Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    München
    Beruf
    Wissenschaftler
    Beiträge
    88

    Wieviel Solarthermie ist sinnvoll?

    Hallo zusammen,
    ich werde folgendes Haus bauen:
    beheizte Fläche nach EnEV: 354m²
    Heizwärmebedarf: 13000 kWh/a
    WW: 3100kWh/a
    H`T: 0,254 W/(m²/K)

    Dazu möchte ich als Heizsystem lediglich auf regenerative Energien zurückgreifen. Einerseits denke ich dabei an eine thermische Solaranlage und andererseits an einen Scheitholzvergaserofen im Keller. Das Ganze kombiniert mit einem entsprechend dimensionierten Speicher. Ich möchte möglichst viel Energiebedarf durch die Sonne decken. Jedoch sollte die Anlage auch möglichst ökonomisch sein.

    Das Haus hat grundsätzlich Südausrichtung mit leichter (-10°) Westabweichung. Bei der Dachform stelle ich mir ein asymmetrisches Satteldach vor, je nach Notwendigkeit für die Kollektoren. Wobei ein zu steiles Dach (>60°) für mich nicht in Frage kommen.

    Wie würdet ihr eine solche Anlage, also Solarkollektoren, Speicher und Holzvergaser dimensionieren?

    Thx,
    ToRo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wieviel Solarthermie ist sinnvoll?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ToRo80 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ich werde folgendes Haus bauen:
    beheizte Fläche nach EnEV: 354m²
    Heizwärmebedarf: 13000 kWh/a
    WW: 3100kWh/a
    H`T: 0,254 W/(m²/K)
    Dann würde ich mal ganz schnell eine Heizlastermittlung nach EN12831 in Auftrag geben. Dazu Eure Wunsch-Raumtemperaturen angeben damit das Ergebnis möglichst nahe an der späteren Praxis liegt.

    Die Werte aus dem EnEV Nachweis sind zur Orientierung geeignet, aber nicht für eine Planung.

    Weiterhin sollte der WW-Bedarf und das Nutzerverhalten, sowie die Anzahl und Art der Zapfstellen, etwas genauer definiert werden.

    Für die Berechnung der Heizungsunterstützung durch Solarthermie wäre auch die Art und Auslegung der Heizflächen von Interesse. Auch hier spielt die Nutzung des Gebäudes (ist ständig jemand zuhause?) eine Rolle.

    Zitat Zitat von ToRo80 Beitrag anzeigen
    ...und andererseits an einen Scheitholzvergaserofen im Keller.
    Dann gehe ich mal davon aus, dass Ihr eigenen Wald habt, ansonsten sollte geklärt werden, woher das viele Holz kommen soll und was dafür zu bezahlen ist. Muss das Holz ofenfertig zugekauft werden, dann wird das unter´m Strich ganz schön teuer.

    Bevor man also an eine Dimensionierung geht, müssten zuerst einmal ein paar Hausaufgaben gemacht werden. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass die Solarthermie nur einen kleinen Bruchteil des Heizwärmebedarfs decken kann. Bei einer entsprechend großen Anlage lässt sich ein hoher Anteil des WW-Bedarfs decken, man muss dabei aber auch die überschüssige Leistung im Sommer berücksichtigen.

    Bemühe ich meine Glaskugel, dann wird es wohl auf eine Solarfläche von 20-30m2 hinauslaufen, die über den Jahresverlauf vielleicht um die 6.000-9.000kWh an verwertbaren Erträgen liefern wird.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    München
    Beruf
    Wissenschaftler
    Beiträge
    88
    Hallo Ralf,
    vielen Dank für die Hinweise!
    Die Verteilung erfolgt über eine Fußbodenheizung. Zumindest am Vormittag wird niemand zu Hause sein.
    Kann man mit diesen Angaben auch grob etwas zur Speicherdimensionierung sagen?
    ToRo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ToRo80 Beitrag anzeigen
    Kann man mit diesen Angaben auch grob etwas zur Speicherdimensionierung sagen?
    ToRo
    Nein, da könnte man nur raten, und das wäre eine denkbar schlechte Grundlage für eine Planung.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    München
    Beruf
    Wissenschaftler
    Beiträge
    88
    Wie aufwendig ist so eine Berechnung nach EN12831?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ToRo80 Beitrag anzeigen
    Wie aufwendig ist so eine Berechnung nach EN12831?
    Meinst Du im Sinne von kompliziert?
    Oder Zeitaufwand?
    Oder Kosten?

    Google mal nach Heizlastermittlung, da gibt es einige Anbieter die auf Ihren Webseiten auch Preise veröffentlichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    München
    Beruf
    Wissenschaftler
    Beiträge
    88
    Danke. Ich habe mich in erster Linie auf den zeitlichen Aufwand bezogen, wenn die o.g Daten bereits vorhanden sind. Kann man das abschätzen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    München
    Beruf
    Wissenschaftler
    Beiträge
    88
    oh. Habe gerade einen Beitrag von dir gefunden:
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=31288
    Also 1-2 Stunden. Das sollte drin sein. Wenn nicht lasse ich das rechnen. Die online Angebote sind ja wirklich bezahlbar.
    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen