Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 40
  1. #1

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    SW Entwickler
    Beiträge
    792

    Rohrbegleitheizung und Kunsstoffrohre

    Hallo,

    Unser Sanitärbetrieb hat eine Rohrbegeleitheizung installiert. Die kabel wurden direkt auf die Kunststoffrohre verlegt. Jetzt lese ich in der Montageanleitung, daß die Rohre eigentlich mit Aluminiumfolie zuerst hätten umwickelt werden müssen.
    Meine Frage, besteht so eine Gefahr für die Rohre oder geht es dabei nur um die bessere Wärmeverteilung.

    Noplan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rohrbegleitheizung und Kunsstoffrohre

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    SW Entwickler
    Beiträge
    792
    ... die Nenntemperatur der Begleitheizung beträgt 65 Grad, die Dauerbetriebstemperatur der Rohre ist max. 80 Grad.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich glaube nicht, dass die Oberflächentemperatur des Heizdrahts so genau eingehalten werden kann. Ich würde diesen nicht direkt auf PE oder Verbundrohren installieren, mir wäre das Risiko für einen Schaden zu hoch.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    GER
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    469
    Das sehe ich anders.
    Wenn nicht gerade ein Exot verbaut wurde, sollte das Heizband selbstbegrenzend sein,
    sprich: je wärmer, umso höherer Widerstand => geringere Leistungsabgabe.
    Das Heizband selbst hat auch eine maximal zulässige Umgebungstemperatur, meistens um 80-90°C.

    Das Aluband ist kein Hitzeschutz, sondern im Gegenteil, es soll die Wärmeeinleitung in das Kunststoffrohr verbessern.
    Kann man auch über das Heizband anbringen, darüber dann die Dämmung.

    Und das Warnschild nicht vergessen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ludolf Beitrag anzeigen
    Das sehe ich anders.
    Wenn nicht gerade ein Exot verbaut wurde, sollte das Heizband selbstbegrenzend sein,
    sprich: je wärmer, umso höherer Widerstand => geringere Leistungsabgabe.
    Das Heizband selbst hat auch eine maximal zulässige Umgebungstemperatur, meistens um 80-90°C.
    Das bedeutet nicht, dass das Band selbst keine höhere Temperatur erreichen kann. Sonst könnte es über seine kleine Fläche gar nicht die spezifizierte Leistung abgeben.

    Zitat Zitat von Ludolf Beitrag anzeigen
    Das Aluband ist kein Hitzeschutz, sondern im Gegenteil, es soll die Wärmeeinleitung in das Kunststoffrohr verbessern.
    Jain. Die Folie sorgt für eine bessere Wärmeverteilung und verhindert somit eine punktuelle Temperaturbelastung des Kunststoffrohrs. d.h. die hohe Temperatur des Heizbands wird über eine größere Fläche verteilt, womit sich eine geringe Temp. am Rohr ergibt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    SW Entwickler
    Beiträge
    792
    Die Rohre dürfen max. 150 h im Jahr mit bis zu 95 Grad betrieben werden.

    Beim Hersteller der Heizung - Hemstedt - steht Nenntemperatur 65 Grad, was -so wie ichs verstehe - die maximale Temperatur des Heizleiters bedeutet. Für mich gleichbedeutend mit <= Maximaler Umgebungstemp. Oder bin ich da doch falsch dran?Ach ja das Band hat 10W/m Leistung.
    Dazu kommt, dass das Kabel bei 15 Grad abschält und zudem vorher eine 5 Grad kalte Leitung erwärmen muß.
    Mit Aluumwicklung vor dem Anbringen wärs mir allerdings auch wohler. Tja, wieder mal sch.... gelaufen.

    FH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Ist das denn ein reines Kunststoffrohr oder ein Verbundmaterial (Kunststoff/Alu/Kunststoff)?

    Und wieso wird die Schale entfernt???

    Deinen Auffassungen von den Temperaturen kann ich mich nicht uneingeschränkt anschließen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    GER
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    469
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Das bedeutet nicht, dass das Band selbst keine höhere Temperatur erreichen kann. Sonst könnte es über seine kleine Fläche gar nicht die spezifizierte Leistung abgeben.
    Die Max. Leistung von 10W gibt es nur bei niedriger Temperatur, dementsprechend ist auch der Wärmebedarf hoch, eine Überhitzung des Rohres ist ausgeschlossen.
    Mit steigender Temperatur sinkt die Heizleistung.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Jain. Die Folie sorgt für eine bessere Wärmeverteilung und verhindert somit eine punktuelle Temperaturbelastung des Kunststoffrohrs. d.h. die hohe Temperatur des Heizbands wird über eine größere Fläche verteilt, womit sich eine geringe Temp. am Rohr ergibt.
    Logisch, aber halt mit dem Zweck, die Wärme besser in das Rohr zu transportieren, nicht um eine Überhitzung zu verhindern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Und wo ist da jetzt gleich noch der Gegensatz...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    SW Entwickler
    Beiträge
    792
    @Julius: es handelt sich schon um ein Komposit Rohr. Worin besteht mein Denkfehler bzgl. der Temperaturen? Hab mir da auch selber einen Reim drauf gemacht - zugegeben.
    Die Schale wird nichtentfernt, sonder nur ne Lage Alu zusätzlich ums Rohr gewickelt, bevor die Leitung angebracht wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ludolf Beitrag anzeigen
    Die Max. Leistung von 10W gibt es nur bei niedriger Temperatur, dementsprechend ist auch der Wärmebedarf hoch, eine Überhitzung des Rohres ist ausgeschlossen.
    Mit steigender Temperatur sinkt die Heizleistung.



    Logisch, aber halt mit dem Zweck, die Wärme besser in das Rohr zu transportieren, nicht um eine Überhitzung zu verhindern.
    Es geht nicht um eine Überhitzung des Rohrs sondern um eine punktuelle Temperaturüberschreitung. Überspitzt gesagt, der Draht brennt sich in den Kunststoff ein.
    Deswegen wird dessen hohe Oberflächentemperatur über die wärmeleitende Fläche abgleitet, so dass am Rohr selbst an keiner Stelle die max. erlaubte Temperatur überschritten wird.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    SW Entwickler
    Beiträge
    792
    Ich glaub ich reiß das ganze wieder raus und heize mit Heizlüfter, wenns kritisch wird.
    Hab mit dem Hersteller telefoniert:
    Die Nenntemp. bedeutet, daß ab dieser die Kunsstoffummantelung der Begeleitheizung den Geist aufgibt. Es kann, bei nicht ausreichender Wärmeabfuhr wärmer werden.
    Noch blöder bei uns: Auf Anraten des Sanitärbetriebs hab ich die Mauerdurchbrüche zugeschäumt, weil da die Leitungen nicht isoliert werden konnten. Tja, dumm nur, daß man keinen Bauschaum nehmen soll.

    Hab dann nochmals mit dem Sanitärbetrieb telefoniert O-Ton :"Da haben wir noch nie Probleme gehabt, das machen wir immer so". Die Empfehlung mit Bauschaum hat mir auch ein anderer Sanitärbetrieb gegeben.
    Werde natürlich die Kohle bezahlen - hab keinen Nerv auf Streit. Motto: Lehrgeld bezahlt.

    FH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Jetzt schütt mal nicht gleich das Kind mit dem Bad aus ...

    Es geht also nur um den Frostschutz ?
    Welches Heizband wurde eingesetzt ?
    Gibts ne Themostatregelung dazu ?
    Ist die Leitung ordentlich gedämmt ?

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    SW Entwickler
    Beiträge
    792
    Es gibt ne Thermostatregelung dazu, die Leitung ist mit 20mm Alukaschierter Steinwolle gedämmt.
    Hersteller des Heizbandes ist Hemstedt - ist ne vorkonfektionierte 10m Leitung.
    Die betroffenenen Nebenräume und Garage sind sonst ungedämmt und ich habs in den letzten Wochen mit Heizlüftern sichergestellt, dass nix eingefriert. Letztes Jahr wars kein Problem, doch Duaerfrost unter -10° erfordern Maßnahmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    SW Entwickler
    Beiträge
    792
    ...Ja, es geht nur um Forstschutz und wie gesagt, in den Mauerdurchbrüchen nun eben schöner Bauschaum.
    Also, was würdert Ihr machen?
    Alles raus (d.h. deaktivieren und bei Bedarf Heizlüfter) oder nur Bauschaum rauspopeln?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen