Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Stutensee
    Beruf
    Hausmeister
    Beiträge
    1

    Frage Sandsteinfundament Durchbruch

    Ich stehe vor der Aufgabe ein Sandsteinfundament aus dem Jahre 1850 für ein Notausgang aus den sich dort befindlichen Kellerräumen zu durchbrechen. Der Kellerbereich ist als Gewölbekeller errichtet worden.

    Der Durchbruch soll in einem Bereich sein, über dem eine Luke mit Sturz verbaut ist. Zwischen Luke und Durchbruch ist die Wand 0,40m stark. In etwa 2m Höhe vom Boden aus gesehen, beginnt die Wand 0,70m stark zu werden. An dieser Stelle soll der Durchbruch 0,90m auf 2m betragen, so dass eine Notausgangstür eingemauert werden kann.

    Die Herausforderung ist, dass es ein Gewölbekeller ist, dessen Gewölbe sich von drei Seiten auf dem Bereich auswirkt (siehe Bild - zwei Gewölbe sind sichtbar, das dritte kommt vom Bild aus gesehen von rechts da dort die Wand nach hinten verläuft.). Der Durchbruch soll ab da, wo er sich auf 0,40m Stärke verjüngt mit Sturz abgesichert werden.



    Unser Architekt hat keine Bedenken wenn wir genügend abstützen. Hat jemand einen Tipp oder Erfahrung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Sandsteinfundament Durchbruch

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Sauerland Maerkischer Kreis
    Beruf
    Maurer Meister, SV, BU u. TWP-Bau Ing.
    Beiträge
    51
    Ist die Sandsteinmauer gegen Erdreich oder Außenluft?

    Auch sollte sich der Ausführende im klaren sein, ein Stemmhammer ist das ideale Werkzeug einen um 1850 erstellen Sandstein Gewölbekeller in seinen Grundfesten zu erschüttern.

    Maxi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Ohne Statiker und eingehende Untersuchung der Festigkeit Steine, Mörtel, Verbund, ... würde ich da nichts machen. Im Nachbardorf hat einer so etwas gemacht, da stellte sich raus, dass die Steine in der Tiefe nur mit Lehm und Kalk vermörtelt waren und die Steine, die seitlich eigentlich stehen bleiben sollten, in einer langsamen Fließbewegung rausgedrängt wurden, kapitaler Schaden ...
    Zudem den Bohrhammer wegen der Vibrationen weglassen, dann lieber jemand vom Fach mit einer Seilsäge kommen lassen, aber nachdem Statikus das Ok über Alles gegeben hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Sauerland Maerkischer Kreis
    Beruf
    Maurer Meister, SV, BU u. TWP-Bau Ing.
    Beiträge
    51
    Huch, da ist meine Erweiterung wohl verloren gegangen.

    ralf9000 hat aber alles gut zusammengefasst.

    Ein solches Vorhaben ist nicht ohne.

    TWP beauftragen, hätte der Architekt auch vorschlagen sollen.

    Maxi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen