstein + Dämmung

  1. #1

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss

    Beruf
    Beamter

    Beiträge
    462

    35cm Bimshohlblockstein + Dämmung

    Einen schönen guten Morgen !

    Ich bin recht neu hier. Mein Name ist Thomas und ich komme NRW. Ich habe mir mit meiner Freundin eine Bestandsimmobilie aus dem Jahr 1956 gekauft.

    Die Eigentümer wohnen zurzeit noch im Objekt, Ende Februar wird das Haus geräumt und es erfolgt die Schlüsselübergabe.

    Das Objekt hat eine sehr gute Grundsubstanz und ist durchweg instandgehalten worden. Z.B. neue Gaszentralheizung aus dem Jahr 2004, neues Hauptbadezimmer im ersten OG aus 2010 sowie eine vollständige Kanalinstandsetzung ebenfalls aus dem Jahr 2010. Rechnungen über alle Gewerke liegen vor.

    Geplant ist ab März eine vollständige Renovierung / Sanierung des Objektes.
    Das Gebäude wurde wie oben bereits erwähnt vom Eigentümer 1956 in Massivbauweise errichtet. Die Mauern bestehen aus 35 cm dicken Bimshohlblocksteinen und sind verputzt.

    1970 wurde eine Kunststoffverklinkerung angebracht. Diese soll im Zuge der Sanierung entfernt werden.

    Die Fassadensanierung soll aus Mitteln des KFW Förderprogramms 152 realisiert werden. Als Förderungsvoraussetzung darf bei der Außenfassade ein
    maximaler U-Wert von 0,20 erreicht werden.

    Meine Frage ist jetzt, wie hoch ist normalerweise der U-Wert des Mauerwerkes bzw. wie dick muss eine Dämmung ausfallen, um diesen wert zu erreichen?

    Freue mich über zahlreiche Antworten.


    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. #2
    Avatar von Lebski
    Registriert seit
    05.2003
    Ort
    Rheinland-Pfalz

    Beruf
    Prokurist

    Beiträge
    3,953
    KfW-Förderung setzt eine Planung und Bauleitung vorraus, diese muss nachgewiesen werden. Mit demjenigen also solche Sachen besprechen.

    Es gibt auch einen U-Wert Rechner im I-Net, fürs erste Abschätzen.

    http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert-rechner/
    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  3. #3
    Bauexpertenforum Avatar von R.B.
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW

    Beruf
    Dipl.Ing. NT

    Beiträge
    37,899
    Zitat Zitat von Flip74 Beitrag anzeigen
    ....Die Mauern bestehen aus 35 cm dicken Bimshohlblocksteinen und sind verputzt.
    Bist Du sicher, dass die Steine 35cm dick sind?
    Oder beträgt vielleicht die Wanddicke 35cm?

    Ich kenne Bimshohlblock nur mit 24cm und 30cm, aber 1956 hatte ich auch mit "Bauen" nichts am Hut, denn damals war ich noch nicht geboren.

    Was weißt Du noch über den Wandaufbau? Innen GK? Evtl. mit Dämmung?

    Der U-Wert wird wohl um die 1W/m2K liegen, evtl. auch knapp darunter. Das läuft dann auf min. 14cm WDVS mit WLG035 hinaus. Genauer lässt sich das mit dem U-Wert Rechner abschätzen, aber Vorsicht bei der Eingabe der einzelnen Schichten. Der Wandaufbau sollte also schon etwas genauer bekannt sein.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss

    Beruf
    Beamter

    Beiträge
    462
    Hallo,

    wegen der Wandstärke schau ich daheim noch mal lieber in die alten Bauunterlagen.

    Innen ist normal verputzt. Mehr nicht.

    Ich hatte vorhin schonmal in die U-Wert Berechnungstabelle die Wandstärke mal mit 350 und 300 mm angegeben. Bei 300 mm lag der U-Wert bei 1,0. Aber ich bin mir durchaus bewußt, dass die Tabelle nur als grober Anhaltspunkt dienen kann.

    Ich schau später nach wie dick das Mauerwerk tatsächlich ist und gebe dann bescheid.

    Trotzdem schonmal danke für dein Posting.

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #5
    Bauexpertenforum Avatar von R.B.
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW

    Beruf
    Dipl.Ing. NT

    Beiträge
    37,899
    Für den U-Wert MIT Dämmung macht es kaum einen Unterschied, weil die Wärmedämmung des WDVS mit WLG035 weitaus besser ist als die des Mauwerks.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss

    Beruf
    Beamter

    Beiträge
    462
    Guten Abend !!

    Hier mal die Baubeschreibung von damals:

    Der Baugrund ist gut. Bankette und Fundamente in Kiesbeton M.1:10. Kellermauerwerk aus 30 cm starkem Betonfertigsteinen. Aufgehendes Mauerwerk aus Bimshohlblocksteinen, Kaminmauerwerk aus Ringofensteinen in verl. Zementmörtel. Decke über Keller- und Erdgeschoß aus I Träger bezw. Kiesbeton M.1:6. 1/2 Stein Wände aus Ringofensteinen in verl. Zementmörtel. Das Dach wird als Satteldach in Holzkonstruktion ausgebildet. Dacheindeckung rote Rheinland- oder Idealziegeln. Hängerinnen u. Abfallrohre aus Zink. Dachaufbauten verschiefert.

    Der Sockel wird rundlaufend mit ausgesuchten Vormauersteinen verblendet und gefugt. Alle übrigen Mauerflächen in Triererkalkputz mit wasserdichtem Zementunterputz. Innere Wand- und Deckenflächen in Kalkmörtel in 2 Lagen.
    Kellertreppe aus Beton, geschoßtreppe aus Holz. Die Decken erhalten eine 6 cm starke Bimsauffüllung und als Fußboden Steinholz.

    Die Baubeschreibung ist vom 16.01.1954.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #7
    Baukram
    Gast
    @Flip74,
    den Aufbau kenn ich noch selber,zur Erklärung:
    die Beton-Kellersteine 30x24x24stammen vom Hafke-Werk-Opladen (heut Leverkusen)
    scharfkantige Betonsteine (meißt als Kellersteine), wenn die naß waren haste die Fingerkuppen durch.
    das andere Mauerwerk müßten die 24cm Bims-Hohlblocksteine, entweder in Festigskeitklasse V25 oder V50 sein.
    "Ringofensteine" sind gebrannten Mauersteine ca. 25x12x6cm.
    die Mischungsverhältnisse Beton, waren schon was "mager" aber das hält sicher heut auch noch.
    über die Dämmung können die Spezis mehr sagen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss

    Beruf
    Beamter

    Beiträge
    462
    Mit "Leverkusen" hatte der Verkäufer auch was gesagt ......

    Wie dick das Mauerwerk aber tatsächlich ist seh ich aber erst wenn diese komische Plastikverklinkerung usw entfernt ist.

    Bin mal gespannt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #9
    Baukram
    Gast
    die Mauerstärke kannste doch so ungefähr an den Fenstern ausmachen,
    ich denke mal es sind 24cm Mauerwerk + halt was noch so vorgesetzt wurde.
    mehr kann ich ohne ein Foto der Fassade auch nicht sagen.
    es wäre schon von Vorteil wenn du einen "Fachmann" in Deiner Nähe oder Verwandschaft hättest der das Gebäude sich mal anschaut.
    ein wenig (oder mehr) Ahnung sollte der schon haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss

    Beruf
    Beamter

    Beiträge
    462
    Das waren bisjetzt auch nur meine Informationen aus Gesprächen mit dem Eigentümer sowie die Sichtung der Bauunterlagen. Noch ist das EFH ja vom Eigentümer bewohnt.
    Als wir uns zum Kauf entschieden haben, hat sich aber mein Nachbar (Maurermeister) das Objekt angeschaut. Dabei ging es aber primär um die grundlegende Bausubstanz und das z.B. keine Feuchtigkeit im Keller ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss

    Beruf
    Beamter

    Beiträge
    462
    Hallo Zusammen !

    Ich muss meinen alten Beitrag wieder hochschieben und aufwärmen. Am Samstag war der Energieberater da. Aus diesem Grund hatte ich vorher schon einige Teile meiner "Plastikverklinkerung" abgemacht.

    Jetzt hab ich Gewissheit. Das Mauerwerk ist ein 24 cm Bimshohlblockstein zzgl. Innen und Außenputz. Bin insgesamt also auf 27 cm Wand gekommen.

    Jetzt gehts um die Frage welches WDVS ich nehme. Ausscheiden tun generell die Produkte wie Styropur, Polysterol usw usw. Die will ich nicht an die Fassade machen.

    Die Vakuum Dämmungen sind mir zu teuer

    Scheiden also schon mal so grob 60 % (so circa) der möglichen WDVS Systeme aus.

    So grundsätzlich könnte ich mich ja mit einem WDVS auf Basis von Steinwolldämmplatten
    anfreunden.

    Würde mich freuen, wenn sich dazu jemand äussern könnte.

    PS: Ich hoffe mein Beitrag bzw. meine Frage ist in der Form zulässig....

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #12
    Bauexpertenforum Avatar von R.B.
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW

    Beruf
    Dipl.Ing. NT

    Beiträge
    37,899
    Dann lag ich mit meiner obigen Schätzung gar nicht so schlecht. Also ab 14cm in WLG035.

    Stellt sich jetzt nur noch die Frage, ob Du auch bereit bist den Aufpreis für eine MiWo Fassadendämmung zu bezahlen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss

    Beruf
    Beamter

    Beiträge
    462
    Genau, der Energieberater hat auch gesagt das wir ungefähr bei einer Dämmstärke von 14 cm liegen. Ich soll mir jetzt aber das Material auswählen und ihm das mitteilen, damit er das alles berechnen kann.

    Mehrpreis für MiWo. Wenn ich viele andere Dämmmaterialien ablehne, muss ich wohl oder übel in den sauren Apfel beissen.

    Würdest Du / würden Sie mir denn zu einseitig beschichteten Steinwolldämmplatten raten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #14
    Bauexpertenforum Avatar von R.B.
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW

    Beruf
    Dipl.Ing. NT

    Beiträge
    37,899
    Zitat Zitat von Flip74 Beitrag anzeigen
    Würdest Du / würden Sie mir denn zu einseitig beschichteten Steinwolldämmplatten raten?
    Geschmackssache, mein Favorit bleibt EPS, in dem Fall Neopor, also mit Graphit versetzt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #15

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Kronach

    Beruf
    Bankkaufmann

    Beiträge
    1,149
    Stimme ich Ralf zu.

    Würd so 16 cm Neopor 032 draufmachen. Guck mal hier bei einem Sponsor des Forums. (Hoffe diese Werbung is dann erlaubt)

    Preis/Leistung find ich sehr interessant. 13,23 Euro pro qm. Da kommt kaum ein anderes Material mit. Steinwolle is in der Dicke viel teuer und hat auch nicht so gute Werte.

    http://www.bausep.de/Fassade/Vollwae...tifiziert.html

    Gruß Flo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •