Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Thema: WDVS Vergleich - finde ideales System

  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Lonsee

    Beruf
    Techniker

    Beiträge
    8

    WDVS Vergleich - finde ideales System

    Guten Tag,

    ich bin auf der Suche nach einem WDVS das nachfolgende Anforderungen erfüllt:
    - feuerfest, d.h. am besten Baustoffklasse A(1)
    - max. Isoliereigenschaften - sprich: das Zeug muss echt gut gegen Energieverlust sein
    - geringes Eigengewicht
    - Material sollte für Gebäudehöhen auch über 10 Stockwerke geeignet sein.
    - sollte kein Problem mit Wasser haben - Wasserdichte, -beständigkeit sollte max. / bestens sein
    - Druck von aussen (starker Wind) sollte dem Material nichts anhaben können
    - Material sollte international geprüft und certifiziert sein
    - da im Objektbau benötigt, sollte es in Punkto Wirtschaftlichkeit möglichst minimale Kosten verursachen. D.h. Materialkosten gering, der Montagelohn/ - aufwand kann normal sein, da die Montage in einem Billiglohnland geplant ist.

    Ich denke nun habe ich die gesuchte "Eierlegendewollmilchsau" max. umschrieben und hoffe, dass ich hier im Forum auf meiner Suche prima Hinweise erhalte.

    Vielen Dank schon mal......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. #2

    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    NRW

    Beruf
    Bauingenieur

    Beiträge
    269
    Die Abteilung "Einkauf" wollt ihr euch natürlich auch sparen und die Planung sowieso. Vielleicht gibt es in dem Billiglohnland ja auch ein Forum...

    Soll heißen: ich glaube nicht, dass euch hier jemand helfen wird
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  3. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Lonsee

    Beruf
    Techniker

    Beiträge
    8
    hallo mark,

    vielen dank für deine antwort. dennoch verstehe ich nicht ganz, weshalb deine antwort so harsch kommt. eigentlich habe ich hier ganz sachlich nach einem geeigneten Isomaterial für den objektbau gefragt. ich habe die kriterien sachlich aufgezeigt und möchte, wenn möglich mit dieser antwort tiefer einsteigen. die vielfalt der isomaterialien auf dem D markt ist für mich absolut undurchdringlich. hierfür hatte ich mir eine liste meiner eckdaten überlegt.

    es geht auch nicht darum, jamanden ein geschäft oder ein einkommen wegzunehmen. es darum etwas für einen neuen markt zu finden, ein markt, der sich gerade schwer tut ein geeignetes isomaterial "neu zu entdecken". dieser markt braucht aus sachzwängen einfach was neues, was inovatives.

    also hoffe ich dennoch auf eine weiterführende antwort.

    danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #4

    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    NRW

    Beruf
    Bauingenieur

    Beiträge
    269
    Ich habe etwas gegen solche Begriffe wie "Billiglohnland" und "möglichst minimale Kosten" aber alles können müssen sollen.

    Da deine Anforderungen nicht konkret, sondern nur relativ sind kann man dir auch keine konkrete Antwort geben.

    Am ehesten trifft wohl ein WDV-System auf Basis von Mineralwolle-Dämmplatten auf die beschriebenen Anforderungen. Die WLF gibt es von 035 bis 041, wobei die Befestigung mit oder ohne Dübel dann von den tatsächlich auftretenden Windlasten abhängt. Die Systeme sind Schlagregendicht. Wasserdicht gegen stehendes Wasser (Hochwasser) ist keines davon.

    Die meisten deutschen Hersteller haben auch europäisch technische Zulassung. Allgemeine Internationale Zulassung oder Zertifikate gibt es nicht. Sprich, es müssen ggf. die notwendigen Zertifikate landesspezifisch beantragt werden, ggf. in Verbindung mit zusätzlichen Prüfungen.

    Die Materialpreise werden allerdings nicht im Bereich von Billiglöhnen liegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #5
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg

    Beruf
    Malermeister

    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher

    Beiträge
    3,173
    @ krueger
    Schon mal überlegt warum es die eierlegende Wollmilchsau in der Realität nicht gibt?
    Du kannst dir die unabdingbaren Eigenschaften des Systems vorgeben und dann das billigste davon heraussuchen. Wobei Billig hier natürlich relativ ist.
    Oder du nennst eine Summe x die du bereit bist auszugeben und guckst, was du dafür bekommst.

    Wenn ich mehr wüsste wäre ich nicht Berater bei einem WDVS Hersteller sondern Chef.
    Gruß aus Harburg, Hundertwasser

    The art of being boring is to say everything you know.
    (Winston Churchill)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #6

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen

    Beruf
    Softi

    Beiträge
    1,972
    Zitat Zitat von krueger Beitrag anzeigen
    - max. Isoliereigenschaften - sprich: das Zeug muss echt gut gegen Energieverlust sein

    es darum etwas für einen neuen markt zu finden, ein markt, der sich gerade schwer tut ein geeignetes isomaterial "neu zu entdecken". dieser markt braucht aus sachzwängen einfach was neues, was inovatives.
    Muß es das wirklich sein? Abgesehen davon, daß es hier um Dämmeigenschaften geht,
    hat man im Objektbau doch ein wesentlich günstigeres A/V Verhältnis als im Eigenheimbereich.
    Und je nach Klimazone werden die Anforderungen auch wieder ganz verschieden sein ...

    Was sind denn die tatsächlichen Probleme mit existierenden Dämmstoffen, daß es "innovativ"
    sein muß und das nicht funktioniert, was der Planet bisher zu bieten hat?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Lonsee

    Beruf
    Techniker

    Beiträge
    8
    Hallo noch einmal,

    ich lerne dazu.....
    was ich nach den Antworten von hier nun recherchiert habe, führt mich in der Tat zu dem Ergebnis, dass Mineralwolle wohl bei Preis/Leistung dem Gesuchten am nächsten kommt.
    Hier stellt sich noch die Frage nach der Wasserempfindlichkeit. Dies wird an verschiedenen Quellen immer wieder erwähnt. Ist das den wirklich ein Problem?
    Ansonsten ist die Steinwolle/Mineralwolle:
    feuerfest, besitzt gute Isolierwirkung, kann via Dübelung die Windfestigkeit erhalten, ...
    Bei den max. Geschoßzahl gehe ich davon aus, dass hier der Objektbau (also viele Stockwerke) kein Problem darstellt.

    A)
    Hierzu meine Frage:
    Woher bekomme ich eine gute Quelle zum Beziehen dieses Materials? Wer kann mir diverse Quellen nennen. Ich würde mit dem Hersteller gerne direkt in Kontakt treten, um die Konditionen für eine größere Abnahmemenge in den geplanten Markt auszuloten.

    B)
    P.S.: Es gibt z.B. noch andere, neue, (mineralische) Materialien (z.B. von Xella, das auf Basis Gasbeton funktiniert) das allerdings deutlich teurer ist. Im Gesamtsystem betrachtet könnte die kostenseitige Betrachtung dennoch interessant sein. Wer kann mir dazu mehr sagen.

    Wäre prima, wenn ich zu A) und B) weiterführende Antworten bekomme.

    Vielen Dank.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #8

    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    NRW

    Beruf
    Bauingenieur

    Beiträge
    269
    A: z.B. Alsecco, Baumit, Brillux, Caparol, Knauf, Sto, SG-Weber... u.a.

    B: teurer, dämmt schlechter, ist mechanisch anfälliger da spröder, erfordert noch sorgfältigere Verarbeiter/ung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #9
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg

    Beruf
    Malermeister

    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher

    Beiträge
    3,173
    @ dreikorn
    Hersteller? Gerne per PN.
    Gruß aus Harburg, Hundertwasser

    The art of being boring is to say everything you know.
    (Winston Churchill)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Lonsee

    Beruf
    Techniker

    Beiträge
    8
    Hallo liebe Leute hier im Fourm,

    mittlerweile bin ich doch einige Schritte weiter auf meiner Suche nach einem Hersteller von Isoliermaterial (Mineralwolle o.ä für die Fassade im Objektbau). Die Grossen Hersteller scheiden im Grunde alle aus, da diese im Grunde bereits weltweit unterwegs sind und somit auch jeweils in Asien stark vertreten sind.
    Vor diesem Hintergrund suche ich nach wie vor einen Hersteller des IsoMaterials, der gerne einen ersten Schritt nach China wagen möchte. Kann mir hier jemand noch Hersteller nennen, die gut aber eher unbekannt sind.

    Für hilfreiche Infos / Herstellerlist wäre ich sehr dankbar.

    Vielen Dank.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #11

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg

    Beruf
    dipl.-ing.

    Beiträge
    924
    Du willst leichtes, grossvolumiges Iso-Material einmal quer die Nordhalbkugel nach Asien bzw China bringen?
    Hast du dir mal überlegt warum dieses grossvolumige Zeugs (d.h. teuere Frachtkosten) nicht als Ramschware aus Asien bei uns im Baumarkt bzw Lebensmittel-Discounter landet? Wie sollte sich dann der Transport aus Europa bzw dem vgls Hochlohnland Deutschland nach China rechnen?

    Dennoch viel Erfolg bei deinem Unternehmen, Isomaterial (A1) in China zu vertreiben und dabei auch noch Geld zu verdienen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #12
    Bauexpertenforum Avatar von R.B.
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW

    Beruf
    Dipl.Ing. NT

    Beiträge
    36,547
    Zitat Zitat von krueger Beitrag anzeigen
    Vor diesem Hintergrund suche ich nach wie vor einen Hersteller des IsoMaterials, der gerne einen ersten Schritt nach China wagen möchte. Kann mir hier jemand noch Hersteller nennen, die gut aber eher unbekannt sind.
    Große Hersteller die in diesen Märkten aktiv sind, haben auch vor Ort entsprechende Produktionslinien. Wie uban schon erwähnt hat, solltest Du das Thema Transport nicht unterschätzen.

    Nehmen wir mal einen 20ft container. Dieser hat Innenabmessungen von 5,9m Länge, 2,3m Breite und 2,3m Höhe. Beim 40ft sind es dann 12m Länge, der Rest bleibt gleich.

    Bestenfalls bekommst Du in dem 20ft Container also ca. 24m3 unter. Das lässt sich je nach Plattenformat vielleicht noch in Richtung 30m2 optimieren. Beim 40ft Container kannst Du wohl mit irgendwas um 55m3 rechnen.
    Jetzt rechne mal was der m3 EPS (nur als Beispiel) kostet und wieviel Warenwert Du dann in einem Container unterbringst. Wir reden hier von ein paar Hundert Euro.

    So, und diesen Container musst Du ab Werk irgendwo an einen Hafen bringen, in DE wäre das meist HH, dort verzollen, verladen, und dann mit dem Schiff nach China schippern, dort wieder verzollen und dann irgendwo in ein Lager (Händler) liefern.

    Kurzum, die Dämmung wird unbezahlbar, erst Recht für asiatische Verhältnisse. Normale EPS panels in WLG035 kannst Du in China für wenige Dollar/m3 kaufen. Da müsstest Du Deine Dämmplatten schon vergolden und beten, dass Dir dafür auch jemand Geld gibt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #13
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern

    Beruf
    Baufrau

    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt

    Beiträge
    5,366
    Darf man untertänigst nachfragen, was denn mit der EiWoMiSau gedämmt werden soll ?
    Und ob man schon mal in China selbst geschaut hat ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #14

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg

    Beruf
    dipl.-ing.

    Beiträge
    924
    guggst du bei alibaba, dort kannst du beste chinesische ware für einen bruchteil der europäischen preise hier ordern.
    bsp:
    http://german.alibaba.com/product-gs...586286537.html
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Lonsee

    Beruf
    Techniker

    Beiträge
    8
    Danke für die hilfreichen, wenn auch kritischen Bemerkungen.
    Alles was hierzu angemerkt wurde hat Hand und Fuß in der Bewertung. Ich hatte auch Kontakt mit den grossen Herstellern. Die meisten sind, wie weitläufig bekannt ist, bereits vor Ort vertreten. Der Transport ist in der Tat nicht zu unterschätzen. Aber sollte doch einen deutschen Hersteller geben, der gute Ware produziert bzw. ein gutes Patent o.ä. vorliegen hat, womit ggf. eine wirtschaftlich sinnvolle Produktion vor Ort geplant/ gestartet werden kann. Ganau auf der Suche nach solch einem Hersteller/ Partner sind wir im Grunde.

    Wie man so schön sagt:
    "Die Hoffnung stirbt zuletzt" - in diesem Sinne suchen wir nach wie nach dem Hersteller mit Interesse für einen Markteinstieg in China im Objektbau.

    Danke für Hinweise, ebenso auch für die Hinweise mit Infos zu Pros und Contras.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •