Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 57
  1. #1

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Grafschaft
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    39

    Wieviel Mehrkosten LWWP zu Gasthermie

    Guten Tag,

    hat jemand zufällig Erfahrung, wieviel mehr eine Luftwasser-Wärmepumpenanlage im Vergleich zu einer Gasheizungsanlage in ungefähr kostet. Nur grob, wieviel mehr man veranschlagen muss für eine solche Anlage.

    Neubau EFH, 130 m², ohne Keller, Fußbodenheizung, Dreifachverglasung, Wärmedämmverbundsystem.

    Viele Grüße
    Melanie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wieviel Mehrkosten LWWP zu Gasthermie

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Mel3006 Beitrag anzeigen
    Guten Tag,

    hat jemand zufällig Erfahrung, wieviel mehr eine Luftwasser-Wärmepumpenanlage im Vergleich zu einer Gasheizungsanlage in ungefähr kostet. Nur grob, wieviel mehr man veranschlagen muss für eine solche Anlage.
    Rechnet man alle Kosten für den Wärmeerzeuger zusammen, dann kann eine LWP sogar günstiger werden als eine Gastherme. Gasanschluss, LAS, das alles gibt es ja nicht gratis. Deine Frage lässt sich also so einfach nicht beantworten.

    Falls eine WP eine Alternative ist, dann würde ich auch mal über eine WP mit Erdkollektor nachdenken.

    Man muss also alle Systeme komplett durchrechnen und dann vergleichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Nidderau
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    25
    Es ist auch bei uns billiger eine Luftpumpe (Remko Split-Wärmepumpenpaket, 11 KW, SWP12 Split-Luft-/Wasser-Wärmepumpe CMT-120 Remko inkl. 300l Brauchwassertank) einzubauen. Gas + Solar + Anschluss, wäre teurer gekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Und bedenken, daß man für die Gasvariante meist nen (unwirtschaftlichen) Sonnenkollektor dazu einbauen muß, der bei WP entfallen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Rodgau
    Beruf
    IT Experte
    Beiträge
    164
    Nur als Denkanstoß, in unserem Neubaugebiet verlangt der Gasversorger €4.500 für den Gasanschluß. Zum Glück hatten wir uns schon vorher prinzipiell für eine LWWP entschieden.

    Gruß Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Alles richtig, ABER:

    Ansich kann ein Luftwärmepumpe keine Alternative zu einer Gasheizung sein.

    Denn bei den Dämmqualitäten, bei denen der Einsatz einer Luft-Wp sinnhaft wird, ist (fast) jede Gastherme völlig überdimensioniert und dort, wo eine Gastherme klarkommt, ist eine Luft-Wp meist auf heftigen Einsatz des Heizschwerts angewiesen, was sie energetisch und betriebskostenmäßig unsinnig werden läßt!!!

    Drum prüfe, wer sich ein Heizsystem aussucht, obs auch zum geplanten Häusel passt oder ob nicht anderes besser taugt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    514
    Hier ging es aber klar um einen Neubau mit FBH, 3 fach Verglassung und WDVS.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    ...und dort, wo eine Gastherme klarkommt, ist eine Luft-Wp meist auf heftigen Einsatz des Heizschwerts angewiesen, was sie energetisch und betriebskostenmäßig unsinnig werden läßt!!!
    Der Vorteil bei einer LWP besteht darin, dass die Leistung nicht das Problem ist. Ich kann auch problemlos ein Haus mit 60kW mit einer LWP beheizen. Luft steht ja unbegrenzt zur Verfügung, d.h. die Quelle kann günstig erschlossen werden, und LWP kann ich in jeder Leistungsklasse kaufen, notfalls kaskadieren. Ein Heizstab ist bei entsprechender Auslegung kaum erforderlich, es gibt ja noch Inverter-LWP.

    Schwachpunkt bei den LWP Konzepten bleibt die Effizienz. Die JAZ bringt man in der Praxis nur mit Mühe über 3, auch wenn irgendwelche Berechnungen nach VDI xxxx etwas anderes prognostizieren.

    Ich kann nur empfehlen alle Konzepte detailliert ausarbeiten, dann die Kosten ermitteln, und abschließend zu vergleichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Ruppi Beitrag anzeigen
    Hier ging es aber klar um einen Neubau mit FBH, 3 fach Verglassung und WDVS.
    Si tacuisses.....
    Toll, 3-fach-Verglasung. Na und! WDVS. Ah ja. Dicke, WLG = ???
    Dachdämmung = ???
    Sohlendämmung = ???

    Mein Gott, erspar uns doch mal Dein Trotzgeschwätz.

    Es sind eine Menge GÜ auf dem Markt unterwegs, die ihre dämmtechnisch absolut minderwertigen Buden über 3-fach-Verglasung und Luft-Wp über die EnEV-Mindesthürde heben wie einen toten Gaul beim Hindernisrennen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    514
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Mein Gott, erspar uns doch mal Dein Trotzgeschwätz.
    Keine Ahnung was Du gegen mich hast.
    Und trotzig bin ich eh nicht...

    Was Du geschrieben hast, ist zwar allgemein richtig, nicht jedoch genügend bezogen auf die Frage des Threaderstellers. Denn es geht ja nicht um das Abwägen der Heizungsalternativen in irgend einem Gedäude.
    Hier geht es aber um einen Neubau, vermutlich nach EnEV 2009.

    Das sollte man halt bei der Antwort halt berücksichtigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Ruppi Beitrag anzeigen
    Hier geht es aber um einen Neubau, vermutlich nach EnEV 2009.
    Das sollte man halt bei der Antwort halt berücksichtigen.
    Genau das habe ich getan!

    Ein Haus, das EnEV nur Mindeststandard erfüllt, ist nicht geeignet, um sinnhaft über eine WP beheizt zu werden, wenn man die Betriebskosten mit einrechnet!

    Genau deswegen genau die Antwort!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Melanie,

    hast Du Zahlen zur Heizlast? Sonst rechnen lassen, bevor die Entscheidung fällt.
    Neben den Investionskosten sind bei einer WP wohl auch
    die fixen Betriebskosten geringer (keine Grundgebühr fürs Gas die man typischerweise
    hat (wir jetzt für ein Jahr nicht), aber ggf. für zweiten Stromzähler, kein Schornsteinfeger alle zwei/drei Jahre + größter Posten jährliche Wartung der Gastherme).

    Unser Haus ist inzwischen soweit gedämmt (einen Tick besser als EnEv 2009, ohne Solar), daß
    wir auf eine aus Messungen extrapolierte Heizlast von etwas über 3 kW kommen,
    gerechnet 4 kW. Das bedeutet, daß wir durchgehend unter der unteren Modulations-
    grenze unserer Gastherme liegen. Mit passender Parametereinstellung bekommt man
    das auch hin (da ist natürlich Selbermachen angesagt), daß der Brenner so grob seine 20 Minuten durchläuft, aber schön ist das nicht ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    514
    Obwohl ich echt ein Freund von WP bin, muss ich doch darauf hinweisen, dass eine LuftWP auch nicht wartungsfrei ist.
    Die Ventialtoren, insbesondere bei der Ansaugung müssen mindestens einmal im Jahr gewartet und gründlich gereinigt werden, ansonsten läuft die Kiste nicht mehr rund, fängt an zu scheppern, macht Lärm und auf Dauer können dann sogar Lager kaputt gehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Nicht nur der Ventilator, sondern auch der LWT sollte regelmäßig gereinigt werden. Das sind aber alles Arbeiten die man problemlos auch selbst machen könnte.

    Im Fall einer Gastherme sieht das etwas anders aus. Da kann ich nur sagen, Finger weg lassen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    514
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Nicht nur der Ventilator, sondern auch der LWT sollte regelmäßig gereinigt werden. Das sind aber alles Arbeiten die man problemlos auch selbst machen könnte.

    Im Fall einer Gastherme sieht das etwas anders aus. Da kann ich nur sagen, Finger weg lassen.

    Gruß
    Ralf
    Ich habe eigentlich vor, dem Haustechniker zuzusehen bei der ersten Wartung. Die weiteren hab ich dann auch vor, selber zu machen. Nur hoffentlich macht er es gut, denn es ist seine erste LuftWP (hat bisher nur ErdwärmeWP verbaut).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen