Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Split auf Garagendach?

Diskutiere Split auf Garagendach? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    44

    Split auf Garagendach?

    Hallo zusammen,

    wir bauen zur Zeit mit einem ortsansässigen Architekten neu.

    Gestern und heute wurde das Garagendach abgedichtet. Die Garage ist gemauert, verklinkert und mit einem Betondach versehen. Die Entwässerung liegt in der Mitte.

    Die Abdichtung ist mit Folie geschehen. Auf die Folie ist nun heute eine Art Vlies gekommen, und darauf hat man uns zum Schutz entweder Kies oder Split angeboten. Spontan haben wir uns für Split entschieden, obwohl ich dies so noch nie irgendwo gesehen habe (ok, so oft sieht Garagendächer auch nicht von oben…).

    Nun mache ich mir etwas Gedanken, ob das Wasser in dieser Konstruktion optimal zum Ablauf in der Mitte gelangt. Falls dies nicht der Fall ist, frage ich mich ferner, ob es unter der obersten Splitschicht feucht bleiben kann und sich hier vielleicht sogar ungewünschten Mitbewohner bilden können…?

    Oder was haltet Ihr von der Konstruktion mit Vlies und Split auf Folie?

    Vielen Dank für Eure Antworten!

    Ansgar
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Split auf Garagendach?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Folie? Welcher Art
    Split? Welche Körnung?
    Um den Ablauf herum wirst du m.E. um ne grössere Körnung nicht herumkommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    44
    Hm, die Frage bzgl. der Folie hatte ich befürchtet, kann ich Dir leider nicht sagen (vertraue dem DD diesbezüglich allerdings).

    Die Körnung des Splits ist recht fein, linsen- bis erbsengröße etwa (sorry, Laie ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Albstadt
    Beruf
    Dachdecker- u. Klempnermeister
    Beiträge
    896
    Hallo Ansgar,

    Split hat auf Flachdächern nichts zu suchen.
    Kies ist rundkörnig (im Gegensatz zum Split) und wird daher als Oberflächenschutz verwendet bzw. als Auflast.
    Wenn keine Platten verlegt werden kommt gewaschener Kies der Körnung 16/32 zur Verwendung.
    Gerechnet werden 5 cm pro m².

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    kleine erläuterung zu bibers beitrag
    bei dem rundkorn 16-32 entstehn grössere zwischenräume für das wasser. der splitt lagert sich relativ dicht.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    44
    Hm, hätten wir das mal vor 24 Std. gewusst...

    Kurz zurück zu meinem erste Posting: Was ist zu befürchten bzgl.
    1.) Abfluss des Wasser zur Mitte hin
    2.) Wird es unter der obersten Schicht richtig trocknen und wenn nein, werden sich ggf. irgendwelche Pilze o.ä. bilden?

    Bei der Begehung drückt sich übrigens kein Split in die Folie, da dieses Vlies dazwischen ist.

    Ich gehe mal davon aus, der Aufwand, den Split zu entfernen und durch Kies zu ersetzen ist dennoch nicht gerechfertigt, oder wie seht Ihr das ...?

    Gruß,

    Ansgar
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    also splitt selbst draufgemacht da der billiger war wie rundkorn.
    kein kommentar mehr.
    lies das oben und triff deine eigene entscheidung aber schau mal nach ob der splitt nicht durch in kiesfang in den ablauf gespült werden kann.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Wir sind zwar nicht im Bastelwastelforum, aber es gibt auch Drainagematten.
    Ich fänd's zwar für den Einsatzzweck erheblich oversized (kosten auch ca. 10€/m²) aber wenn du
    die Konstruktion sicherer (trockener) machen magst...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    und wie bekommt er die unter den splitt ohne schaufeln????
    und der splitt bleibt immer noch splitt und das falsche material.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Nu lasst mal die Betstätte im Wohngebiet!

    Auch der hier so hochgepriesene Kies 16/32 lässt nach 3 - 5 Jahren kein Wasser mehr durch, da er sich durch Eintragung von Staub, Laub, Vogelkot u.ä. in einen wunderschönen kiesdurchsetzten Humus verwandelt hat.
    Und natürlich wächst in dem Kies all das, was auch im Splitt jetzt wachsen könnte. Lass doch da Pilze, Moose und anderes aus der Flora gedeihen.
    Ab und zu mal kontrollieren, damit die Birken nicht zu groß werden. Oder alle 2 Jahre die Jungs mit dem Kies-Saug-und-Wasch-Laster anrücken lassen.

    Viel wichtiger ist eín vernünftiger Kiesfang rund um den Einlauf und nicht bloß so ein blödes Drahtdingens.

    Die Feuchte, die sich im Kies/Splitt/Humus sammelt, schadet dem Dach nicht. Evtl. kühlt sie im Sommer sogar durch Verdunstung noch ein wenig und kappt so thermische Spitzen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Albstadt
    Beruf
    Dachdecker- u. Klempnermeister
    Beiträge
    896
    Hallo Ansgar,

    ich verstehe wirklich nicht, wieso Du zuerst baust, anschließend fragst und sogar noch Bestätigung willst.

    Wenn Du als Bautenschutz einen Vlies aufgebracht hast, dann ist das wirklich die Billigvariante.
    Ein wirklicher Bautenschutz sieht anders aus.

    Ob Kies/Splitt unter den Bautenschutz gelangt/gelangen kann?
    Aus täglicher Praxis, eindeutig ja. Allerdings nur partiell.

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Na für mich las sich das im Startbeitrag so, als sei es nur "angeboten" und noch nicht ausgeführt - aber stimmt
    ...der Aufwand, den Split zu entfernen....
    gibt wieder ein anderes Bild

    Sonst wie in #2 - Ausreichend 16/32er rund um Kiesfang damit sich der nicht zusetzt bzw. dir den Split vom dach spült
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    44
    Hallo in die Runde,

    kurz mal zur Klarstellung:

    1.) Der Splitt ist bereits auf dem Dach! (Sieht jemand gerechtfertigten Sinn in dem Mehraufwand, den Splitt doch noch gegen Kies auszutauschen…? Gefahr der Beschädigung der Folie beim Abnehmen sowie Mehrkosten…)

    2.) Dies wurde uns von unserem Dachdeckerbetrieb so angeboten, da ich nach nach grauen Auflastmaterial gefragt habe („wir haben das auch schon mit grauem Splitt gemacht“), da man von einigen Zimmern aus auf das Dach guckt (Klinker / Dachpfannen sind auch grau)

    3.) Den Splitt hat selbstverständlich der Dachdecker draufgemacht!

    4.) Ich interessiere mich dafür, ob dies so sinnig ist, da ich es so noch nie bewusst gesehen habe (siehe Post #1) und welche Schäden / Nachteile entstehen können. Wie Gunther schon geschrieben hat, sind die Zwischenräume für Wasser (abfliessen und verdunsten) natürlich deutlich geringer… Es ist natürlich richtig, dass man dies hätte besser vorher machen sollen, aber dazu ist es nun zu spät. Zusätzlich haben wir allerdings noch drei Flachdachgauben, die auch entsprechend „bestückt“ werden müssten – hier wäre dann wohl der Kies das Material der Wahl…

    Gruß,

    Ansgar
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Albstadt
    Beruf
    Dachdecker- u. Klempnermeister
    Beiträge
    896
    Hallo Ansgar,

    laß das Zeug drauf.
    Runterschaufeln bei vorhandener Kunststoffbahn-Abdichtung kann u.U. mehr Schaden verursachen, als Du Nutzen durch den Kies hast.

    Splitt auf Kunststoffbahn-Abdichtung (Welcher Kunststoff?), in Verbindung mit Vlies (Wie an An- und Abschlüssen hochgeführt? Vlies am Stoß überlappt oder gestoßen?), da sehe ich mehr Gefahr der Punktbelastung durch das scharfe Korn, insbesondere beim Begehen/Warten des Daches.
    Also, nutz die Dachfläche nicht unbedingt als Sportplatz.

    Zum Dachdecker:
    Hat bei Euch der Kies keine graue Färbung? (Oder war das zufällig noch am Lager)

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    44
    Hi zusammen,

    Kies in grauer Färbung wäre wohl die bessere Alternative gewesen. Naja, beim nächsten Dach...

    Auf dem Dach ist übrigens FDT Rhenofol Folie (PVC), das Vlies liegt nur in der Fläche (ist an den Seiten nicht hochgeführt) und an den Stößen überlappend verlegt. Ist dies so ok?

    Nach Aussage des DD bleibt die Feuchtigkeit durch die höhere Dichte tatsächlich länger auf dem Dach (Trocknen dauert also länger), was zum Schutz des Daches (Kühlung bei direkter Sonneneinstrahlung) nur von Vorteil ist (siehe hierzu auch den Post von Ralf).

    Habe meine Schritte auf dem Dach kontrolliert, durch das Vlies ist die Folie schon sehr gut geschützt, drückt sich nix durch. Fussballspiele werden trotzdem im Garten stattfinden

    Von daher bleibt alles so, wie es ist (bis auf den Kiesfang an der Entwässerung, der war mir zu grobmaschig und wird noch ausgetauscht).

    Beste Grüße und danke erst mal,

    Ansgar
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen