Werbepartner

Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    24

    Zaunpfähle mit Beton füllen?

    Liebe User,

    am Wochenende möchte ich meinen Maschendrahtzaun setzen.
    Nun wollte ich Euch fragen, ob es sinnvoll ist, den Hohlraum der Zaunpfähle (Durchmesser 40mm) eventuell mit Beton zu füllen?

    Ich dachte mir, dass damit der Hohlraum versiegelt wäre und eventuell ein Funken mehr Stabilität entsteht. Anderseits weiß ich nicht, wie der Pfahl bei Frost reagieren könnte.

    Vielleicht ist es auch absoluter Murks, die Pfähle mit irgend etwas zu füllen, darum meine Frage.


    Vielen Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Zaunpfähle mit Beton füllen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Is Murcks
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    24
    Danke Flocke für Deine schnelle Antwort.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    JamesTKirk
    Gast
    Bei einer Ente finde ich eine Bratapfel-Füllung ganz lecker ... die Zaunpfähle würde ich "pur" lassen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Balingen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    161
    Warum das Murks sein soll, muss mir mal jemand erklären.
    Ich hab diesen "Murks" vor ca. 25 Jahren auch durchgeführt, weil meine Zaunpfosten damals teilweise durch gefrorenes Wasser im Innern Blähungen im unteren Bereich bekamen.
    Seit sie ausbetoniert sind, gab es keinerlei weitere Probleme mehr in dieser Richtung. Die Pfosten stehen heute noch und sind auch noch ausreichend stabil.
    Als Alternative hätte ich die Pfosten damals erneuern müssen und sie wären inzwischen bestimmt schon wieder durchgerostet.
    Nur mal so zum nachdenken, bevor man hier alles als, was nicht irgend einer Norm entspricht, als Murks bezeichnet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    24
    ... und nun bin ich genau so hin- und hergerissen wie vorher
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    wasweissich
    Gast
    also unsere pfähle haben eine plastikkappe ..........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beruf
    Verwaltungsbeamter
    Beiträge
    138
    Nur...
    unser Zaunbauer riet uns von solchen Pfosten ab.
    Nach einigen Jahren fehlt die Kappe (von Kindern weggefingert, UV-gestreßt gerissen und weggeweht...) und das Rohr füllt sich mit Regenwasser.
    Wir haben jetzt T-Eisen, solide einzementiert, die Doppelstabmatten mit Niroschellen und Niroschrauben befestigt.
    Da wackelt nix. Inzwischen brauchte ich für die Enten einen kleinen Querzaun. Da habe ich "meine" Pfosten total günstig als Meterware bei unserem Schmied gekauft.
    Muß allerdings gestehen, daß der Fußweg vor dem Zaun Schulweg ist. Vermutlich fehlen bei den Nachbarn ringsherum immer mal diese Plastikkappen.
    Der vorherige Holzzaun wurde von Radfahrern geschrottet. Die haben sich daran festgehalten, während sie sich mit beiden Füßen auf der Pedale stehend, unterhielten.
    Bei mir muß wohl alles immer etwas stabiler.
    Schönes Wochenende!
    Jörg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    also unsere pfähle haben eine plastikkappe ..........
    Und wie lange?

    Die dusseligen Kappen sind doch schneller weg als einem lieb ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von AndreWo Beitrag anzeigen
    ... und nun bin ich genau so hin- und hergerissen wie vorher
    Kompromissvorschlag (So wurde es hier immer gemacht):

    Zerknüllte Zementtüte soweit reinstopfen, dass noch 10 cm bis zum Rand freibleiben. Diese 10 cm mit Beton auffüllen und von Hand eine schöne Rundung zum Wasserablauf formen.
    Nach dem Aushärten mit der gleichen Farbe anpinseln, wie die Pfosten.
    Hält hundert Jahre ohne Statik und Planung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    wasweissich
    Gast
    mein kompromis wäre auf qualität achten , da bleibt die kappe drauf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Nee...

    Qualität hat keine Kappe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen