Umfrageergebnis anzeigen: Ökostrom Ja - Nein - egal

Teilnehmer
40. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ich würde Ökostrom abnehmen, auch wenn er teurer ist

    17 42.50%
  • Ich würde Ökostrom nur nehmen, wenn er nicht teuerer als anderer Strom ist

    16 40.00%
  • Mir egal - mein Strom kommt aus der Steckdose

    7 17.50%
Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 140
  1. #1

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Freier Online-Journalist (DJV)
    Beiträge
    56

    Ökostrom von der EnBW mit langfristiger Preisgarantie

    Aufgrund der erhöhten Nachfrage nach Ökostrom bietet die EnBW jetzt zwei neue Stromtarife an, mit denen man Ökostrom zu langfristig garantierten Preisen beziehen kann. Die Tarife heißen "EnBW Privatstrom Natur Max12" und "EnBW Privatstrom Natur Max24".

    Wie der Produktname bereits andeutet, erhält der Kunde bei Vertragsabschluss eine Netto-Preisgarantie* für bis zu 12 bzw. bis zu 24 Monate, also bis zum 31. Dezember 2012 bzw. 2013. Das bedeutet: man hat für die Laufzeit eine handfeste Kalkulationssicherheit. Gedanken über steigende Strompreise muss man sich damit nicht mehr machen.

    Der Ökostrom der EnBW stammt zu 100 Prozent aus Wasserkraft, überwiegend aus süddeutschen Laufwasserkraftwerken. Dass es sich um Strom aus regenerativen Energien handelt, wird vom TÜV Nord zertifiziert, der als unabhängige Organisation kontrolliert, dass die Einspeisung des Ökostroms in das und die Ausspeisung aus dem Versorgungsnetz übereinstimmen.

    Informationen zum Natur Max 12 finden Sie hier http://www.enbw.com/content/de/priva...x_12/index.jsp

    Zum Natur Max 24 an dieser Stelle
    http://www.enbw.com/content/de/priva...x_24/index.jsp

    Unsere Frage, die wir hier mit Ihnen gerne diskutieren möchten:
    Wer bezieht denn hier Ökostrom und warum?


    ------------
    *Preisgarantie auf den Nettopreis ohne Strom- und Umsatzsteuer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ökostrom von der EnBW mit langfristiger Preisgarantie

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Zitat Zitat von EnBW_Baranek Beitrag anzeigen
    Unsere Frage, die wir hier mit Ihnen gerne diskutieren möchten:
    Wer bezieht denn hier Ökostrom und warum?


    ------------
    *Preisgarantie auf den Nettopreis ohne Strom- und Umsatzsteuer.
    Ich beziehe Ökostrom und zwar deshalb, weil der örtliche Versorger (fängt mit E an und hört mit ON auf) mit seinem "Atomstrom" sogar noch teurer war als ein Ökostromanbieter. Den Vertrag habe ich vor ca. 3,5 Jahren abgeschlossen. Zu der Zeit war von Fukushima noch keine rede und der Mappus war auch noch nicht bei der EnBW eingekauft.
    Die EnBW würde mich nur mit gelbem Strom beliefern (an meinem jetzigen Wohnort). Der gelbe war aber auch (als ich noch in Baden gewohnt habe) nicht Wettbewerbsfähig. Weder mit dem Grundpreis, dem Verbrauchspreis noch der Zählermiete.
    Lustig ist ja, dass die Abrechnung tropsdem über die EnBW lief.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Zitat Zitat von EnBW_Baranek Beitrag anzeigen
    Unsere Frage, die wir hier mit Ihnen gerne diskutieren möchten:
    Wer bezieht denn hier Ökostrom und warum?

    Ich zum Beispiel.
    Warum? Weil es mMn unehrlich ist einerseits die Abschaltung von Kernkraftwerken zu fordern und
    andererseits dann den günstigsten Strom zu kaufen, der in aller Regel aus ebendiesen Kraftwerken kommt. (nur eben weiter weg, wir kennen ja alle
    die Problematik)
    Stichwort: Konsumentenverantwortung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    Tschernobyl / Fukushima & ein alter Meiler in umittelbarer Nähe
    und null Endlager haben mich bewegt "Nein Danke" zum
    Atomstrom zu sagen (!)

    drum ziehe ich daß mit dem Ökostrom konsequent durch,
    auch wenn mein Magen bei den hohen Stromkosten dadurch
    quer liegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Irgendwann - lang ists her- als das mit den Umweltbilanzen mal Trend war, sollten bei einem BV einer grösseren Siedlung (MFH+RH) Holz-Alu-Fenster verbaut werden.
    Weil Alu nun mal viel Stom braucht, musste das Zeugs ökologisch reingewaschen werden.

    Irgendein marketingpfiffiger Produzent hat dann nachgewiesen, dass sein Alu mit norwegischem Strom aus Wasserkraft hergestellt worden war und somit eine weisse Öko-Weste hatte.
    Dass die Norweger dann aber fürs Beleuchten und Kochen deutschen Kohlestrom hätten importieren müssen, haben sich zwar alle gedacht, aber keiner hats ins Akt geschrieben und so durften Holz-Alu-Fenster verbaut werden.

    Moral von der Geschicht:
    So lange ich keinen Beweis habe, dass ich nicht nur Ökostrom bezahle, sondern dieser ausreicht, um alle Ökostromkunden immer und jederzeit damit zu versorgen, bin ich nicht bereit, den Mehrpreis zu zahlen.
    Denn die Elektronen, die aus meiner Steckdose kommen, sind weder grün noch schwarz noch grau noch sonstwie gefärbt und können somit ebenso aus Windkraft wie aus Kohle- oder Kernkraft kommen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Wir beziehen ausschließlich Wasserkraftstrom.
    Mit dem heizen wir sogar teilweise (Nachtspeicheröfen).

    Aber nicht freiwillig - die örtlichen Stadtwerke haben einfach vor einiger Zeit alle Vertragskunden von Mixstrom auf zertifizierten österreichischen Wasserkraftstrom umgestellt.
    Und ein Wechsel ist nicht sinnvoll, da es sich um einen Doppeltarif (mit Schwachlasttarif/"Nachtstrom") handelt, den hier kein anderer anbietet.

    Wenn es zertifizierten reinen deutschen Kernkraftstrom gäbe, der nicht teurer wäre als die auf dem Papier importierte Wasserkraft, würde ich stattdessen den nehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Schnabelkerf
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    EDV-Support
    Beiträge
    662
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Moral von der Geschicht:
    So lange ich keinen Beweis habe, dass ich nicht nur Ökostrom bezahle, sondern dieser ausreicht, um alle Ökostromkunden immer und jederzeit damit zu versorgen, bin ich nicht bereit, den Mehrpreis zu zahlen.
    Denn die Elektronen, die aus meiner Steckdose kommen, sind weder grün noch schwarz noch grau noch sonstwie gefärbt und können somit ebenso aus Windkraft wie aus Kohle- oder Kernkraft kommen!
    Das klingt mir etwas mehr nach Geiz als nach Moral. "Das ist nicht 100% bewiesen, ich mache erst mit wenn alle mitmachen, etc..." Alles faule Ausreden.

    Wenn nicht alle immer am Ökostrom herumkritisieren nur um ein paar Cent zu sparen dann wären wir vielleicht schon weiter. Klar kommt aus der Steckdose überall der selbe Strom. Aber wenn in Deutschland jeder Konsument Ökostrom kauft dann sterben die Atom/kohle/gaskraftwerke schon von selber aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Soweit richtig. Der Strom aus der Steckdose ist ein Energiemix. Es gibt aber Anbieter die Ihr Kontingent an Strom an der Börse eben nur von z.B.Windkraftanbietern beziehen. Solange mein Anbieter nicht aus den Kontingenten der Atomindustrie einkauft, ist ein Teil des Stromes im Netz natürlich "Atomkraftfrei"
    Es hat doch jahrzehntelang eine schönrechnerei stattgefunden und den lobyisten der Atomindustrie ist es ganz gut gelungen Ihr produkt zu verkaufen.
    Ich denke das ein umdenken mit weit größerer tragweite nötig sein wird
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214

    @ EnBW Baranek

    Daß "Ökostrom aus bestehenden süddeutschen Laufwasserkraftwerken" ne reine Augenwischerei ist (ganz genauso wie der mit österreichischen oder norwegischen Zertifikaten absolutierte gewöhnliche deutsche Mixstrom) ist Ihnen als Fachmann natürlich genauso bewußt wie den Verantwortlichen bei EnBW. Ist halt alles nur ne Marketing-Masche...

    Echt "Öko" ist ME nur Strom aus ZUSÄTZLICH errichteten Kraftwerken, welche auch dem Lastprofil des Verbrauchs entsprechend produzieren!!!
    Dummerweise gibts die so gut wie nicht.


    @ Flocke
    Deine Art der Rechnung führt aber zu einer (zumindest zeitweisen) Verschlechterung des rechnerischen Strommixes der verbleibenden Abnehmer. In Summe ist rein gar nichts gewonnen.
    Nur verbrauchsorientierte Einspeisung von erneuerbarem Strom (oder eben die Ausrichtung des Verbrauchs auf dessen Verfügbarkeit) ist wirklich "Öko"!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214

    @ Schnabelkerf

    wenn in Deutschland jeder Konsument Ökostrom kauft dann sterben die Atom/kohle/gaskraftwerke schon von selber aus.
    Grober Unfug!
    Du hast offensichtlich das Wesen des Zertifikatehandels nichtmal ansatzweise verstanden.

    Wenn in Deutschland nur noch "Ökostrom" verbraucht würde, müßte sich in der Realität gar nichts ändern!
    Nur rechnerisch würde dann eben der Kernkraft- und Kohleanteil der norwegischen und österreichischen (etc.) Verbraucher heftig steigen.
    Also selbst in Ländern, wo es (wie in Österreich) gar keine Kernkraftwerke gibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Hier kann man sehen, wie "viel" EnBW in den letzten Jahren in Richtung Wasserstrom getan hat. Das ist nicht sehr überzeugend.

    Wie siehts denn mit der weiteren Planung aus? Was macht der Laden, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt?

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Es ist mittlerweile wohl unumstritten, daß Atomstrom eben nicht dieser günstige saubere Strom ist der uns verkauft werden soll. Es bleiben Bergwerke die teuer saniert werden müssen, es bleiben tausende von Toten und Mißgebildeten Menschen, komplett verseuchte Landstriche und das weltweite Problem mit den Endlagern. Die Kosten die beim Rückbau der AKWs entstehen will ich hierbei noch nicht einmal erwähnen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Würde ich Ökostrom kaufen, führt das doch einfach nur dazu, daß der
    Strommix der Nicht-Ökostrom Käufer einfach weniger Ökostrom enthält.
    Auch wenn ich von einem Stromanbieter kaufe, der nur Ökostrom vertreibt,
    da der Strom schließlich auf einem gemeinsamen Markt gehandelt wird
    und der Ökostrom ja Vorfahrt bei der Produktion hat.
    Von daher sehe ich nicht, daß ich irgendetwas sinnvolles fördern würde, wenn ich
    für Ökostrom extra zahle (wäre was anderes, wenn man von einer Genossenschaft
    kauft, die lokal eine sinnvolle KWK macht und lokal verkauft).

    Was Schnabelkerf schreibt, wäre sicherlich nur zu erreichen, wenn auch ein
    guter Teil der Industrie da mitmacht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    @ Flocke

    Das ist ja alles unbestritten.

    Nur ist die Geschäftemacherei mit papierenem ÖKO-Strom eben auch keine Lösung (sondern nur Abzocke bzw. Verschaffung ungerechtfertigter Marketingvorteile unter dem Vorwand des guten Gewissens)!

    Kernkraftausstieg schön und gut. Aber ein Ersatz vor allem durch Kohle und Gas ist ja wohl kein durchschlagender Erfolg! Und dazu muß man kein Anhänger der CO2-Religion sein. Es genügt, sich die Folgen der Förderung und des Einsatzes dieser fossilen Energieträger anzusehen.
    Das ist ME keinen Deut besser als die Uranförderung.

    Was alles nichts daran ändert, daß die Endlagerfrage umgehend verantwortungsbewußt gelöst werden muß!
    Schon allein wegen der großen Menge an radioaktivem Abfall, der eben NICHT aus der Kernenergienutzung (sondern vor allem aus der Medizin) stammt...

    P.S.
    Der Max hats verstanden.
    Geändert von Julius (09.02.2012 um 17:16 Uhr) Grund: hat sich überschnitten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Freier Online-Journalist (DJV)
    Beiträge
    56
    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    Hier kann man sehen, wie "viel" EnBW in den letzten Jahren in Richtung Wasserstrom getan hat. Das ist nicht sehr überzeugend.

    Wie siehts denn mit der weiteren Planung aus? Was macht der Laden, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt?

    Gruß Lukas
    Aktuell investiert die EnBW mehrere Milliarden in den Ausbau der erneuerbaren Energien. Handfeste Beispiele sind das Laufwasserkraft in Iffezheim am Rhein und die großen Windparks in der Ostsee Baltic 1 (bereits in Betrieb) und Baltic 2 (Baubeginn in Kürze). Weitere Solarpojekte und kleinere Windkraftanlagen im Südwesten gehen täglich neu ans Netz. Dazu gibt es Infos im Pressebereich der EnBW: http://www.enbw.com/content/de/presse/index.jsp. Es passiert also einiges.

    Sollte die Nachfrage das Angebot übersteigen, gibt es selbstverständlich Steuerungsmöglichkeiten, bis hin zum Import oder Zukauf an der Strombörse. Klar ist: wer Ökostrom bestellt, bekommt auch welchen. Würde uns natürlich freuen, wenn uns die Kunden auf Grund dieses Beitrags die Bude einrennen ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen