Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13

Hilfe! Nässe/ Eis in den Ecken der Dachfenster.

Diskutiere Hilfe! Nässe/ Eis in den Ecken der Dachfenster. im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    6

    Hilfe! Nässe/ Eis in den Ecken der Dachfenster.

    Hallo zusammen,

    ich habe in meiner Dachgeschoss Wohnung (bin Mieter) Probleme mit den Velux Dachfenstern. Insgesamt sind es 4 Dachfenster wo sich morgens in den unteren Ecken Feuchtigkeit bildet. Auf den beiden Fenstern (Westseite)bildet sich sogar Eis (Foto 2). Die Feuchtigkeit Bildet sich auch nur in den Ecken und nicht im ganzen unteren Bereich(Foto 1).

    Wir lüften zweimal täglich die ganze Wohnung durch und haben eine konstante Luftfeuchtigkeit zwischen 32% und 39% in allen Räumen. Also sollte es daran nicht liegen.

    Hinweis: Die Fenster sind aus Holz und ca. 18 Jahre alt.
    Das Problem tritt nur ein Minustemperaturen und morgens auf. Hat jemand Tipps für mich an was das Problem liegen kann?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hilfe! Nässe/ Eis in den Ecken der Dachfenster.

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ignorieren... Trocken wischen, fertig...

    Das liegt an den extrem kalten Temperaturen draußen...

    Du hast Kunststofffenster und da passiert nix...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    6
    Hallo,

    also ist die Feuchtigkeit normal? Problem ist aber wenn ich mal 2-3 Tage nicht zuhause bin laufen die Tropfen die Fensterbank runter und es gibt Gelbe flecken.


    gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Gast360547
    Gast

    lesehilfe

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    6
    @stefan

    danke für den Link.

    Habe mir jetzt mal die ausser Dichtung genau angeschaut. Und siehe da (Foto im Anhang)!

    Auf den Bild sieht man die aussen Dichtung die einmal Komplett um den Flügel geht. Kann diese Schuld sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Evtl. mitschuld.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Erlensee
    Beruf
    Handwerk
    Beiträge
    2
    Hallo
    das könnten auch meine fenster sein genau so sehen sie aus......
    hab schon ein Beitrag hier!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    6
    Hallo,

    habe noch eine Erkenntnis:

    wenn die Fenster geschlossen sind ist der Abstand zwischen Flügel und Rahmen sehr unterschiedlich.

    Sollte auch ein wichtiger Faktur sein oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    6
    Hallo,

    heute habe ich mir die Scheibe mal gegen 4 Uhr angeschaut. Und siehe da....
    Eis an der ganzen Scheibe.

    Das ist nicht normal oder? Auch wenn aussen -16Grad sind.

    Kann doch nur an der Dichtung von der Scheibe liegen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Gast360547
    Gast

    gelesen, aber ....

    Moin,

    .... nicht alles verstanden?

    Wenn die Eisbildung zwischen Flügel und Scheibe liegt, kann die Dichtung zwischen Rahmen und Flügel letztlich nicht die Ursache sein.

    Der "Schwachpunkt" Übergang Verglasung/Rahmen/Flügel wird sich vermutlich weder bei Dachflächenfenstern noch bei senkrecht stehenden Fenstern nie gänzlich eliminieren lassen. Dieses schon dadurch bedingt, dass in diesen Bereichen die Scheiben eben durchgängig aus Glas bestehen, weil irgendwo und irgendwie müssen ja die Hohlräume in Scheibenmitte ausgeglichen werden, der Abstand zwischen den einzelnen durchgehenden Scheiben muss hergestellt werden. Dann wird weiterhin immer zwischen Rahmen/Flügel und Scheibe ein kleiner Abstand bleiben, da beides unabhängig voneinander dehnen und schrumpfen dürfen muss.

    Kommen wir zum Nutzerverhalten.
    Wetten, dass die Fenster in der Nacht komplett geschlossen sind?
    Wetten, dass in den betroffenen Räumen die Temperaturen in der Nacht abgesenkt werden?
    Wetten, dass die Dicke der WD in den Dachschrägen > 240 mm ist?

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    6
    Hallo Stefan,

    vielen Dank für deine Antwort und mühe die du dir gemacht hast.


    Kommen wir zum Nutzerverhalten.
    Wetten, dass die Fenster in der Nacht komplett geschlossen sind?
    Wetten, dass in den betroffenen Räumen die Temperaturen in der Nacht abgesenkt werden?
    Wetten, dass die Dicke der WD in den Dachschrägen > 240 mm ist?


    zu 1. Ja die Fenster sind in der Nacht komplett geschlossen.
    zu 2. durch die Nachtabsenkung sind die Temperatur von 22,5Grad auf ca. 18,5Grad
    zu 3. kann ich leider nichts sagen

    Hast du den ein Tipp was ich machen kann um das Problem in den Griff zubekommen?

    P.S. Ich war ja der Meinung die Dichtung am Flügel ist Schuld. Da es durch die Dichtung leicht zieht... sich das Fenster so abkühlt (Wärmebrücke) und dadurch Kondenswasser an der Scheibe entsteht. Aber das ist ja nur meine Vermuttung. Da du vom Fach bist glaube ich dir voll und ganz. Habe ja nur Laien wissen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    997
    Für eine Wärmebrücke braucht es keine Zugluft. Das geht auch bei dichten Fenstern. Fensterkanten sind immer schlechter gedämmt als die dicke Glaswolle-gefütterte Wand direkt daneben. Folglich sind die Fensterkanten der kälteste Punkt im Zimmer. Und bei -15° draussen braucht es nicht viel, damit auch bei 30% Luftfeuchte innen an dieser Stelle der Taupunkt erreicht wird.
    18° 30% Feuchte sind etwa 5g / m^3, da wäre dann der Taupunkt bei 0°. Da es an den Fenstern innen friert, sind die 0° nachweislich erreicht. Also kondensiert es hier - und friert auch gleich.
    Wenn die 30% bei 21° gemessen sind oder es sogar die 39% sind, die eingangs erwähnt wurden, dann wirds noch mehr Wasser.

    Abhilfe gibts maximal über Aussenjalousien.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    10
    Druckausgleich:
    Da die Natur stets bestrebt ist, immer ein Gleichgewicht zu erreichen, findet auf unserer Erde ein steter Druckausgleich statt. Da feuchte Luft spezifisch leichter als trockene Luft ist, steigt diese nach oben. Gerade bei Gebäuden mit ganz offener Bauweise zwischen den Geschossen wird es zu einem Hochsteigen der mit Feuchtigkeit angereicherten Luft kommen. Je höher diese feuchte Luft nach oben steigt, desto höher wird der Überdruck und je tiefer die Außentemperaturen sind, desto höher werden aufgrund der Dichteunterschiede der Luft die Überdrücke auf der Innenseite. Fenster sind nicht hermetisch dicht. Druckunterschiede an Größenordnungen von 10Pa und mehr führen dazu, dass die warme feuchte Luft von innen her in Fugen gedrückt wird und dann auf ihrem Weg nach außen an kälteren Stellen auskondensiert bzw. „Wasser ablässt“.

    Maßnahmen, die die Luftfeuchtigkeit verringern und die Warmluftzufuhr zur Scheibe erhöhen, bringen Hilfe bei der Reduzierung von Eisbildung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen