Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    MarkusVII
    Gast

    Höhe Luftschicht zwischen Dämmug und OSB

    Hallo,

    wie dick/hoch muss die Luftschicht zwischen einer Wärmedämmung und der darüberliegenden Schicht sein.

    Konkret geht es mir um den Zwischenboden zum kalten Dachboden. Die Isolierung ist hier mit 140er Mineralwolle erfolgt bei einer Sparrenhöhe von 16cm. Die Differenz ist durch die leicht gebogene Zwischensparrendämmung kaum ersichtlich und darauf liegende OSB-Platten würden direkt auf der Mineralwolle liegen. Mit einer Querlattung will ich nun etwas Luft zwischen OSB und Dämmung bringen->Luftzirkulation und Schimmelvermeidung. Wie hoch müsste diese Querlattung sein? Sind die typischen 21mm-Latten ausreichend?

    Vielen Dank für alle Antworten!
    Grüße
    Markus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Höhe Luftschicht zwischen Dämmug und OSB

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Schwetzingen
    Beruf
    Übersetzer
    Beiträge
    3
    Hallo Markus,

    meiner Meinung nach bringt die Luftschicht nur etwas, wenn die feuchte Luft auch raus kann. Und so lange die OSB Platten draufliegen und dicht sind, ist das eher ruhende Luft drunter als eine Hinterlüftung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    MarkusVII
    Gast
    An den Rändern der Dachbodenfläche habe ich eine Lücke vorgesehen. Die Fläche selbst soll aber optisch dicht sein.
    Anstelle von OSB-Platten bin ich auch bereits auf Rauspund (Holzart Douglasia) ausgewichen.

    Hier im Forum wird ja immer empfohlen eine Luftschicht zu lassen, aber ein Hinweis darauf wie groß diese sein muss, habe ich bisher nicht gelesen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    MarkusVII
    Gast
    Anbei nun eine Grafik zum besseren Verständnis.

    Und auch gleich eine weitere Frage: Den Dachboden will ich nun auch dämmen, bin mir aber nicht sicher, wie die Dampfsperre unterhalb meines Dachverlaufen muss. Eine Dachschräge hoch, bis zum höchsten Punkt und auf der anderen Seite wieder runter. Nur wie weit runter? Bis zum Boden des Dachbodens? Oder bis zur nächsten Dampfsperre zwischen OG und Dachboden? Im letzteren Fall wären die Balken des Zwischenbodens im Weg.

    Weitere Frage Während der letzten Kälteperiode war der Dachboden das reinste Schwimmbad. Eine schlechte Bodenklappe, eine offene Mauer (Kamineffekt), zwei Undichtheiten in der Dampfsperrfolie und jede Menge Restfeuchtigkeit vom Bau (2 Monate alt) haben mit eng aufliegenden OSB-Platten den Dachboden zum reinsten Biotop werden lassen. Nun sind die Undichtheiten dicht und ein Luftentfeuchter im Einsatz, der trotz der Kälte pro Tag 1-2 Liter Wasser zieht. Das nun seit über einem Monat und ich bin am zweifeln und grübeln, wieviel Wasser im Holz und in der Mineralwolle stecken mag?!? Sind 50 Liter (in einem Monat) nun viel oder wenig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    50l? vogeltrittholz? regen beim dachaufrichten UND dämmen?
    wenn das nicht bald weniger wird, hast du ein problem .. dann kannst du dir bspw.
    die dämmung angucken ..

    wo hast´n das
    "Hier im Forum wird ja immer empfohlen eine Luftschicht zu lassen" gelesen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    MarkusVII
    Gast
    Die Empfehlung habe ich so rausgelesen aus den vielen Fäden über nasse Dachböden. Mag auch sein, dass ich das rauslesen wollte.. weiß nicht mehr wo es steht. Zudem ist es mir von einem TÜV-Prüfer bei der Abnahme gesagt worden.

    Beim Bauen des Daches war schönstes trockenes Wetter, allerdings sind danach ein paar Fehler passiert als Estrich und Putz reingekommen sind, war die Dachbodentreppe undicht und eine Innenmauer ging nach oben durch mit offenen Steinen. Das ist aber behoben worden, die Biokulturen samt OSB-Platten wurden entsorgt, die Dachbalken darunter sind noch fühlbar feucht. Die Mineralwolle ist dort von oben fühlbar feucht (nicht klatschnaß) wo die OSB dicht aufgelegen hat, an der Unterseite knochentrocken.

    Die darunterliegenden Räume werden bis auf ein Schlafzimmer noch nicht genutzt, alle Räume werden oben geheizt und auch stoßgelüftet, d.h. auch wenn ich in der Nacht ca. 1Liter Wasser an die Luft verliere wird es ja nicht sofort nach oben durch gehen..

    Was ist Vogeltrittholz?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    deine 21 mm bringen garnix. wenn deine dampfsperre auf der raumseite nicht funzt ist die feuchte raumluft eher an den kalten spanplatten/douglasienbrettern wie die seitlich rauskommt. die geht auf die kalte fläche schneller wie du gucken kannst weil durch die horizontale anordnung kein kamineffekt entstehen kann.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    MarkusVII
    Gast
    @gunther
    Vielen Dank. Das beantwortet meine Frage nach der Luftschicht.
    D.h. für mich, ich kann auf die Suche nach Löchern in der Dampfsperre gehen, wobei ich m.E. sorgfältig gearbeitet habe und an den feuchten Stellen im Dachboden keinerlei Löcher zu finden sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen