Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    55

    Nichttragende Wände auf Foamglas stellen.

    Hallo Bauexperten,

    Wir stöbern schon länger in eurem schönen Forum. Denn wir sind grad in der " Vorplanungsphase" unseres neuen Einfamielienhauses.

    Es soll gut gedämmt werden, muss aber nicht umbedingt Passivhausstandard sein. Wir wollen das Haus ohne Keller bauen, und wissen eigentlich schon genau was wir wollen, aber in einem detail sind wir(eigentlich ich) mit dem Architeckten nicht ganz einig. Er möchte das Haus mit einer Dämmung unter der Bodenplatte planen, es sei das beste meinte er, ich hätte lieber eine Bodenplatte mit Gedämmter Frostschürze und Dämmung unter Estrich.
    Er meinte darauf hin: "da haben sie aber immer kalte Innenwände", weil sei Kältebrücke usw..

    Jetzt hab ich mal irgendwo gelesen das man nichttragende Wände auf foamglas stellen kann um die Wände von unten zu dämmen. Der Architeckt meinte das sei unkonventionell und macht er nicht.

    Meine frage, stimmt das wirklich? Oder kann man nichttragende Wände grundsätzlich doch auf Foamglas stellen, bzw. ist die Kältebrücke wirklich so heftig, oder gibt es noch andere möglichkeiten?
    Mit der Architecktenversion kann ich mich nicht so ganz anfreunden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Nichttragende Wände auf Foamglas stellen.

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    es gibt (oder gab) von diesem hersteller sockeldämmelemente.
    viele jahre ohne zulassung in deutschland - irgendwann dann mit zulassung.
    ohne zulassung geht garnix - auch "nichttragende" wände müssen aus
    zugelassenen baustoffen (s. bauregelliste) hergestellt sein.
    gegen kalte innenwände gibts andere mittel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    55
    Vielen Dank für deine Antwort, aber wlche mittel währen das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Bauherr
    Beiträge
    233
    hi,

    ein kimmlage aus formglas ist gängig, wenn zugleich nicht preiswert.

    eine frostschürze gehört gedämmt, alle streifenfundamenteauch, die bodenplatte von unten ebenso und unter den estrich gehört auch dämmung (wie dick alles sein muss, muss errechnet werden, da bei jedem werkstoff der dämmwert sowie taupunkt anders liegt.

    das ist ein geläufiges problem bei plattengründung ohne keller und sollte ordentlich zu lösen sein.

    kalte wände bedeuten tauwasserausfall und ggf. schimmel.

    wenn die ausführende firma sauber und gewissenhaft arbeitet und die plaung stimmt ist alles jedoch kein teufelswerk, gehört aber in erfahrene hände

    das sachen die man nicht sieht nix kosten dürfen ist steht dieser problematik entgegen. jedoch sollte wohnklima nicht vernachlässigt werden. das wird in den nächsten 200 jahren in denne ein gebäude benutzt werden sollte keiner mehr ändern können. lasst es also richtig machen!!!! auch wenn es zeit und geld kostet.


    BAUEN IST KUNST !

    manfred der starke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    das man nichttragende Wände auf foamglas stellen kann
    hallo
    nur mal so und was macht ihr mit den tragenden innenwänden. die sind aber beleidigt ohne socken.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    55
    Zitat Zitat von Manfred St Beitrag anzeigen

    das wird in den nächsten 200 jahren in denne ein gebäude benutzt werden sollte keiner mehr ändern können. lasst es also richtig machen!!!! auch wenn es zeit und geld kostet.
    Das ist es ja gerade, du sprichst davon das ein Bauwerk 200 Jahre halten sollte, ich kann mir aber beim besten willen nicht vorstellen das eine Hartschaumplatte unter einer Bodenplatte 200 Jahre hält.

    Beispiel : Mein Vater hat vor 30 Jahren eine Fernwärmeleitung auf unseren Hof verlegt, sei das beste hat es damals geheissen, jetzt hat sich der PU Schaum der als Isolierung verwendet wurde in Brösel verwandelt, und ich darf 90m Leitung wieder ausbuddeln. Ich trau dem Kunststoff Schaumzeugs nicht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von zipferlak Beitrag anzeigen
    .. vor 30 Jahren ..
    das ist der zeitraum, um zu erkennen, was ein baustoff oder eine bauweise taugt.
    alte denkmalpflegerweisheit voller wahrheit

    wer unterschreibt eigentlich als tragwerksplaner die anlagen 1 und 6 zum bauantrag?
    die klärung solcher fragen, anstelle "mog i ned" oder "kenn i ned" gehört zu dessen aufgaben..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen