Ergebnis 1 bis 8 von 8

Fachgerechte Dämmung eines Deckenüberstandes

Diskutiere Fachgerechte Dämmung eines Deckenüberstandes im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    71

    Fachgerechte Dämmung eines Deckenüberstandes

    Wir haben im Terassenbereich einen Deckenüberstand der Erdgeschossdecke geplant um dort eine Überdachung bzw. einen Wetterschutz für die Terasse zu erreichen.

    Jetzt frage ich mich wie man hier eine fachgerechte Dämmung durchführt/erreicht. Habe nämlich von einem Bekannten erfahren, dass bei ihm hier nachträglich eine Dämmung von unten angebracht hat, die dann nicht richtig gehalten hat und immer noch Ärger bereitet.

    Kann man diese Dämmung bei der Produktion der Betondecke (Filigrandecke) bereits einarbeiten lassen bzw. "ab Werk" bestellen, sodass im nachhinein nicht gepfuscht werden kann?

    Gruß
    Deadmoon666
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fachgerechte Dämmung eines Deckenüberstandes

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Wenn diese Arbeit im Vorhinein sauber geplant wird und wärend der Ausführung auch kontrolliert wird gibt es normalerweise keine Probleme. Die Warscheinlichkeit das es zu Problemen kommt ist bei werksmäßiger Dämmung genauso hoch, es kommen aber noch die Transportprobleme dazu...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    71
    Und wie genau sollte eine solche Dämmung dann genau aussehen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    so, wie du das mit deinen planern festlegst?

    ich kenn die nummer so: wohnzimmerdecke (zb) soll ohne höhenversprung (schon garnicht
    mit "tieferlegung") nach aussen durchlaufen, fenster/verglasung darf (!) minimalst in die
    innen-/aussendeckenebenen eingreifen - am coolsten wäre ein falz im beton ..

    mit solchen ansprüchen beginnen die probleme und damit trennt sich schnell die spreu vom
    weizen .. decke eben rausziehen und unterseitig dämmen kommt dann natürlich nicht in frage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    71
    Der Rohbauer schlägt vor die Unterseite "einfach" mit zwei Lagen jeweils 5cm starke, überlappende Styrodurschichten zu verkleben, diese anschließend zusätzlich zu verdübeln und dann mit einem Netz zu versehen und anschließend zu verputzen.

    Ist das so "fachgerecht" und entsprechend er ENEV?

    Gruß
    Deadmoon666
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Woher sollen wir das wissen - ohne die ganzen übrigen Fakten oder gar die Berechnung zu kennen...?

    Im Übrigen hat das nicht der Rohbauer festzulegen, sondern der Planer!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    und warum keine thermische Trennung des Deckenüberstands, z.B. durch einen isokorb?
    Oder ist das keine frei auskragende Decke, sondern eher ein Rücksprung im EG?

    Ein paar Planzeichnungen wären extrem hilfreich!

    Ob die Dämmung ins Fertigteil eingelegt werden kann, müssen Sie beim Hersteller anfragen. Aber bitte gleich die erforderliche Stärke angeben! Wieviel dort notwendig ist, sagt Ihnen derjenige, der den EnEV-Nachweis gerechnet hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    71
    Das ist die Antwort unseres Architekten zu dem Thema:

    "Der Deckenüberstand sollte unterseitig und frontseitig mit jeweils 10 cm Hartschaum der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 035
    Gedämmt werden, ein- oder zweilagig.
    Ob es Sinn macht eine Lage in die Decke einzulegen, sollte der Deckenhersteller entscheiden (evtl. Probleme wegen der durchlaufenden Bewehrung).


    Die Oberfläche wäre dann vom Verputzer zu spachteln, zu armieren sowie mit Grund- und Oberputz zu versehen.
    Zusammen mit der oberseitigen Dämmung unter dem Estrich werden die EnEV-Anforderungen gut erfüllt werden können."
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen