Ergebnis 1 bis 2 von 2

Bausparvertrag: Bitte um Hilfe!

Diskutiere Bausparvertrag: Bitte um Hilfe! im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Köln
    Beruf
    Student
    Beiträge
    3

    Bausparvertrag: Bitte um Hilfe!

    Hallo liebe Gemeinde,
    das ist mein erster Beitrag und hoffe deswegen, dass man mir weiterhelfen kann. Letztes Jahr im Februar sind meine Frau und ich zu einer Sparkasse in Köln-Vingst gegangen und baten denen die 750 Euro jeden Monat auf ein Sparvertrag zu überweisen. Darauf sprach die nette(!) Dame uns an, ob wir etwas Zeit hätten und erkundigte uns, dass es besser wäre einen 500€ XXX-Bausparvertrag, einen 150€ XXX-Riester Bausparvertrag (für meine Ehefrau) und eine 100€ XXX-Riester Bausparvertrag (für meine Wenigkeit) zu machen. Unser Ziel war im Laufe der Zeit uns einen Eigentum zu kaufen.
    Normalerweise bin ich der absolute Recherche- bzw. Vergleichstyp, wenn ich etwas kaufe bzw. bestelle, jedoch habe ich mich von ihr überreden lassen (das bereue ich dermaßen heute) und haben insgesamt 3 Bausparverträge abgeschlossen.
    Nun sind es insgesamt 13 Monate her. Ich brauche jetzt einen Eigenkapital von 19.000€ um an einer Zwangsversteigerung teilnehmen zu können.
    Es stellt sich für mich jetzt die Frage, wie ich am geschicktesten vorgehe. Sollte ich kündigen und auf die Frist von 3 (manche sagen 6) Monaten verzichten, oder sollte ich lieber den großen BSV in zwei bzw. mehrere splitten?
    500er Vertrag hat derzeit = 4500 Euro (1430€ Abschlussgebühren wurden schon berücksichtigt)
    150er Vertrag hat derzeit = 2000 Euro (72€ pro Jahr Abschlussgebühren wurden bereits berücksichtigt)
    100er Vertrag wird seltsamerweise nichts abgebucht.

    Ich bräuchte das Geld so schnell wie möglich, so dass ich am wenigstens Verlust habe. Wie sollte ich nach eurer Meinung am geschicktesten vorgehen?
    By the way, der Grund warum ich kündigen will ist Aufgrund der folgenden Konditionen:

    Bausparsumme : 143000€ (10 Jahre)
    Zinssatz für das Bausparguthaben: 0.5%
    Sollzinssatz für das Bauspardarlehen: 2,7%
    Effektiver Jahreszins PangV ab Zuteilung: 3,6%
    Bausparguthaben: 57980,92€
    Netto Kreditanspruch: 85019,08€
    Summe der Sparzinsen: 2185,29€
    Abschlussgebühr: 1430,00€
    Summe der Kreditzinsen: 16699,59€

    Letzte Woche wurde mir ganz klar, dass ich dermaßen reingelegt worden bin, dass ich selbst schuld daran bin. Bei diesen Konditionen braucht man gar keinen BSV abzuschließen, diese bekommt man heute zu Tage sowieso wenn man zu einer Bank geht und Darlehenkredit in Anspruch nehmen möchte.

    Wie würdet ihr deswegen am geschicktesten vorgehen, wenn ihr so wenig Verlust wie möglich haben wollt, aber das Geld binnen der nächsten 3 Wochen in der Hand haben müsstet?
    Ich brauche das Geld wg. der Zwangsversteigerung, an der ich teilnehmen will. Diese finden in 6 Wochen statt.

    Wie ihr sieht, habe ich nur Fragen, Fragen und Fragen im Kopf.

    Brauche eure Hilfe

    Vielen Dank!

    dogi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bausparvertrag: Bitte um Hilfe!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Ist die Zwangsversteigerung nicht genauso eine Impuls-Aktion wie der Abschluss
    der BSV? Wie soll denn der Rest finanziert werden? Schon bei ein paar Zwangsversteigerungen
    gewesen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen