Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    3

    Leistung Wärmepumpe Luft/Wasser

    Hallo zusammen,

    wir werden demnächst mit den Hausbau (KfW70) beginnen.

    Wir bekommen:

    - Dämmung unter Bodenplatte mit Misapor Glasschaumschotter (WLG35)
    - Keller aus Beton-Fertigteilen mit 10cm Perimeterdämmung außen
    - Ytong 36,5 (0,09er)
    - Kunststofffenster mit 3-Fach Verglasung
    - Fussbodenheizung
    - KWL mit WRG
    - Zwischensparrendämmung mit 20 cm
    - Aufdachdämmung 52er Holzfaserplatte
    - innen evtl. noch eine Querdämmung (Schwachpunkt Sparren minimieren)
    - Wohnfläche 158 qm, zusätzlich noch der Partyraum im Keller mit 34qm =>
    also 192 qm.

    Vom Heizungsbauer habe ich jetzt Angebot für ne WP (Luft/Wasser) mit 8 KW bekommen.

    Was sagen die Profis dazu?

    Ich weiß, entscheiden ist die Heizlastberechnung. Die steht noch aus. Ich möchte nur mal ein paar Anregungen, ob das in die richtige Richtung geht.

    Grüße,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Leistung Wärmepumpe Luft/Wasser

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    514
    Hast Du schon eine EneV Berechnung?
    Dient immerhin der ersten Abschätzung.
    Außerdem kannst Du dann schon mal checken, ob KfW 70 hinhaut.

    Erster Eindruck: hört sich an sich realistisch an.
    Die WP nicht überdimensionieren! Am besten eine vollmodulierende einplanen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Kann passen, kann nicht passen

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Koenig Beitrag anzeigen
    Ich möchte nur mal ein paar Anregungen, ob das in die richtige Richtung geht.
    Das kommt auf den Typ der LWP an.

    Bei einer ungeregelten LWP geht das in die richtige Richtung. Die LWP dürfte bei Auslegungstemperatur noch in etwa gut die Hälfte ihrer Nennleistung haben., also irgendwas um 4-5kW. Das könnte auch grob der Heizlast Deines Gebäudes entsprechen.

    Handelt es sich um eine leistungsgeregelte LWP, dann wäre evtl. eine Nummer kleiner denkbar. 2kW mehr oder weniger wären hier aber kein Beinbruch. Bei einer ungeregelten LWP wird man sowieso ein Konzept mit Puffer fahren, dadurch könnte man die überschüssige Leistung während der Übergangszeit in den Griff kriegen.

    Alles weitere sieht man durch Vergleich der Heizlastermittlung mit den Leistungskurven der LWP.

    Du solltest Dir parallel dazu ein Konzept mit einer WP und Flächenkollektor anbieten lassen. Dieses kann, entsprechend geplant, kaum teurer werden und Du erreichst eine deutlich bessere JAZ.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    3
    Hallo,

    jetzt bin ich etwas schlauer - die Heizlast beträgt nach DIN EN 12831 8,239 KW.

    Funktioniert es mit einer angebotenen LWP von 8 KW (von WOLF) oder läuft die dann immer an der Grenze?

    Gruß,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    inkl. Sperrzeiten etc.?
    Mir kommen die 8,xx kW Heizlast für ein Eff-70 Haus recht hoch vor. Entweder ist es recht groß, ihr habt es gerne sehr warm oder das EFF-70 ist hingebogen...

    Der Hersteller hat ein Dokument mit den Leistungskurven und Herleitung des Bivalenzpunktes. Das solltest Du lesen...

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von fmw6502 Beitrag anzeigen
    inkl. Sperrzeiten etc.?
    Mir kommen die 8,xx kW Heizlast für ein Eff-70 Haus recht hoch vor. Entweder ist es recht groß, ihr habt es gerne sehr warm oder das EFF-70 ist hingebogen...

    Der Hersteller hat ein Dokument mit den Leistungskurven und Herleitung des Bivalenzpunktes. Das solltest Du lesen...

    Gruß
    Frank Martin

    Zustimmung, wobei ich 150m2 nicht als groß empfinde. Daher tendiere ich dazu, dass irgendwo schöngerechnet wurde. Der Wandaufbau (nur 36,5 PB) deutet darauf hin, dass hier an mehreren Registern gezogen wurde um KfW70 zu erreichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    3
    Korrektur von meiner Seite - es wurde mit den 192m2 gerechnet (auch im Keller sind teilweise Räume mit FBH vorhanden).

    Gruß,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Dann einfach in´s Leistungsdiagramm der LWP schauen und mit der Heizkurve abgleichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen